Agent liebt Spionin

14. März 2016 05:49; Akt: 14.03.2016 11:23 Print

Geld, Alkohol und Sex machen Agenten schwach

Was tönt wie in einem James-Bond-Film, ist auch heute noch Realität: Spioninnen versuchen, einflussreiche Schweizer auszuhorchen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die russische Spionin Anna Chapman wickelte mit ihren weiblichen Reizen Männer in Grossbritannien und den USA um den Finger, bis sie im Juni 2010 verhaftet wurde. Die attraktive Rothaarige kam mittels Gefangenenaustausch nach Russland zurück und ist dort nun in Fernsehsendungen zu sehen. Die CIA-Agentin Valerie Plame war in Niger auf Mission, um Uranlieferungen an den Irak zu untersuchen. Die schöne Blondine flog auf, weil ein Journalist der «Washington Post» ihren echten Namen erfuhr und veröffentlichte. Diese so genannte «Plame-Affäre» wurde in «Fair Game» verfilmt. Die amerikanisch-iranische Journalistin Roxana Saberi war 1997 die «Miss North Dakota». Im April 2009 wurde sie im Iran wegen Spionage zu 8 Jahren Haft verurteilt, weil sie an geheime Berichte gelangt war. Wenig später liess man sie jedoch wieder frei, nachdem US-Präsident Barack Obama interveniert hatte. Die schöne Britin Christine Keeler war Model und stieg in den 60er-Jahren sowohl mit dem britischen Kriegsminister John Profumo als auch dem sowjetischen Marineattaché Jewgenij Iwanow ins Bett. Die Dreiecksbeziehung löste die so genannte Profumo-Affäre aus, die zum Rücktritt des britischen Premiers Harold Macmillan beitrug. Violette Szabo war eine Agentin der britischen Geheimdiensteinheit «Special Operations Executive». Sie spoinierte während des Zweiten Weltkriegs im besetzten Frankreich die Deutschen aus. Die bekannte Sängerin und Tänzerin Josephine Baker hörte den deutschen Militärs, die ihre Vorstellungen besuchten, aufmerksam zu und übermittelte die Informationen an die französischen Widerstandskämpfer. Mata Hari war eine der bekanntesten Spioninnen. Sie spionierte während des Ersten Weltkriegs in Frankreich für Deutschland.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nachricht, dass ein Schweizer Geheimdienst-Mitarbeiter wegen einer Liaison mit einer Russin entlassen worden sei, sorgt für Aufsehen. Sein Arbeitgeber, der Bund, hüllt sich in Schweigen – es ist unklar, ob und welche Geheimnisse die unbekannte Frau dem Russland-Verantwortlichen des Nachrichtendiensts entlockt hat.

Er wäre bei weitem nicht der erste einflussreiche Mann, der in die Liebesfalle tappt. «Honey trapping» nennt sich das Anbandeln zwecks Informationsbeschaffung im englischsprachigen Raum. Ein Geheimdienst-Kenner, der anonym bleiben will, sagt auf Anfrage von 20 Minuten: «Solange der Mensch in Geheimdiensten die Arbeit macht, wird es immer solche Fälle geben.» Die Spioninnen appellierten an grundmenschliche Bedürfnisse. «Agenten haben drei Schwachstellen: Geld, Alkohol und Sex.»

Human Intelligence bleibt wichtig

In ihrer Ausbildung würden Nachrichtendienst-Mitarbeiter zwar für diese Gefahren sensibilisiert. «Allerdings verpuffen die Warnungen unter Umständen schnell, wenn es ernst gilt.» Komme es zu einer potenziell problematischen Beziehung, sei es nur richtig, dass die Geheimdienstführung reagiere. Neben einer Entlassung sei auch eine Versetzung denkbar. «Das ist ja nicht ungewöhnlich. Auch ein hochrangiger Bankangestellter wird unter Umständen versetzt, wenn er durch seine privaten Beziehungen die Interessen der Firma zu verletzen droht.»

In Zeiten von Abhör-Skandalen seien Cyber-Angriffe zwar verbreiteter als der Einsatz von Spioninnen. «Aber die sogenannte Human Intelligence wird immer bedeutsam bleiben: Wenn ich die Absichten einer Person erfahren will, finde ich diese nicht in ihrem Handy, sondern bin besser bedient, wenn ich ihr Vertrauen gewinne und ihr gezielte Fragen stelle.»

Berühmte Beispiele

Während viele Spionage-Fälle nie an die Öffentlichkeit gelangen, gingen andere um die Welt. So etwa jener der Russin Anna Chapman: Die Tochter eines ehemaligen KGB-Offiziers soll unter anderem versucht haben, den Whistleblower Edward Snowden zu verführen.

Ein mutmassliches Opfer war auch der britische Kriegsminister John Profumo. 1961 hatte er eine Affäre mit der attraktiven Christine Keeler. Diese soll Geheimnisse an einen weiteren Geliebten, den Marineattaché der sowjetischen Botschaft, weitergegeben haben. Profumo musste den Hut nehmen, obwohl der Spionagevorwurf gegen Keeler später fallen gelassen wurde.

Bereits im Ersten Weltkrieg ging Mata Hari als Spionin in die Geschichte ein. Die niederländische Nackt-Tänzerin diente den Deutschen unter dem Decknamen H21 und wickelte einen gegnerischen Offizier nach dem anderen um den Finger. 1917 verurteilte ein französisches Militärgericht die 41-Jährige zum Tod.

Alexandrea und die Schweizer Politiker

Auch in der Schweiz müssen sich die Behörden nicht zum ersten Mal mit dem Liebesleben wichtiger Persönlichkeiten befassen. 2011 verlor der Chef der Bundeskriminalpolizei seinen Posten, weil er seine russische Freundin auf eine Geschäftsreise nach St. Petersburg mitgenommen hatte. Und in den 80er-Jahren soll eine Schönheit namens Alexandrea die Schweizer Parlamentarier gleich reihenweise um den Verstand gebracht haben. «An ihrem Busen ruhte das halbe Parlament», schrieb die Boulevard-Presse damals.

Wie die NZZ berichtete, flog die Spionageaffäre auf, weil die libysche Botschaft «erstaunlich gute Kenntnisse aus den Geheimbereichen diverser Bundesämter» besass. In Untersuchungshaft gestand Alexandrea, im Dienst Libyens zu stehen.

(jbu/the)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • antonzum am 14.03.2016 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann es ihm nicht verübeln

    Russinnen sind nun mal attraktiv und sehr klug, meistens auch gut studiert und sehr modebewusst.

  • Michelle F. am 14.03.2016 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Das sind nunmal die waffen einer frau :D

    einklappen einklappen
  • Philipp am 14.03.2016 06:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei diesen Frauen..

    würde ich mich auch auf sowas einlassen. Ist doch menschlich!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Böser Eugen am 15.03.2016 00:42 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht, ..

    ..mich macht nur Anna schwach...

  • Sehnsucht 67 am 14.03.2016 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurven

    Bei diesen kurven erliegt doch fast jeder Mann. Hihi.

  • Anastasya am 14.03.2016 08:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selberschuld

    wieso macht Mann ihr den Vorwurf.wenn er sich nich mäßigen kann,ist er selberschuld .

  • Michelle F. am 14.03.2016 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Das sind nunmal die waffen einer frau :D

    • Sehnsucht 67 am 14.03.2016 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michelle F.

      Diese Frau hat schöne und effektive Waffen.

    • Michelle F. am 14.03.2016 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sehnsucht 67

      Das find ich auch. Und das hatte ich eben auch bei den anderen kommentaren gemeint :)

    einklappen einklappen
  • Philipp am 14.03.2016 06:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei diesen Frauen..

    würde ich mich auch auf sowas einlassen. Ist doch menschlich!