CS-Jugendbarometer

04. Oktober 2016 05:48; Akt: 04.10.2016 14:20 Print

Generation VIP will reich und berühmt sein

von B. Zanni - Eine gute Ausbildung, Karriere, viel Geld und Glamour: Das wünscht sich die sogenannte Generation Z.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie wünschen sich ein eigenes Haus, eine steile Karriere und viel Geld – am liebsten möchten sie reicher sein, als es ihre Eltern sind. Ausserdem wünschen sich die Vertreter der Generation Z (nach dem Jahr 2000 Geborene), in den erlauchten Kreis der VIPs aufgenommen zu werden. Sie sind der Selbstdarstellung nicht abgeneigt und leben dieses Bedürfnis intensiv auf Instagram oder Snapchat aus. Das zeigt das Credit-Suisse-Jugendbarometer Schweiz mit über 1000 Teilnehmern.

Umfrage
Was würden Sie mit einem hohen Lohn machen?
15 %
1 %
26 %
3 %
14 %
24 %
3 %
3 %
11 %
Insgesamt 8332 Teilnehmer

Das Barometer zeigt weiter, dass die Generation Z konsumfreudiger ist als die Generation Y (1977 bis 1999 Geborene). Vor allem für Kleider, Schuhe, Schmuck, Wellness und Kosmetik geben sie mehr Geld aus. Gleichzeitig schaut die Generation pessimistisch in die Zukunft und ist risikobereiter.

«Nur mit Geld kommt man weiter»

«Die Menschen leben heute in einer Abstiegsgesellschaft», stellt Jugendkulturforscher Bernhard Heinzlmaier fest. Die Gefahr, seinen Status zu verlieren, sei durch die kriselnde Wirtschaftslage und die schnellen Entwicklungen gross. «Um seine Position halten zu können, muss man sich heute mit aller Kraft nach oben stossen.» Die Generation Z habe realisiert, dass man nur mit Geld weiterkomme: «Die Welt ist materialistischer geworden.»

Heinzlmaier spricht vom «Kim-Kardashian-Effekt»: Reiche VIPs würden für die jungen Menschen zu Vorbildern. «Celebritys wie Kim Kardashian, die sich alles leisten können, tolle Klamotten tragen, um die Welt jetten und auch noch einen erfolgreichen und coolen Partner wie Kanye West haben, werden zum Inbegriff eines erfolgreichen Lebens.» Politikern und Wirtschaftsbossen wolle die junge Generation nicht mehr nacheifern. «Durch Finanzkrise und Massenentlassungen haben sie ihr Ansehen bei den Jüngsten verspielt.»

Sixpacks und nackte Haut

Auch Lukas Golder, Co-Leiter des Forschungsinstituts GFS Bern und Jugendforscher, beobachtet, dass die Generation Z hedonistisch ausgerichtet ist. Als Beispiel nennt er Communitys, die in den sozialen Medien Fotos von Luxusautos austauschen. Zudem ortet er einen grossen Drang zur Selbstdarstellung. Das entspreche der Snapchat-Logik. «Vielen jungen Menschen geht es darum, sich 24 Stunden gegen aussen als stark zu präsentieren.» Oft zeigten junge Männer in den sozialen Medien ihre Sixpacks und junge Mädchen viel Haut.

Vorbilder seien Web-Promis mit unzähligen Followern. «Die jungen Menschen eifern Menschen wie Justin Bieber nach, der Everybody’s Darling ist, oder der schönen und glamourösen Xenia Tchoumi.» Da immer mehr Prominente über Social Media entdeckt würden, rechneten sich viele junge Menschen Chancen aus, eines Tages ein Celebrity oder ein Star zu werden.

«Noch keine Persönlichkeiten»

Dass die Generation Z ihre Ziele in die Tat umsetzt, ist für die Fachpersonen nicht in Stein gemeisselt. Heinzlmaier geht davon aus, dass die Generation Z noch stark von den Eltern beeinflusst ist. «Sie sind als Minderjährige noch keine eigenen Persönlichkeiten und eifern noch stark dem Wohlstand nach, in dem sie aufwachsen, und den Idealen ihrer Eltern.»

Das Jugendbarometer hat erstmals Menschen der Generation Z einbezogen. Laut Lukas Golder handelt es sich lediglich um erste Erkenntnisse und Entwicklungen in diesem frühen Alter. Für das neue Jugendbarometer wurden 16- bis 25-Jährige befragt.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • der kritiker am 04.10.2016 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Kim-Kardashian-Effekt"???

    wenn ein Forscher einen Begriff wie "Kim-Kardashian-Effekt" nutzt, dann kann ich diesen Forscher nicht mehr ernstnehmen, resp. hoffe ich dann sehr, dass dieser "Forscher" nicht mit unsern Steuergeldern finanziert wird.

    einklappen einklappen
  • No Future am 04.10.2016 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohne mich

    aha... ständig online, keine persönlichen Kontakte, geldgeil und selbstverliebt....viel spass der generation Z(ombie)!

  • mr. Graf am 04.10.2016 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Briefschreiber

    Zum Glück gehöre ich zu diese Art von Generation, die sich nicht blenden lässt. Ich liebe es Briefe zu schreiben um zB darin meine Liebe zu gestehen oder eben auch freundschaftsbriefe:) das ist im vergleichbar SMS einfach kreativer und drückt mehr aus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nikita Eglin-Lopez am 04.10.2016 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm..

    Dieser Beitrag stellt die Jugend nicht richtig dar... Zumindest nicht die Jugendlichen in meinem Umfeld...

  • Stefan79 am 04.10.2016 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die letzte Generation!?

    Wir gelangen nun zur Generation Z(ombie). Anschliessend eine Apocalypse und somit Weltuntergang. Fertig.

  • damianR am 04.10.2016 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schau ma mal

    Wird interessant sein zu schauen, wie sich das entwickelt, denn in der Realität werden halt nicht alle ein Celeb, ein Sportstar oder CEO eines Multi. Ich nehme mal an, die Vorstellungen entwickeln sich noch. Hoffentlich. Übrigens: wir (die's betrifft) sind ja auch nicht alle Hippies geblieben

  • Christian Frei am 04.10.2016 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh Gott....

    An alle die hier das Gefühl haben das die Generation Z so "schlimm und Gesellschaftsfeindlich" sind. Von irgendwo haben wir dies ja. Dazu ist dies mit den Generationenwandel, der Veränderung und der modernisierung der Welt. Auch wenn es nicht immer schön ist. Versucht der Generation Z lieber zu helfen anstatt die Generation runter zu drücken.

  • Samuel97 am 04.10.2016 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Also 1. eine Generation ist für mich 30 Jahre ubd nicht 3 weil sonst haben wir am schluss 30 Generation die leben (und das ABC hat nur 26 Buchstaben) 2. Ich bezweifle dass max. 16jährige Teenager wissen was eine AHV ist. 3. Ich hab das auch schon gehört mit dem Haus bauen etc. aber wie realistisch ist das wenn man denkt, dass man mit einem Sek-Abschluss Ingenieur werden kann und nach 2 Jahren Millionen auf dem Konto hat? Man muss realistisch denken. Ps: Keine Verallgmeinung und ein Sek Abschluss ist auch nicht schlecht. Hab selber einen.