Kurze Panik

11. April 2019 16:28; Akt: 11.04.2019 17:58 Print

Gerhard Pfister verliert im Zug sein «Büro»

von B. Zanni - CVP-Präsident Gerhard Pfister liess sein Handy im Zug liegen. Auf Twitter zeigt er sich überglücklich über den raschen Fund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Handy zu verlieren, ist der Alptraum jedes modernen Menschen. Genau das passierte CVP-Chef Gerhard Pfister. Doch die Panik währte für den Nationalrat nur für eine kurze Dauer. «Hatte grad Natel im Zug liegen lassen. Dank des schnellen Supereinsatzes von SBB-Leuten hab ichs wieder – innert 30 Minuten», jubelte Pfister am Mittwochabend auf Twitter.

Umfrage
Haben Sie Ihr Handy auch schon verloren?

Dazu bedankte er sich für die «grossartige Dienstleistung» und forderte SBB-Chef Andreas Meyer auf, seinem Personal auch ein Sabbatical zu gewähren. Er nimmt damit Bezug auf das zweimonatige Sabbatical, das Meyer 2018 bezog.

«Habe einen Finderlohn gegeben»

«Den beiden Personen, die mir das Handy so schnell zurückbrachten, habe ich persönlich gedankt und ihnen einen Finderlohn gegeben», sagte Pfister auf Anfrage. Das Smartphone sei für ihn in dem Sinne wichtig, als dass es faktisch sein «Büro» sei, ein Arbeitsplatz. «Wenn ich das verloren hätte, wäre das umständlich geworden.» Er habe sehr viel Glück gehabt, dass er seinen Verlust noch rechtzeitig bemerkt habe.


Handys werden oft verloren

Handys gehören laut SBB-Mediensprecher Christian Ginsig zu jenen Gegenständen, die sehr oft verloren werden, aber auch oft wieder den Weg zurück zu ihrem Besitzer finden. Bei allen an Bahnhöfen oder in Zügen verlorenen Fundgegenständen ist dies bei rund der Hälfte der Fall. Ginsig verweist dazu auf den Fundservice der SBB, wo Kunden kostenlos einen Suchauftrag für einen Fundgegenstand erfassen können.

Falls es sich um einen wertvollen Gegenstand handle und der Fernverkehrszug noch unterwegs sei, könnten sich Kunden auch direkt am Schalter oder per Telefon beim Railservice melden und einen sogenannten «Suchauftrag» auslösen, präzisiert Ginsig. «Dieser kostet dann 50 Franken und in diesem Fall avisiert die SBB speziell Mitarbeitende, die entweder im Zug oder am Bahnhof gezielt nach dem Fundgegenstand suchen gehen.»


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lorenzo am 11.04.2019 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    woow

    ähm ja ok gut. ich hab heut mittag hot dog gegessen. und ihr?

    einklappen einklappen
  • Guellenrohr am 11.04.2019 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hans

    Exguesi, das ist zwar aegerlich fuer ihn. Sonst ist ihr artkel aber voellig uninteressant, von bescheidenem niveau!

    einklappen einklappen
  • Pit In H. am 11.04.2019 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handy verloren

    Leider sind nicht alle Leute so privilegiert wie Hr.Pfister!!!!! Kriegte mein Handy auch aber via Fundzentrale,was 4 Tage dauerte

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D. Urch-Blick am 12.04.2019 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Tada!!! PR-Gag geglückt...

    Gratulation, der PR-Gag ist geglückt, die Message deponiert und die Medien berichten darüber. So geht Marketing!

  • com puter am 12.04.2019 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    synch

    büro synchron mit cloud und laptop halten? so gibts selten probleme. auch regelmässiges backup ist empfehlenswert...

  • James Bond 007 am 12.04.2019 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    sofort zur Stelle

    Wow, so ein Spektakel um nichts, braucht er jetzt noch ein Quantum Trost? :)

  • Andi A. am 12.04.2019 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Bevor jetzt Careteams und Krankenwagen ausrücken, ich glaube es geht ihm gut und er hat realistische Üerlebenschancen.

  • Thömu am 12.04.2019 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hhmm

    Vielleicht hat er es irgendwo anders liegen gelassen, tönt angenehmer im Zug. Habe schon ähnliche Geschichten von Politikern gehört.

    • Atom-Ueli am 12.04.2019 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thömu

      Wo könnte das denn wohl gewesen sein. Ein Schelm wer böses dabei denkt....

    einklappen einklappen