«Riesiger Vertrauensmissbrauch»

03. Juni 2019 21:16; Akt: 04.06.2019 09:28 Print

Kreditkarte missbraucht – obwohl sie gesperrt war

Eine Viseca-Kundin lässt eine verlorene Karte sperren – und gerät nach einer Monatsabrechnung ihrer Kreditkartenherausgeberin ins Staunen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei manchen löst die Möglichkeit von kontaktlosem Bezahlen mit der EC- oder Kreditkarte auch Jahre nach der Einführung der Funktion gemischte Gefühle aus. Gross ist die Angst vor einem Missbrauch, sollte die Karte einmal in falsche Hände gelangen. Genau das ist einer Hörerin des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» widerfahren. Wie das Magazin schreibt, hatte die Frau vor Monaten ihre Viseca-Kreditkarte verloren und diese daraufhin gesperrt – und trotzdem soll die Karte erst vor Kurzem von einem Unbekannten benutzt worden sein.

Ersichtlich wurde das für die Frau auf ihrer Monatsrechnung, auf der die alte Karte als «gesperrte Karte» aufgelistet war – inklusive einem Dutzend Transaktionen im Wert von 300 Franken.

«Ein Riesenvertrauensmissbrauch»

Der Kundendienst der Kreditkarten-Herausgeberin bestätigte laut dem Magazin denn auch, dass mit einer gesperrten Karte kontaktloses Bezahlen möglich sei. Für die Frau «ein Riesenvertrauensmissbrauch».

Gemäss Viseca sollen mit einer gestohlenen und gesperrten Karte, die vor dem Juni 2018 herausgegeben wurde, Beträge bis zu 40 Franken kontaktlos ohne PIN-Eingabe bezahlt werden können, sofern es sich um eine sogenannte Offline-Transaktion handelt. Bei Letzterer werde die Karte nicht in Echtzeit mit dem System verbunden, das die Transaktionen autorisiert – bei gesperrten Karten sei dies bis maximal zu einem tiefen dreistelligen Betrag möglich. Dies aufgrund der Einstellungen des Karten-Chips und des Terminals.

Mit Kreditkarten, die seit Juni 2018 herausgegeben wurden, seien solche Zahlungen nicht mehr möglich, weil diese «online» konfiguriert seien.

«Gesperrte Karte sollte man nicht mehr verwenden können»

Betroffenen Kunden werde der Schaden nur dann ersetzt, wenn die Sorgfaltspflichten, in den AGBs ersichtlich, eingehalten wurden. Dazu gehört unter anderem, Unregelmässigkeiten auf der Monatsrechnung sofort telefonisch zu melden.

Die betroffene Frau zeigt sich indes irritiert und findet: «Eine gesperrte Kreditkarte sollte man doch nicht mehr verwenden können.»

(rab)