ZHAW-Studie

04. September 2019 07:15; Akt: 04.09.2019 07:15 Print

Jeder fünfte Muslim sagt Ja zu Gewalt gegen Frauen

Muslimische Schüler tolerieren laut einer neuen Studie männliche Gewalt in der Familie besonders oft. Ihre kulturellen Vertreter fallen aus allen Wolken.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Mann dürfe zuschlagen, wenn ihn seine Frau betrügt, findet jeder dreizehnte junge Mann in der Schweiz. Auch sehen sie ihn als Oberhaupt der Familie, der sich notfalls mit Gewalt durchsetzen darf. Als grösste Befürworter von Gewalt innerhalb der Familie zeigen sich Jugendliche mit einem Migrationshintergrund aus Sri Lanka (23,2 Prozent), ... Mazedonien (21,2 Prozent) ... ... und Kosovo (19,1 Prozent). Als grösste Befürworter von Gewalt innerhalb der Familie zeigen sich Jugendliche mit einem Migrationshintergrund aus Sri Lanka (23,2 Prozent), Mazedonien (21,2 Prozent) und Kosovo (19,1 Prozent). Studienautor Dirk Baier schliesst aus den Resultaten, dass in gewissen Familien mit Migrationshintergrund archaische Männlichkeitsbilder immer noch verbreitet sind. «In muslimischen und teilweise katholischen Milieus sind Frauen weniger wert als Männer», sagt Studienautor Dirk Baier. 20 Minuten hat junge Passanten in Zürich mit den Studienresultaten konfrontiert. «Es ist krass, wie stark Gewalt in der Familie offenbar toleriert wird», sagt die 19-jährige Studentin Louise. Alessio (25), Fachmann Betriebsunterhalt, kann sich gut vorstellen, dass die Resultate mit einem in gewissen Kulturen stärker erstrebten männlichen Machogehabe zusammenhängen. «Allerdings muss das Gesagte ja dann nicht den Taten entsprechen.» Vignarajah Kulasingam, Präsident des Tamilischen Vereins Nordwestschweiz, überrascht die hohe Zustimmung für Gewalt der Befragten sri-lankischer Herkunft. «Die Tamilen sind friedliche Menschen. Die hohe Zustimmung ist mir absolut unerklärlich», sagt er.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jeder 13. junge Mann in der Schweiz befürwortet Gewalt innerhalb der Familie. So sind diese Männer der Meinung, dass der Mann zuschlagen dürfe, wenn ihn seine Frau betrügt. Auch sehen sie ihn als Oberhaupt der Familie, der sich notfalls mit Gewalt durchsetzen darf. Zu diesem Resultat kommt eine neue Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW zum Thema «toxische Männlichkeit».

Umfrage
Was sagen Sie zu den Studienresultaten?

Als grösste Befürworter von Gewalt innerhalb der Familie zeigen sich Jugendliche mit einem Migrationshintergrund aus Sri Lanka (23,2 Prozent), Mazedonien (21,2 Prozent) und Kosovo (19,1 Prozent). Damit handelt es sich um jeden Fünften der Befragten. Das Schlusslicht bilden dagegen die Teilnehmer mit einem Schweizer (4,6 Prozent), deutschen (5,4 Prozent) und französischen (6,3 Prozent) Hintergrund.

Auch zwischen den Religionen öffnet sich ein Graben: Muslime (19,4 Prozent) und Katholiken (7,1 Prozent) stimmen Gewalt in der Familie häufiger zu als Protestanten (4,5 Prozent) und Konfessionslose (4,8 Prozent). 8300 Jugendliche zwischen 17 und 18 Jahren in zehn Kantonen beantworteten im Rahmen der Studie einen umfangreichen Fragebogen. Die Teilnehmer stammen aus Berufsschulen, Übergangsausbildungen, Gymnasien und Fach- sowie Wirtschaftsmittelschulen.

«Er fragte, was ich denn mit dem Gymi wolle»

20 Minuten hat junge Passanten in Zürich mit den Studienresultaten konfrontiert. «Es ist krass, wie stark Gewalt in der Familie offenbar toleriert wird», sagt die 19-jährige Studentin Louise. Sie habe den Eindruck, dass muslimische Männer in der Schweiz ein anderes Frauenbild hätten. «Als ich ins Gymi ging, fragten einige Kosovo-Albaner aus der Oberstufe, was ich denn damit wolle. Frauen würden nachher sowieso nicht arbeiten.»

Auch Andrina (19) sagt, sie sei auf Instagram auf frauenfeindliche Kommentare von Kollegen mit muslimischem Hintergrund gestossen. «Bei feministischen Posts schrieben sie etwa: ‹Du gehörst in die Küche›.» Einerseits seien solche Kommentare witzig gemeint, andererseits schwinge auch ein ernster Unterton mit.

«Männer und Frauen sind gleichberechtigt»

Alessio (25), Fachmann Betriebsunterhalt, zeigt sich schockiert über die hohe Zustimmung. Er selbst habe keine Freunde, die so denken. Er könne sich aber auch gut vorstellen, dass die Resultate mit einem in gewissen Kulturen stärker erstrebten männlichen Machogehabe zusammenhängen. «Allerdings muss das Gesagte ja dann nicht den Taten entsprechen.»

Für die 24-jährige Kleinkindererzieherin Tamara zeigt Gewalt die Schwächen eines Menschen: «Macht kann auch gierig machen. Wenn man lernt, dass man damit weiterkommt, kann man blind für das eigene Handeln werden und macht dann eventuell einfach weiter.»

Für die beiden Kurden Niwar (22) und Abdulla (20) steht fest, dass Gewalt in der Familie keinen Platz hat. Männer und Frauen seien beide Menschen und deshalb gleichberechtigt, sind sie sich einig. In ihren Familien respektiere man einander.

Männer verteidigten ihre Ehre

Studienautor Dirk Baier schliesst aus den Resultaten, dass in gewissen Familien mit Migrationshintergrund archaische Männlichkeitsbilder immer noch verbreitet sind. «In muslimischen und teilweise katholischen Milieus sind Frauen weniger wert als Männer.» Das Ansehen des Vaters hänge vom Verhalten der Frau ab. «Das Verteidigen ihrer Ehre legitimiert sie, Gewalt einzusetzen.»

Schuld sei dabei nicht die Religion selber, sagt Baier, sondern das in den Religionsgruppen übermittelte Rollenmodell. So gehe er davon aus, dass das konservative Rollenmodell im Islam und Katholizismus noch stärker vorgelebt werde als in protestantischen und konfessionslosen Familien.


So reagieren die Vereine

Vignarajah Kulasingam, Präsident des Tamilischen Vereins Nordwestschweiz, überrascht die hohe Zustimmung für Gewalt der Befragten sri-lankischer Herkunft. «Die Tamilen sind friedliche Menschen. Die hohe Zustimmung ist mir absolut unerklärlich», sagt er. Mittlerweile seien die tamilischen Familien in der Schweiz modern geworden. «Frauen arbeiten ebenso wie Männer. Beide sind gleichberechtigt – Gewalt ist ausgeschlossen.» Dennoch zeigten die Studienresultate, dass Handlungsbedarf bestehe. «Wir müssen mehr Massnahmen ergreifen, um Gewalt in Familien oder die Zustimmung dazu zu verhindern.» Auch sei es wichtig, dass Betroffene ihre Probleme ehrlich schilderten.

Auch Önder Güneş, Mediensprecher der Föderation islamischer Dachorganisationen, reagiert überrascht: «Gewalt gegen Menschen im Allgemeinen und umso mehr gegen Frauen ist niederträchtig und mit nichts zu rechtfertigen. Das ist nicht akzeptierbar.» Was muslimische Jugendliche vermehrt zu solchen Ansichten bringe, wisse er nicht. «Die Studie ist daher stigmatisierend und stellt muslimische Jugendliche unter Generalverdacht.» In der Community sei eine solche Tendenz nicht spürbar.

Laut Güneş haben diese Resultate aber nichts mit der Religion zu tun, sondern seien vielmehr ein übergreifendes gesellschaftliches Problem. «Wir in der muslimischen Gemeinschaft tolerieren keine Form von Gewalt. Wir werden die Studie prüfen, die fraglichen Daten analysieren und sehen, ob wir die Prävention in diesem Bereich verstärken müssen.» Zudem müsse man dieser Tendenz als Gesamtgesellschaft entgegenwirken, indem man mit seinen Mitmenschen rede und aufzeige, dass es immer Lösungen ohne Gewalt gebe.

(ihr/bz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schneidewind am 04.09.2019 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer hätte das gedacht!?

    Gibt es wirklich noch schweizer Bürger die jetzt erstaunt sind? Ich lebe in Winterthur. Wenn man hier die Gesellschaft mit offenen Augen sieht, dann erkennt man dieses Machogehabe jeden Tag irgendwo.

    einklappen einklappen
  • Alyeska95 am 04.09.2019 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Vorurteile" bestätigt

    Das ist der Grund, weshalb ich als junge Schweizerin Hemmungen hätte, eine Beziehung mit einem Mann aus einem der erwähnten Kulturkreise einzugehen. Der Mann kann noch so nett sein, wenn die grundsätzlichen Vorstellungen der Rollenverteilung und Rechte nicht übereinstimmen, ist das für mich ein NoGo.

    einklappen einklappen
  • Olaf Rustle am 04.09.2019 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War klar

    Wenn man einen Fuchs in einen Hühnerstall lässt, wird der Fuchs eben nicht zu einem Huhn

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tira am 04.09.2019 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum überraschend?

    Sorry aber warum fällt da irgendeiner aus allen Wolken? Ich arbeite und lebe multikulti und bin wahrlich sehr offen und tolerant, aber sowohl von kultureller als auch religiöser Sicht (und zwar durchs ganze Spektrum inklusive den pseudoheiligen Katholiken) war genau dieses Resultat zu erwarten

  • Stefan. S am 04.09.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Gewalt ist nicht auf körperliche Gewalt beschränkt

    Bei den anderen Kulturen wird körperliche Gewalt extrem bagatellisiert und wird als Kulturgut verstanden. Dafür ist die psychische Gewalt in der Schweiz enorm hoch. Soll heissen, dass wir nicht besser sind, nur halt anders. Aber psychische Gewalt ist auch Gewalt...

  • M. Meier am 04.09.2019 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das hat nicht in erster Linie

    mit der Religion zu tun. Sondern mit dem Bildungstand. Vor hundert Jahren war der Bildungsstand hier in der Schweiz höher als zb. aktuell in Afghanistan. Ich bin froh um solche Befragungen und Untersuchungen. Das öffnet vieleicht einigen Träumern, vornehmlich Linken, die Augen.

  • Passen nicht zu uns am 04.09.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Toleranz wird als Schwäche wahr genommen

    Es sollte null Toleranz gelten, diesen Untoleranten gegenüber. Zudem müsste die Zuwanderung begrenzt sein und ohne Härtefälle ausgewiesen werden. Sie verstehen und akzeptieren nur diese Sprache.

  • Maulkorb am 04.09.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte immer schön politisch korrekt

    Die Anzahl dieser von Politik und Wirtschaft eingeladenen "Gäste" wird einmal die "Kritische Masse" überschreiten. Dann noch ein Crash, Blackout und 1 Szenario ihrer Wahl (bitte frei nach Lust einfüllen) und es geht ab!