Nach Eklat im «Club»

30. Januar 2019 16:50; Akt: 30.01.2019 16:50 Print

Müssen sich die Männer jetzt ändern?

Nach einer hitzigen Diskussion im SRF legen die beiden Experten dar, wieso es «toxische Männlichkeit» gibt oder nicht und was sich ändern muss.

Im «Club» von SRF zum Thema Männlichkeit geraten Marco Caimi und Markus Theunert aneinander. (Quelle: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist das Verhalten vieler Männer «toxisch» – oder werden die Männer zu Unrecht unter Generalverdacht gestellt und problematisiert? Im SRF-«Club» wurde darüber diskutiert. Der Männerarzt Marco Caimi und der Psychologe Markus Theunert von der Fachstelle Maenner.ch gerieten dabei aneinander (siehe Video). Gegenüber 20 Minuten legen sie dar, welche Probleme Männer haben und wo sie sich ändern müssen.

Umfrage
Müssen Männer ihr Verhalten ändern?

Markus Theunert, Psychologe bei Männer.ch

«Das traditionelle Männerbild ist tatsächlich ‹toxisch›: Ein Mann sollte demnach nicht zeigen dürfen, was er spürt, keine Schwäche oder Angst zeigen. Ein ‹richtiger Mann› braucht auch keine Hilfe. Männlichkeit ist so negativ definiert: Nur wer kein Mädchen und kein Schwuler ist, ist ein richtiger Mann. Entsprechend muss man Handlungen vermeiden, die vermeintlich weiblich sind.

Das sieht man schon auf dem Pausenhof. Ein solches Männerbild ist toxisch, weil es krank macht und die Isolation des Mannes befördert: Er geht nicht rechtzeitig zum Arzt, er geht unnötige Risiken ein, übt eher Gewalt gegen sich und andere aus.

Wir postulieren im Gegensatz dazu ‹sorgende Männlichkeiten›: Männer sollten nicht zu Frauen werden, sich aber um sich selbst, um die Familie und andere kümmern. Was als männlich gilt, ist vor allem eine Frage der gesellschaftlichen Zuschreibung. Vertreter wie Marco Caimi sehen und rechtfertigen Geschlechterrollen viel zu sehr als ‹naturgegeben›.»

Marco Caimi, Männerarzt

«In der Debatte herrscht ein Motto vor: Die unerträgliche Andersartigkeit des anderen. Frauen sollten entspannt Frau und Männer entspannt Mann sein dürfen, in gegenseitigem Respekt und im Rahmen der Gesetze. Die Geschlechterschützengräben schaden vor allem einer Gruppe: den Kindern.

Der Begriff ‹toxische Männlichkeit› ist mir zu heftig. Darin steckt eine Abwertung des ganzen Geschlechts. Sexismus ist primär kein männerspezifisches Problem, sondern eine Frage von Intelligenz und der Kinderstube.

Es gibt natürlich Handlungsbedarf. Ein Problem haben wir auch bei Vergewaltigungen und sexuellem Missbrauch. Das ist aber weniger ein Problem der Männer generell, sondern eines des Kulturkreises. Die Gesellschaft sollte sich viel stärker mit der Frage befassen, wie sie mit Männern aus anderen Kulturkreisen umgehen kann, die ein abwertendes Frauenbild haben. In Südafrika gehen die Frauen etwa mit Schildern auf die Strasse, auf denen steht: ‹Real men don't rape›. Das ist eine Folge der Apartheid. Viele Männer kriegen dort nur Selbstbestätigung über ihren erigierten Penis, den sie irgendwo reinstecken.

Beim Gesundheitsbewusstsein hinken Männer den Frauen hinterher. Ich bin viel in Firmen zu Gast. Häufig höre ich Sätze wie ‹An irgendetwas muss ich ja sterben›. Die Hürde, die sich Männer setzen, bevor sie auf sich schauen und zum Arzt gehen, ist viel höher. Häufig kommen sie nur in meine Praxis, weil sich ihre Frauen darum kümmern. Es ist wichtig, dass hier ein Umdenken stattfindet: Männer sollen auf sich achten dürfen. Das geht auch, wenn sie sich ab und zu eine Zigarre und ein Glas Wein gönnen.»

(daw/ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erdmandli am 30.01.2019 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So en ....

    Sicher nicht! Ich hab eh keinen Bock auf irgendwelche dominante Frauen, die sich angetrieben durch die "neu gewonnene" Sicherheit aufplustern und jetzt auf dicke Hose machen. Insgeheim weiss ich auch dass noch viele Frauen gerne behütet und umgarnt werden wollen.

    einklappen einklappen
  • A. Wü am 30.01.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Sein oder nicht sein

    Dann müssten sich zuerst per sofort die SRF Männer !ändern

    einklappen einklappen
  • L. Meier am 30.01.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Männer

    "Männer" von Herber Grönemeyer bringts wahrscheinlich am besten auf den Punkt - und mir gefällt das so.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • andre meier am 31.01.2019 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum sind die männer schuld?

    was wenig diskutiert wird ist meiner meinung folgender punkt. die frauen werden hauptsächlich von ihren müttern erzogen. der mann war ja am arbeiten. und warum haben diese mütter ihre töchter nicht selbstbewusster erzogen und dominanter? dann wären diese diakusion vielleicht nicht nötig

  • Ruth am 31.01.2019 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Männer-Club

    Ich hab mich sowas von köstlich amüsiert. Weiter so!!

  • Das Stimmt am 31.01.2019 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Männer müssen sich ändern

    Yep, Männer sollten sich ändern. Die meisten sind schlicht zu wenig egoistisch und stehen zu wenig für ihre Interessen ein.

    • Kein Maaachooo am 31.01.2019 18:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Das Stimmt

      Wie recht Du doch hast! Ab sofort begnüge ich mich mit drei geliebten. Wie Männer sind nicht dazu geboren Monogam zu leben! Während Frau bei einem Akt für 9 Monate befruchtet ist, haben wir zwischenzeitlich die Möglichkeit 2000 weitere Frauen zu befruchten. Die Natur zwingt uns Männer dazu ;-)

    einklappen einklappen
  • A.Müller am 31.01.2019 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Augen auf

    Eigentlich sollte der Saat ein Interesse haben, das die Familien zusammenbleiben und eigenständig ohne Einmischung des Staates leben könnten. Aber die Politiker, Wissenschaft, Wirtschaft und und... mache genau das Gegenteil. Mann und Frau werden immer mehr gegeneinander aufgehetzt und der Staat hat nicht nur den Fuss in der Türe, nein er ist schon in der Stube angelangt. Der Staat bestimmt heute, was die Eheleute zu tun und zu lassen haben (Scheidung, KESP). Augen auf ... wann versteht ihr eigentlich was geschieht??????? Die Menschen werden zu Individuen und manipulierbar.

  • alright am 31.01.2019 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin verunsichert

    Darf ich jetzt immer noch Mann sein, oder muss ich mir jetzt alles abschneiden, um mit diesem galoppierenden Genderwahn kompatibel zu sein?