Englische Aussprache

18. September 2019 20:04; Akt: 19.09.2019 10:14 Print

Gibts in der Schule bald Zungentraining?

Eine Doktorandin der Uni Bern hat untersucht, wie Schüler englische Wörter aussprechen. Die Resultate könnten den Englischunterricht verändern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizer Jugendliche tun sich schwer, englische Wörter wie «think», «brother» oder «mother» auszusprechen. Dies zeigt eine nicht repräsentative Studie von Christine Gräppi, Doktorandin an der Uni Bern. Sie hat in ihrer Doktorarbeit untersucht, wie Berner Schüler die th-Laute in englischen Wörtern aussprechen.

Umfrage
Können Sie gut Englisch sprechen?

Laut Gräppi sprechen viele Schüler ungern Wörter wie «this» oder «with» vor der Klasse aus. «Oft haben sie Hemmungen, die Zungenspitze zwischen den Zähnen zu bewegen», so Gräppi. Von rund 600 analysierten Sprachen der rund 7000 Sprachen weltweit weisen nur gerade 40 Sprachen die th-Laute auf, neben der englischen Sprache beispielsweise das Spanische oder Griechische.

«weader» statt «weather»

Bisher wurde angenommen, dass Schweizer den th-Laut hauptsächlich mit s ersetzen. Gräppis Analyse relativiert das: Ein Aussprachetest an zwei Oberländer Gymnasien zeigt, dass der Laut häufiger durch ein d ersetzt wird. Gräppi nahm dafür einen Text mit 60 verschiedenen th-Worten auf und führte mittels Computerprogramm akustische Analysen durch.

Dabei kam heraus, dass die Mehrheit der 45 Probanden «weader» statt «weather» sagt. Bei Worten wie «thanks» oder «nothing» sprach über die Hälfte der Jugendlichen dagegen den th-Laut richtig aus. Die anderen betonten ihn als f, t oder s.

Lehrer sollen individuell auf Schüler eingehen

«Es scheint so, dass Schüler unterschiedliche Strategien anwenden, wie sie das th aussprechen», sagt Adrian Leemaan, Betreuer der Doktorarbeit. «Einige sagten konsequent d, einige wechselten zwischen d und f, andere verwendeten je nach Wort unterschiedliche Laute.» Die Resultate wurden kürzlich an einem internationalen Kongress in Melbourne präsentiert – und könnten laut der Universität weitreichende Konsequenzen für den Englischunterricht haben.

Laut Gräppi müsste im Unterricht viel individueller auf die Schüler eingegangen werden, zudem sollten neue Ausspracheübungen entwickelt werden. Eine Möglichkeit sei, durch Training der Artikulation – also durch ein Zungentraining zwischen Zungenspitze und Zähnen – die Problemzonen zu minimieren.

Training sei gerade beim th-Laut essenziell, da die unterschiedlichen Aussprachen die Kommunikation behindern könnten. Gemeinsam mit Leemann habe sich daher die Erziehungsdirektion des Kantons Bern über ihre Forschungsresultate informiert. Eine Antwort stehe noch aus.

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hivenlyn am 18.09.2019 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Trick ist: einfach darauf los reden

    Eine Sprache lernt man nicht aus Büchern oder in der Schule von nicht Muttersprachlern. Ob th, d, f oder s - solange man verstanden wird, ist das doch egal. Meine Aussprache wurde erst richtig gut, als ich gereiset bin - und das ganz ohne Zungentraining

    einklappen einklappen
  • Besmer am 19.09.2019 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten richtig setzen

    Ich finde das wichtigste ist dass alle verstehen was man sagen will. Mir ist das komplett egal ob es die richtige aussprache ist oder nicht. Hauptsache ich kann mich verständigen.

  • Verstahschmi am 19.09.2019 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke für Nichts

    Also so ganz ohne Studie fällt mir hier auf den Strassen auf, das viele ein grosses Problem mit Deutsch haben und nicht mit der englischen Aussprache. Aber wahrscheinlich leben nicht alle in der selben Welt, nicht wahr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • William Kuu am 19.09.2019 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte keine Training

    Bitte nehmt uns nicht die Komik der schweizer Aussprache des Englischen.

  • Wale am 19.09.2019 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lehrer

    Wie wenn die Lehrer es meistens auch faltsch aussprechen

  • Robi am 19.09.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Schule für s Leben.

    Also bei mir gab es in der Schule, also in den Pausen, auf jeden Fall Zungentraining. ;-)

  • Th am 19.09.2019 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frühenglisch

    Wenn die Kinder bereits im Kindergarten zum Teil englisch gesprochene Stunden hätten (und zwar von einer Muttersprach-Englisch sprechenden Person), bestünde das Problem mit der Aussprache nicht, und es bräuchte keine solch unsinnigen "Forschungen" (welche man ja nur schon vom zuhören bemerken kann) und Massnahmen. Ich rede aus persönlicher Erfahrung, betreffend perfekter "th"-Aussprache lernen im Kindergarten...

  • PatMag am 19.09.2019 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dialekte

    Die Dame sollte einmal ein paar Wochen durch Grossbritannien reisen und sich dort mit den verschiedenen Ortsdialekten auseinandersetzen, danist das "d" dann plötzlich ein "th"...!