Fehler bei Datenübernahme

16. Dezember 2019 14:43; Akt: 16.12.2019 14:56 Print

Google zeigt keine SBB-Verbindungen mehr an

Seit dem Fahrplanwechsel werden in der Google-Maps-App nur noch internationale Züge angezeigt. Das führt zu absurden Reisevorschlägen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leser A. H. suchte auf Google nach einer ÖV-Verbindung von Chur in die Zentralschweiz. Doch der Routenplaner gab ihm bloss eine Fehlermeldung aus: «Die Route mit öffentlichen Verkehrsmitteln konnte nicht berechnet werden.»

Umfrage
Welche App benutzen Sie für die Fahrplanabfrage?

Ein Test von 20 Minuten zeigt: Seit dem Fahrplanwechsel am Sonntag ist die beliebte Google-Maps-App nicht mehr in der Lage, Schweizer ÖV-Verbindungen anzuzeigen. Angezeigt werden nur noch internationale Züge, die ins oder aus dem Land fahren. Wer beispielsweise von Zürich nach Bern fahren möchte, wird mit dem ICE nach Basel Badischer Bahnhof geschickt und von dort mit einem weiteren ICE nach Bern.

Fehlerquelle ist unklar

Wer von Chur nach St. Gallen fahren will – eine Strecke, auf der keine internationalen Züge unterwegs sind – wird von Google auf Verbindungen mit dem deutschen Fernbus-Anbieter Flixbus verwiesen. Die Reisedauer beträgt so mit Umweg über das österreichische Bregenz mindestens vier Stunden und 9 Minuten. Der direkte Zug zwischen den beiden Städten benötigt eine Stunde und 23 Minuten.

SBB-Sprecher Raffael Hirt bestätigt das Problem. Es habe offenbar einen Fehler bei der Integration der Daten gegeben. «Ob der Fehler bei uns oder bei Google liegt, ist noch nicht klar», sagt Hirt. Die Bahn kläre das zurzeit ab.

Andere Apps, die via Open Data die Verbindungen beziehen, scheinen allerdings nicht betroffen zu sein. Sowohl die TCS-App «Einfach mobil» als auch die App «Quick ÖV» zeigen in einem Test korrekte Daten an. Möglich ist, dass Google die Daten nicht über Open Data bezieht, sondern über eine andere Datenquelle. Google teilt mit, der Fall befinde sich derzeit intern in der Abklärung.

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max König am 16.12.2019 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm...

    Fahrpläne/Verbindungen sucht man IMMER auf den offiziellen Seiten der Betriber und nicht via Google. Das ist einfach zu unzuverlässig.

    einklappen einklappen
  • Chris am 16.12.2019 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Google Maps nur bei Auto gut

    Google Maps zeigt bei SBB Zügen ohnehin nur Fahrplanzeiten. Gerade bei Zügen die oft verspätet sind ist die SBB App besser

    einklappen einklappen
  • Manfred Nussböck am 16.12.2019 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    SBB App

    Es muss nicht immer Google aus USA sein, Schweizer können das problemlos!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spanner am 17.12.2019 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Post

    Sendungsnummern der Post kann man leider auch nicht mehr über Google verfolgen.

  • Ramon am 17.12.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    SBB mobile

    ... Für etwas hat die SBB eine tolle App mit Namen SBB mobile entwickelt. Diese ist gemacht worden, um die Verbindungen anzuschauen, jedoch Google Maps nicht. Zudem waren die Angaben bei Google nicht immer zu 100% korrekt!

  • jeremias am 17.12.2019 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fachkräftemangel

    Auch wenn die sbb und google in den selben Räumlichkeiten wirken funktioniert die kommunikation und zusammenarbeit nicht. Ein fänomen von jungen fachkräften aus der eu. Die können nicht mehr kommunizieren. Würde man unsere eigenen fachkräfte ü50 eine Chance geben, dann würde dies nicht passieren.

  • Logisch am 17.12.2019 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Alles klar!

    FlixBus hat Google bestochen.

  • Beo Bachter am 17.12.2019 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    es gibt auch andere Fahrpläne... und nachher jammern wen nGoogle alles weiss.....