Nein zur Initiative

29. Juni 2013 14:57; Akt: 29.06.2013 15:06 Print

Grünliberale wollen an Wehrpflicht festhalten

Die Grünliberale Partei will die Initiative zur Abschaffung der Wehrpflicht nicht unterstützen. Die Partei sieht aber bei der Armee dennoch Handlungsbedarf.

Bildstrecke im Grossformat »
Sie sind die Elitesoldaten der Schweiz: Die Angehörigen des Armee-Aufklärungsdetachement 10 (AAD 10). Zu den Aufgaben des AAD 10 gehört die Evakuierung von Schweizern im Ausland... ...wie sie es im August 2007 in Isone vorführen. Die Schweizer werden aus dem Botschaftsgebäude in einen Transporter geleitet. Verletzte werden dort auch medizinisch betreut. Anrückende Krawallanten, möglicherweise Aufständische, umzingeln die Botschaft. Die Elitesoldaten halten die Krawallmacher auf Distanz. Die in der Botschaft verbliebenen Soldaten versammeln sich auf dem Dach des Gebäudes. Rettung naht in Form eines Transporthubschraubers, der von den Angehörigen des AAD 10 eingewiesen wird. Am sogenannten Aufnahmetau hängend entschwinden die Soldaten durch die Lüfte aus dem Unruhegebiet. Die Angehörigen des AAD 10 sind in verschiedenen Techniken ausgebildet. Eine Infiltrationstechnik ist die amphibische: Ein Kampftaucher mit Sauerstoff-Kreislaufgerät beim Navigieren. Oft kommen die Schweizer Elitesoldaten aber aus der Luft: AAD10-Mitglieder sind auf einem Cougar, bereit sich abzuseilen. Elitesoldaten seilen sich vom Helikopter auf ein Dach ab. Die Evakuierung über die Luft, im Bild ein Super Puma, gehört ebenfalls zur Ausbildung. Dabei verwendet das AAD 10 ein sogenanntes Aufnahmetau, an dem mehrere Soldaten inklusive Ausrüstung ausgeflogen werden können. Das Aufnahmetau kann auch zum Aufseilen aus dem Wasser verwendet werden. Angehörige des AAD 10 rennen zu einem Helikopter des Typs Bell UH-1. Die Elitesoldaten können auch mit einem Fallschirm, im Bild der SF-10 Rundkappenfallschirm, in feindliches Gebiet gelangen. Eine motorisierte Einheit ist mit dem sogenannten LAUF, dem leichten Aufkärungs- und Unterstützungsfahrzeug unterwegs. Das LAUF ist mit einem aufmontierten Maschinengewehr 93 und einem Maschinengewehr 1951 beim Beifahrersitz ausgerüstet. Der Führerstand des LAUF. Frontansicht des LAUF mit Maschinengewehr und Werkzeugen auf der Motorhaube. Gibts für Fahrzeuge kein Weiterkommen mehr, gehts zu Fuss weiter. AAD10-Angehörige beim Aufstieg durch eine Felswand. Eine Ausbildung des AAD 10 ist jene zum Scharfschützen. Im Bild auf einem Grat im Gebirge mit dem Scharfschützengewehr 04. Informationen beschaffen in feindlichem Gebiet: Getarnte Aufklärer im Gebüsch. Angehörige des AAD 10 beobachten Ziele und bezeichnen sie. Ein Elitesoldate übermittelt Informationen, sein Kamerad sichert ihn mit der verkürzten Version des Sturmgewehr 90. Eine wichtige Aufgabe ist der Häuserkampf: Ein Sturmduo sichert eine Häuserflanke. Zum Häuserkampf gehört das Eindringen in Gebäude: Spezialeinheiten öffnen eine Tür mit einer Fräse. Die Elitesoldaten können aber auch durchs Fenster kommen: Angehörige des AAD 10 seilen sich an einer Hauswand ab und sprengen ein Fenster, um einzudringen. Doch der Alltag ist nicht immer so spektakulär: Ein AAD10-Soldat bewacht ein Fahrzeug, ausgerüstet mit der verkürzten Version des Sturmgewehrs 90 und einem Funkgerät. Zu den Grundlagen gehört auch die Übermittlung von Informationen: Ein Spezialist baut eine Satellitenverbindung, SATCom genannt, auf. Die medizinische Ausbildung ist ebenfalls eine Grundlage: Ein Soldat verabreicht seinem Kameraden eine Infusion.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Grünliberale Partei der Schweiz (GLP) lehnt die Initiative zur Abschaffung der Wehrpflicht ab, über die das Stimmvolk am 22. September abstimmt. Die GLP-Delegierten haben die Nein-Parole am Samstag mit 48 zu 14 Stimmen gefasst. Reformbedarf bei der Armee gebe es trotzdem, schreibt die GLP.

Anstatt die Wehrpflicht abzuschaffen, würde man besser eine allgemeine Dienstpflicht mit freier Wahl zwischen Zivilschutz, Zivildienst und Militär einführen, halten die Grünliberalen in einer Medienmitteilung fest.

Die Volksinitiative zur Aufhebung der Wehrpflicht wurde von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) 2012 mit knapp 107'000 gültigen Unterschriften eingereicht. Bundesrat und Parlament empfehlen sie zur Ablehnung.

Ja zum Epidemiegesetz und zur Revision des Arbeitsgesetzes

Die beiden anderen Abstimmungsvorlagen vom 22. September empfehlen die Grünliberalen zur Annahme. Mit 56 Ja zu 5 Nein-Stimmen sagten die Delegierten Ja zum Epidemiegesetz - dies trotz gewisser Bedenken gegen die darin vorgesehene Möglichkeit für die Kantone, ein Impfobligatorium anzuordnen. Die GLP wird beim Vollzug auf eine massvolle Umsetzung pochen, wie es in der Mitteilung heisst.

Bereits im vergangenen Mai hatten die GLP-Delegierten ihre Parole zur Revision des Arbeitsgesetzes beschlossen: Mit deutlichem Mehr empfehlen sie den Stimmberechtigten die Vorlage zur Annahme. Mit der Gesetzesrevision soll es Tankstellenshops erlaubt werden, künftig rund um die Uhr sämtliche Produkte aus ihrem Sortiment zu verkaufen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helft uns Männern am 30.06.2013 02:12 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmrecht für Frauen

    Frauen, vergesst nicht, dass die Männer für euer Stimmrecht abgestimmt haben. Stimmt bitte dafür ab, dass Männer freiwillig ins Militär können.

  • M.R am 30.06.2013 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armee

    Lieber den Wehrpflichtersatz abschaffen! Wenn ich schon 'Gesundheitlich' ein 'Risiko' darstelle (=Die Armee will mich nicht.) sollte ich nicht noch bestraft werden. Macht das bei all denen welche keinen Militärdienst leisten möchten! Das ist eine sauerei!

  • Mich ael am 29.06.2013 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Partei

    Das Beste was ich bis jetzt von dieser Partei gehört habe! Bei diesem Gedankengut werde ich mir ernsthaft überlegen ein paar Köpfe dieser Partei auf meine Liste zu panaschieren!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Larita Frik am 01.07.2013 22:22 Report Diesen Beitrag melden

    ein guter Politiker

    Ein herzliches Dankeschön an Martin Bäumle, er ist ein cleverer und sympathischer Politiker mit Mut!

  • Chem Güler am 30.06.2013 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Alles vom Letzen Jahr hundert

    Das Schweizer Militär insgesamt und insbesondere die Wehrpflicht ist eine Lachnummer. Veraltet, nicht Konkurrenzfähig (Technik von VorVor Gestern) und ohne Disziplin. Da wird einer Vergewaltigt, ein anderer bei welchem bei der Rekrutierung ein Herzleiden festgestellt wurde, wurde zur Wehrpflicht genötigt und Starb an einem Herzinfarkt. Dann weiss man nicht mehr wer noch eine Waffe hat. Dort verschwinden Granaten und werden durch Steine ersetzt. Einfach nur noch peinlich! Schafft diese Kolossale Geldverschwendung ab.

  • Ein echter Liberaler am 30.06.2013 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Die Rechnung geht nicht auf

    Wenn die Aufhebung der Wehrpflicht nicht angenommen wird, bleibt diese nur für Männer bestehen. Toll. Die Politiker haben gar keine Gegenalternative lanciert wie zum Bsp eine allgemeine Dienstpflicht für alle und auch für Frauen. Was soll also diese Heuchelei von den Politikern? Die wollen einfach alles so beibehalten, aus Bequemlichkeit. Ansonsten würden im Stimmmaterial auch adere Optionen stehen! Ein glücklicher Untauglicher.

  • Mensch am 30.06.2013 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr habt es noch nicht kapiert

    Es geht um die Wehrpflicht, nicht um die Auflösung der Armee. Und es geht auch darum, die Männer zu respektieren. Welches gerechte Land behandelt ihre Bürger nach naturgegebenen Merkmalen anders? Die Schweiz muss noch einiges lernen

  • M.R am 30.06.2013 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armee

    Lieber den Wehrpflichtersatz abschaffen! Wenn ich schon 'Gesundheitlich' ein 'Risiko' darstelle (=Die Armee will mich nicht.) sollte ich nicht noch bestraft werden. Macht das bei all denen welche keinen Militärdienst leisten möchten! Das ist eine sauerei!