Volksinitiative

05. Juni 2016 11:07; Akt: 05.06.2016 18:04 Print

Grundeinkommen ist «definitiv gegessen»

Jeder Schweizer sollte nach dem Willen der Initianten pro Monat 2500 Franken erhalten. Das bleibt eine Utopie. Die Initiative ist am Ständemehr gescheitert.

Zum Liveticker im Popup
Zum Thema
Fehler gesehen?

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yannick am 05.06.2016 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos ist :

    Wenn Menschen zuviel haben, andere nichts.

    einklappen einklappen
  • Benno M. am 05.06.2016 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Frage der Zeit

    Das Grundeinkommen wird sehr wahrscheinlich hoch abgelehnt, ist aber ein erster Schritt, dass bei der stark wachsenden Automatisierung neue Modelle gefunden werden müssen.

    einklappen einklappen
  • CH_BUERGER am 05.06.2016 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Aelter und Ausgesteuert

    Sehr viele Arbeitssuchende, welche über 55 Jahre Jung sind, sich über gute Qualifikationen und gute Zeugnisse ausweisen können, machen täglich ihre Bewerbungen und erhalten wenn überhaupt nur Absagen, da man diese älteren aber jung gebliebenen und fähigen Mitarbeitenden ganz einfach nicht mehr anstellen möchte. Was sollen diese Menschen tun? Die meisten, die ich kenne sind am Rande der Verzweiflung! Hier sollte endlich etwas getan werden können! Dadurch entgeht der Wirtschaft auch ein grosses Wissens- und Erfahrungspotential, welches nicht einfach ausgeglichen werden kann. Dies ist ein Problem

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bella am 06.06.2016 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur sinnlos??

    Das ist einfach eine absurde Idee. Was soll das überhaupt?? Ich finde , wenn man Arbeitsfähig ist, sollte man arbeiten gehen und sich nicht auf das Grundeinkommen verlassen. Weiss jemand überhaupt wie viel Geld das sein wird??

  • Deutscher am 06.06.2016 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man Schweizern helfen?

    Kann mir jemand erklären, wie die Schweizer denken. Als es darum ging, 6 Wochen für alle zu bekommen. Waren die Schweizer dagegen. Jetzt bei dem Grundeinkommen sind sie auch dagegen. Ich kann mir das nur so erklären, dass alle Schweizer Millinäre sind und deshalb nicht auf das Geld angewiesen sind.

  • Mensch am 06.06.2016 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo CH :-(

    Milchkuh abgelehnt und Grundeinkommen auch. Ich hoffe das Ihr an unseren Steuern erstickt. Denkt ihr eigentlich auch mal ans Volk oder nur an euren Geldbeutel.

    • Mike am 06.06.2016 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mensch

      Aber echt das sind halt singles die keine ahnung habe wie ein haushalt zu bewâltigen ist

    einklappen einklappen
  • DaniS am 06.06.2016 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Generationenprojekt BGE

    So wie das Frauenstimmrecht braucht das BGE eine Generation Vorlaufzeit bis es kommt. Erste Diskussionen dazu wurden an der Uni ZH vor 20 Jahren geführt und jetzt ist es in der Gesellschaft angekommen. Die Bauern haben mit den Flächenbeiträgen bereits heute einen Teil erreicht (und möchten das natürlich sichern: siehe Ablehnungsquoten in ländlichen Kantonen). Weitere Berufsgruppen werden dazu stossen.

  • Matthias am 06.06.2016 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Logische Konsequenz !

    Welcher Staat garantiert die Menschenrechte ? Viele glauben an das System welches man ihnen bei gebracht hat.