Wiederwahl

19. Juni 2011 00:33; Akt: 19.06.2011 11:52 Print

Gute Aussichten für Widmer-Schlumpf

Während der Sommersession haben erste Absprachen für eine Wiederwahl von BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf stattgefunden. Ihre Hausmacht im Bundeshaus wird gemäss Umfragen bei den Wahlen zulegen.

storybild

Bundesrätin Widmer-Schlumpf hat gute Karten für eine Wiederwahl - dank der politischen Grosswetterlage. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor allem Politiker der Grünen und der SP hatten entsprechende Kontakte mit der BDP-Spitze, berichtet die «SonntagsZeitung». Aber auch CVP- und FDP-Politiker beteiligten sich an Planspielen zur Rettung des Sitzes von Widmer-Schlumpf vor dem erwarteten Angriff der SVP bei den Bundesratswahlen im Dezember. BDP-Präsident Hans Grunder bestätigt gegenüber dem Blatt «entsprechende Gespräche».

Atomfrage und Personenfreizügigkeit eint SVP-Gegner

Über deren Inhalt will niemand konkret sprechen. Aber führende Politiker wie die SP-Fraktionschefs Andy Tschümperlin und Ursula Wyss, Grünen-Präsident Ueli Leuenberger, CVP-Chef Christophe Darbellay und sogar FDP-Politiker wie die Nationalräte Tarzisius Caviezel und Peter Malama sagen öffentlich, dass Widmer-Schlumpf wieder gewählt werde solle.

Hintergrund des Wiederwahlplans ist einerseits die Atomfrage. «Mit der BDP-Bundesrätin kann man den Atomausstiegskurs im Bundesrat sichern,» sagt SP-Mann Tschümperlin. Eine Rolle spielt auch der Angriff der SVP auf die Personenfreizügigkeit. In der FDP schwindet damit die Unterstützung für die SVP. Caviezel bezweifelt, dass die SVP ihre Regierungsverantwortung wahrnehmen wolle.

Repräsentative Umfrage

Die Pläne, Widmer-Schlumpf gegen den Angriff der SVP zu verteidigen, könnten von den neuesten Wahlprognosen beflügelt werden. Die repräsentative Umfrage hat das Institut Isopublic im Auftrag der SonntagsZeitung erstellt.

Obwohl CVP und SP im Herbst mit leichten Verlusten rechnen müssen, dürfte das ganze Pro-Widmer-Schlumpf-Lager aus SP, Grünen, CVP, Grünliberalen und BDP zulegen. Gemäss der Prognosen von 45 auf deutlich über 50 Prozent.

Wären heute Wahlen, würde die SVP auf 28,7 Prozent Wähleranteil kommen, die SP auf 18,4, die FDP auf 13,9 und die CVP auf 13,2 Prozent. Die Grünen wären bei 9,9 Prozent, die Grünliberalen auf 8,0 und die BDP auf 3,7 Prozent.

(ast)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin von Reding-Etter am 19.06.2011 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    EWS = Eine wird siegen....

    Natürlich wird EWS, die alles -sehr clever, raffiniert- tut um ihre Wahl zu sichern, bestätigt. Aber nicht mit 3,7 % der NR-Stimmen! Nur mit der vereinten Linken und gGP -(gemeinsame Gegen-Partei zur SVP). D.h. die FDP gibt ihren BR Schneider, der -leider- mehr enttäuscht -freiwillig- ab, nicht wahr? Dies obwohl es lächerlich ist, dass 3,7 % als BR-Partei immer und überall- hochgejubelt wird!

  • FDPlerin am 19.06.2011 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Rechnerisch ist was für mich zählt!

    Ich wünsche mir, dass sich die Parteien an die arithmethische Bundessitzverteilung halten und Schlumpf abgewählt wird. Ich finde es schade, dass die Politiker sich hinter der Argumentation verstecken sie würden den Atomausstieg sichern wollen. An der Parteigrösse orientiert sollen die Sitze verteilt werden nicht den Parteiintrigen - da ist es mir egal wie der Job erledigt wird.

  • Dave am 19.06.2011 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Konkordanz allen scheiss egal...

    Da waren noch nicht einmal Wahlen und schon sind sich einige sicher wen sie wiederwählen wollen... Man sollte erst die Meinung des Volkes abwarten bevor man den Bundesrat "bestimmt"

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fränzi H. am 20.06.2011 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    EWS gehört zum Mitte-links Lager

    EWS macht ganz klar eine Mitte-links Politik. Kein Wunder, das muss sie ja auch, da sie nur von diesen Kreisen wieder gewählt wird. Aber es wäre höchst undemokratisch, wenn man sie mit ihrer Politik (und ihrer Vergangenheit) anstelle eines 2. SVP-BR-Sitzes wieder wählen würde. EWS gehört eindeutig zum Mitte-links-Lager. SP oder CVP sollen einen ihrer Sitze opfern oder aber sie muss durch einen 2. BR der SVP ersetzt werden.

    • Roger am 21.06.2011 08:48 Report Diesen Beitrag melden

      Quatsch

      Mitte-Links? Du musst aber einen ziemlichen Fehler in der Optik haben um so etwas zu behaupten. Was genau ist denn so "Mittel-Links" an der Politik von EWS?

    einklappen einklappen
  • Diego F. am 20.06.2011 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hier sieht man

    wieder mal was für ein schmierenTheater in Bern gespielt wird! Die BDP ist zu klein um einen BR zu stellen! Der Bundesrat gehört vom Volk gewählt!

  • swiss.made am 20.06.2011 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    die Schweiz schafft sich ab....

    Wen hat man bei diesen Umfragen gefragt??? War das representativ? In meinem Umfeld (einige Vereine, Nach- barn, Bekannte, Verwandte, Arbeitskollegen etc.) würden heute bei den Wahlen die SVP auf 45% die CVP 9,5% die FDP auf 11% und die Grünen bei 12% liegen. Dieser Quer- schnitt repräsentiert bei mir die Prognosen. Die Mitte- /Links- Parteien haben offensichtlich zu viel schöngere- det, ignoriert und auf ihr Wohl geschaut. Die Volksver- treter haben hier nicht das Volk vertreten!!!! Schützt eure bzw. unsere Schweiz...... es ist 5 nach 12.....

  • Nicole B. am 20.06.2011 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Prognosen zum Wahlherbst 2011

    Das Volk wird einmal mehr für dumm verkauft, da die Mitte-links Allianz bereits heute pläne schmiedet, in dem sie die BR EWS erneut wählt. Wie das Volk im Herbst wählt, ist denen im Prinzip sch.-egal. Und auch wenn der Wähleranteil der SVP 40% und der BDP 4% wäre, so soll der BR gem. Parlament so abgebildet sein, dass die BR EWS weiterhin im Amt bleibt und die SVP max. nur Anspruch auf 1 Sitz hat! Dann bin ich aber dafür, dass die SVP ihren BR Maurer zurückzieht und 100% in die Total-Opposition geht. Das Mitte-links Parlament hätte dann die Folgen zu verantworten!

  • Veronika am 20.06.2011 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    BR mit 3.8 %

    Die BDP hat einen Wähleranteil von 3.8% und darf einen eigenen Bundesrat stellen, welcher je nach Szenario von linker Seite auch noch als SVP BR dargestellt wird. Das kann doch wohl nicht sein...