Wahlversprechen

07. Februar 2013 12:05; Akt: 07.02.2013 14:19 Print

Haben Ihre Volksvertreter Wort gehalten?

Andy Tschümperlin ist der standhafteste Schweizer Politiker, Margrit Kessler die Wankelmütigste. Was ist mit den anderen Nationalräten? Sehen Sie hier die – fast – komplette Liste.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sind Sie Zürcher und Wähler der SVP? Dann haben Sie Pech gehabt – zumindest, wenn sie erfahren wollen, ob ihre Favoriten die Wahlversprechen halten: Viele prominente Vertreter der Rechtspartei haben den Smartvote-Fragebogen gar nicht ausgefüllt, etwa Christoph Blocher, Christoph Mörgeli oder Toni Bortoluzzi. Die Transparenz, die sie von den Ständeräten und ihrer «Dunkelkammer» einfordern, mögen die SVP-Schwergewichte selber nicht herstellen.

182 von insgesamt 200 Nationalrätinnen und Nationalräte haben jedoch ein Smartvote-Profil. In unserer Liste können Sie schauen, wer in 27 ausgewählten Abstimmungen am nächsten bei seinen Wahlversprechen geblieben oder am weitesten davon abgewichen ist. Zwischen dem Musterknaben Andy Tschümperlin (SP) und der grünliberalen Umfaller-Königin Margrit Kessler gibt es eine grosse Bandbreite.

Scrollen Sie unten - oder hier - durch die Liste; wenn Sie auf einen Namen klicken, erscheint die detaillierte Abstimmungsstatistik.

Lesen Sie später das Interview mit Daniel Schwarz, in dem der Politologe erklärt, warum ein Politiker nicht unbedingt standfest sein muss – und auch Kompromissfähigkeit eine wichtige Tugend ist.

(hhs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René am 07.02.2013 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wunder gibt es immer wieder

    Wieso wählen wir Politiker die nur die Hälfte anwesend sind und von dieser Hälfte nicht mal wissen was sie abstimmen?

  • Staatskunde am 07.02.2013 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Hört mir mal mit Parteienbashing auf!

    Es braucht Parteien, da man deren Programme überprüfen kann und ein einzelner Parlamentarier allein nicht viel ausrichten kann. Die Kommentatoren hier jammern doch nur, weil sie wissen, dass sie zur Minderheit im Volk gehören. In SG hat man einen parteilosen Architekten gewählt, der nun für die Schulen zuständig ist, statt fürs Baudepatement. Das passiert, wenn man keine Basis hat. Ihr könnt eure Pflicht als Bürger wahrnehmen und euch informieren welche Partei oder Politiker am ehesten zu euch passt oder ist das auch zu viel verlangt? Oder akzeptiert ihr das System grundsätzlich nicht?

    einklappen einklappen
  • Martin am 07.02.2013 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Desinformation

    Das ist Desinformation und hält einer ernsthaften Betrachtung nicht stand. Reiner Populismus. Standhaftigkeit kann auch mit Sturheit ausgetauscht werden und plötzlich ist der Erste der Letzte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • P. Müller am 08.02.2013 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Initiativen Umsetzen

    Solange das Parlament vom Volk angenommene Initiativen nicht im vorgesehenen Sinne umsetzt, interessiert mich nicht, wer seine Smartvote-Multiplechoice-Votings einhält, da die Demokratie auf wesentlich schädlicherem Niveau ad absurdum geführt wird.

  • Schuhmacher am 08.02.2013 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Pflegefachfrau

    Warum kehrt Frau Kessler nicht in ihren angestammten Beruf zurück ? Weil sie als Pflegefachfrau weniger als Nationalrätin verdient ? Sage nur: Schuster bleib bei deinen Leisten.

  • Kahina am 07.02.2013 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schaum schlagen

    Die Intelligenzija sitzt links der Mitte, das gilt z.B. auch für das Parlament der Stadt Bern. Seriöse politische Arbeit wird eher links geleistet, während Mitteparteien und Bürgerliche Schaum schlagen. Je grösser die Profilierungsneurose, desto kleiner sind Verlässlichkeit und brauchbarer politischer Output. Wer sehen will der sehe.

  • dr. d. am 07.02.2013 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    wort gehalten?

    jene politiker, die in die eu wollen, halten eindeutig nicht wort, wenn sie gleichzeitig etwas von demokratie erzählen. eu und demokratie sind ein krasser widerspruch.

  • Roger Schmid am 07.02.2013 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    FDP & Gewinnoptimierung bei Smartvote?

    Wieso fehlt denn da die FDP ? Komisch ?

    • Frank Furt am 08.02.2013 22:04 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht

      Doch, doch Herr Schmid, ab Rang 28 kommen auch die vor. Sie sind etwas verteilt in den mittleren Rängen anzutreffen. Seit den letzten Wahlen, wo sie viele Sitze verloren hatten, gibt es einfach nicht mehr viele von denen im Parlament.

    einklappen einklappen