Ernährung in Schulen

23. September 2019 20:43; Akt: 23.09.2019 20:43 Print

Was ist an eurer Schule zum Znüni erlaubt?

Genfer Eltern beklagen sich, dass ungesunde Znünis von Kindern durch Lehrer beschlagnahmt würden. 20 Minuten sucht Betroffene.

storybild

Schokoladenbrötchen würden an gewissen Genfer Schulen nicht mal ausnahmsweise toleriert, beschweren sich Eltern. (Bild: A_lein)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Schweizer Kantone, Städte und Schulen geben Richtlinien heraus, was ein gesunder Znüni ist und was nicht. In Genf werden diese laut Aussage einiger Eltern sehr streng umgesetzt, wie die Westschweizer Zeitung «Tribune de Genève» berichtet. An gewissen Schulen seien beispielsweise Schokoladenbrötchen ohne Ausnahme strikt verboten.

Umfrage
Haben Lehrer den Znüni Ihrer Kinder konfisziert?

Haben auch Sie Kinder in einem Kindergarten oder in einer Schule, die gewisse Znünis nicht toleriert? Wie reagieren die Lehrpersonen, wenn Ihre Kinder «unerlaubtes» Essen mitnehmen? Wurde dieses schon einmal konfisziert?

Berichten Sie uns im Formular unten von Ihren Erfahrungen! Vielen Dank.

(ihr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Don Vito Corleone am 23.09.2019 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schule möchte

    ich sehen die mir vorschreibt was mein Kind essen darf! Der Auftrag der Schule ist Lehrstoff zu vermitteln! Alles andere ist Sache der Eltern und da gehört neben der Erziehung auch die richtige Ernährung dazu!

    einklappen einklappen
  • Gretli am 23.09.2019 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wird spannend

    Interessantes Thema! Ich kann nur sagen, dass im Kindergarten meines Sohnes nicht mal Farmer-Riegel erlaubt sind (ohne Schokolade!!) Bananen sind auch nicht erwünscht. (Zuviel Fruchtzucker). Popcorn (ungesüsst / ungesalzen) erst recht nicht. Kanton Aargau.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 23.09.2019 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Wenn ich Kinder hätte würde die Mutter oder/und ich sagen was unser Kind isst

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fabian am 24.09.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    LP ZH

    Ich bin Lehrperson an einer Primarschule im Kanton Zürich. Wir geben keine Verbote raus, nur Empfehlungen. Das einzige, was ich einsammle, sind Energy-Drinks.

  • Das Spurenelement am 24.09.2019 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Kind haben = allwissend sein. :-)

    Selbst wenn es noch so dumm und unvernünftig ist, die Eltern haben immer recht. Der Lehrerschaft beschäftigt sich mit dem Znüni ja auch nicht, weil es für das Leistungsvermögen ihrer Schützlinge von grosser Wichtigkeit ist, sondern weil sie sich mit schelmischer Freude in die Erziehung einmischen wollen. Der Nährwert und die Nachhaltigkeit einer "Milchschnitte" ist ja auch unglaublich toll... glaubt es... die Werbung behauptet es doch... das BESTE der Milch. Wird nur noch durch Chips getopt. Ein Füllhorn an gesunder Nahrung. "Es ist MEIN Kind. Ich kann dem zu fressen geben was immer ich will."

  • Ameliore am 24.09.2019 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung

    der Eltern. Punkt. Es sei die Lehrerschaft nicht daran gehindert, die Kinder über Ernährung aufzuklären. Das klappt in der Regel am besten. Wenn Kinder wissen, warum sie lieber das eine oder andere essen sollten, verbessern sich die Znünis wie von Geisterhand.

    • Lorna am 24.09.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

      Jammeri

      Warum, warum können nicht endlich die Eltern Verantwortung übernehmen und ihren Kindern eine gesunde Ernährung vorleben, statt es mit Zuckerbomben in die Schule zu schicken? Antwort, weil sie zu faul sind und selbst mit der Ernährung ein Problem haben. Wann lernt ihr endlich das nicht die Schule dafür verantwortlich ist?

    einklappen einklappen
  • Carrie am 24.09.2019 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht jammern

    Die heutigen Eltern erwarten ja von den Lehrern, dass sie auch noch die Erziehung ihrer Gofen übernehmen, weil sie selbst ja nicht fähig sind dazu. Nun, zur Erziehung gehört eben auch das Bewusstsein anständiger Ernährung. Wenn alles nichts nützt, müssen sie eben zu härteren Massnahmen greifen.

  • Jaegerlateiner am 24.09.2019 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Lehrer - kleine Diktatoren!

    Die Schule sollte sich nicht in Sachen einmischen die sie nichts angehen! Meinem Sohn haben die verboten Bananen zu essen, mit dem Mofa zur Schule zu fahren (obwohl er anschliessend noch 20 km weiter musste), Handy auch ausgeschaltet mitzunehmen ... Nach einer Aufforderung meinerseits dies zu Unterlassen wurde mein Sohn von der Lehrerschaft schikaniert. Dies lässt sich zwar nicht nachweisen, andere Schüler haben dies aber bestätigt. Das Problem ist das in der Schule keine Gewaltenteilung herrscht. Lehrer sollen sich nicht in Privatangelegenheiten einmischen!