Beschädigte Ernte

09. Juli 2014 08:23; Akt: 09.07.2014 17:27 Print

Hagel zerstört Spitzenweine

von Nicolas Saameli - Der Hagel am Wochenende hat an einigen Weingütern grosse Schäden verursacht. Besonders betroffen ist eine berühmte Region.

Bildstrecke im Grossformat »

zvg

Zum Thema
Fehler gesehen?

Exklusiver Wein aus der Schweiz wird in diesem Jahr wohl noch ein bisschen exklusiver. Mit dem Lavaux und dem La Côte wurden an diesem Wochenende nämlich erneut zwei der besten Weinbaugebiete des Landes vom Hagel heimgesucht. Dieser ist für die anfälligen Weintrauben eine schwere Bedrohung.

Ganz exakt könne er die Schäden noch nicht abschätzen, aber: «Meine Verluste sind schon gross», sagt Winzer Yves Porta aus Grandvaux. «Einige meiner Reben sind bis zu 100 Prozent beschädigt.» Anders als in der Vergangenheit seien er und die Winzer der Region aber auf Hagelschäden vorbereitet gewesen. «2005 hatten wir hier riesige Verluste wegen Hagelschäden. Viele Bauern haben deshalb eine Versicherung abgeschlossen», sagt Porta. Rund 80 Hektaren seien am Sonntag auf seinem Gut zerstört worden.

700 Meldungen bei der Hagelversicherung

Nicht nur die Weinbauern am Genfersee haben unter dem Hagel am Sonntag gelitten. In den Kantonen Waadt, Freiburg, Bern, Basel-Stadt und Baselland sowie dem Aargau sind laut der schweizerischen Hagelversicherung bis zu 700 Meldungen mit einer Schadensumme von 3 Millionen Franken eingegangen.

Emilia Baldi von Hagel Schweiz sagt: «Der Schaden, der von Hagel verursacht wird, betrifft selten ganze Regionen, sondern ist sehr lokal. Innerhalb der betroffenen Weinregionen variiert die Schadenintensität stark.»

Einfluss auf Weinqualität noch nicht absehbar

Welchen Einfluss der Hagel auf die Qualität des Weines habe, könne laut Oliver Viret von der eidgenössischen Forschungsanstalt Agroscope noch nicht abgeschätzt werden: «Die Trauben bilden sich erst gerade. In die kritische Phase kommen die Reben erst in den kommenden Wochen.»

Im Moment mache er aber die Beobachtung, dass dieser Sommer für die Schweizer Landwirtschaft nicht optimal verlaufe. Viret sagt: «Die schnellen Wechsel zwischen grosser Hitze und Feuchtigkeit, die wir im Moment haben, sind schlecht für die Pflanzen.»

Sollte seine Ernte durch den Sommer noch weiter beschädigt werden, gibt es für Winzer Yves Porta trotzdem noch einen kleinen Aufheller. Als ihm 2005 der Hagel beinahe die gesamte Ernte zerstört hatte, waren ihm einige wenige Trauben geblieben. Porta: «Daraus konnten wir einen besonders guten Wein keltern.»


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • toni vorburger am 09.07.2014 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hagelnetze?

    Seht doch mal im Südtirol nach. Die neuste Generation von Netzen ist kaum mehr wahrnehmbar. Aber vermutlich bezahlt die Versicherung mehr, als der Markt hergeben würde.

  • Bacchus am 09.07.2014 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halb so schlimm,

    im Wallis gibt es einen Winzer, der macht aus Fendant auch Lavaux-Weine...

  • Tom Grassu am 09.07.2014 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Sofort

    Giroud aus der Haft entlassen, der weiss wie man miese Qualität als Spitzenwein deklariert und Mondpreise dafür verlangt, Also, im Interesse der allerheiligsten Wirtschaft muss dieser zweitbeste Walliser ( Der Beste ist Blatter) sofort aus dem Knast entlassen werden, auch im Interesse des Geheimdienstes. ( wer Sarkasmus findet soll ihn mir bitte zuschicken ;o)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bacchus am 09.07.2014 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halb so schlimm,

    im Wallis gibt es einen Winzer, der macht aus Fendant auch Lavaux-Weine...

  • Wein Trinker am 09.07.2014 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Konsument als Verlierer

    Der Verlierer ist der Konsument! Die meisten Produzenten werden von der Hagelversicherung entschädigt und werden den Mengen Verlust mit anderen Weinen ausgleichen.

  • Mike am 09.07.2014 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Spitzenwein lach

    "Spitzenwein" aus dem Welschen, den kann man nicht wirklich trinken...

    • flo am 09.07.2014 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      kaum spitze

      meine worte. wenns einen schaden gibt haben plötzlich alle das beste vom besten. wers glaubt!!

    • Fonso am 09.07.2014 19:31 Report Diesen Beitrag melden

      Kopfwehwasser

      etwas anderes habe ich aus dem Welschen noch nie gehabt

    einklappen einklappen
  • toni vorburger am 09.07.2014 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hagelnetze?

    Seht doch mal im Südtirol nach. Die neuste Generation von Netzen ist kaum mehr wahrnehmbar. Aber vermutlich bezahlt die Versicherung mehr, als der Markt hergeben würde.

  • Tom Grassu am 09.07.2014 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Sofort

    Giroud aus der Haft entlassen, der weiss wie man miese Qualität als Spitzenwein deklariert und Mondpreise dafür verlangt, Also, im Interesse der allerheiligsten Wirtschaft muss dieser zweitbeste Walliser ( Der Beste ist Blatter) sofort aus dem Knast entlassen werden, auch im Interesse des Geheimdienstes. ( wer Sarkasmus findet soll ihn mir bitte zuschicken ;o)