Keine Kopfhörer

30. September 2014 15:12; Akt: 30.09.2014 16:31 Print

Handy-Lärm nervt die Pendler

von N.Saameli - Schweizer Pendler nutzen ihre Smartphones und Tablets ohne Kopfhörer und nerven damit andere Fahrgäste. Die SBB bestätigt das Problem, will aber keine neuen Regeln.

storybild

Ein Kind spielt im Zug mit einem Smartphone. Handys und Tablets sind immer häufiger auch eine nervige Lärmquelle. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein seltsamer Lärm, der sich im Waggon des Schnellzugs von Zürich nach Winterthur verbreitet: leichtes Rauschen, Vogelgezwitscher, das Muhen von Kühen, ab und zu ein Ton, der sich nach einem Ploppen anhört – der junge Mann im zweiten Abteil von links spielt auf seinem Handy die Bauernhofsimulation Farmville. Kopfhörer scheint er dafür nicht zu brauchen. Das ganze Abteil hört, wie er mit einem «Wusch» seine virtuellen Kornfelder erntet und laut plätschernd seine digitalen Schafe tränkt.

Umfrage
Soll in den Zügen Kopfhörerpflicht herrschen?
66 %
29 %
5 %
Insgesamt 5595 Teilnehmer

Handy- oder Tablet-Lärm ist ein Phänomen, das in den letzten Jahren in den Zügen immer häufiger vorkommt, wie SBB-Sprecherin Lea Meyer bestätigt. «Früher hatten die Geräte noch keine richtigen Lautsprecher», sagt sie. «Heute gibt es mehr Möglichkeiten, mit Unterhaltungselektronik Lärm zu verursachen. Da ist es nur eine logische Konsequenz, dass es auch getan wird.»

Sitznachbarn greifen ein

Eine Regelung gegen den Smartphone-Lärm oder gar eine Kopfhörer-Pflicht einzuführen, sei für die SBB hingegen momentan kein Thema. «Unser Zugpersonal legt aber Wert auf Angemessenheit und bittet in Notfall auch mal einen Fahrgast darum, sein Gerät leiser zu stellen.»

Wie Meyer sagt, regeln Fahrgäste Lärmprobleme im Zugabteil meist unter sich. «Nach unseren Erfahrungen weisen die jeweiligen Nachbarn die Kunden auf die Lautstärke hin – etwa ähnlich wie bei sehr angeregten Diskussionen im Zug.» Die Hausordnung der SBB hingegen verbiete den Medienkonsum ohne Kopfhörer nicht konkret.

Die Freiheit des Einzelnen

Für «schlichtweg belästigend» hält Kurt Schreiber, Präsident der ÖV-Lobby Pro Bahn, die Lärmemissionen. «Die Freiheit des Einzelnen muss immer da aufhören, wo sie anfängt, diejenige des anderen einzuschränken», sagt er. Im Fall der kopfhörerlosen Smartphones sei dies klar der Fall.

Für einen Kopfhörerzwang wolle aber auch er sich nicht stark machen. «Ich möchte nicht zu viele Verbote fordern, sondern glaube, man sollte in solch einer Situation den gesunden Menschenverstand walten lassen.» Andere Fahrgäste nicht zu belästigen, sei ja schliesslich auch eine Frage der Höflichkeit und der Erziehung.

Dass diese sich gegen die Lärmbelästigung wehren, hält Schreiber für richtig. Er warnt aber auch davor, zu direkt auf die Missstände hinzuweisen. «Vor kurzem habe ich einen jungen Mitreisenden darum gebeten, seine Füsse im Zug vom Polster zu nehmen. Er hat sich aber geweigert und war sehr unhöflich zu mir.»

Haben Sie schon schlechte Erfahrungen mit Handylärm im Zug gemacht? Erzählen Sie in der Kommentarspalte von Ihren Erfahrungen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Wie wäre es mit ein wenig Toleranz? Nur weil ich mich an irgendwas nerve muss das ja noch lange nicht zu einer Einschränkung des anderen führen. So lange jeder ein wenig Rücksicht auf den anderen nimmt kommt man aneinander vorbei. – Mensch

Ich pendle fast täglich. Das SBB-Personal greift kaum ein: Schuhe auf dem Sitz, Laute Musik, Kinorunde am Laptop ect. Es ist ein Witz, dass man lieber die anständigen Passagiere in eine Konfliktsituation gehen lässt. Für die aktuellen Preise, erwarte ich, dass das Personal nicht nur hart bleibt, wenns drum geht Leute abzuzocken... – Steffu

sich nur ständig nerven? ich finde es angenehm, wenn ich die welt um mich höre... – leserin

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steffu am 30.09.2014 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    "Service Public"

    Ich pendle fast täglich. Das SBB-Personal greift kaum ein: Schuhe auf dem Sitz, Laute Musik, Kinorunde am Laptop ect. Es ist ein Witz, dass man lieber die anständigen Passagiere in eine Konfliktsituation gehen lässt. Für die aktuellen Preise, erwarte ich, dass das Personal nicht nur hart bleibt, wenns drum geht Leute abzuzocken...

    einklappen einklappen
  • Ben Meier am 30.09.2014 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Smartphone vs. Lebensgeschichten

    Ein alltägliches Phänomen. Leute die den ganzen Zug mit ihrer Lebensgeschichte vom letzten Wochenende unterhalten, sind aber mindestens genauso nervig. Manchmal hol ich meine Ohrstöpsel hervor, nur damit ich Ruhe habe um zu lesen.

  • Joli am 30.09.2014 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Keinen Anstand mehr

    Das laute Gelaber der Leute im Zug nervt mich unvorstellbar. Deshalb tu ich immer Ohropax rein und drüber hör ich Musik.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • tim luttmann am 01.10.2014 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bringt eh nichts

    auch wenn die einen Kopfhörer tragen, hören sie manchmal so laut Musik das man es trotzdem hört

  • Tüechlidrugger am 01.10.2014 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    Alles den kleinkarierten zuliebe?

    Ich bin Bahnfahrer, seit eh und jeh, über unflätiges Verhalten kann ich mich nicht beklagen. Könnte es, wenn ich mich über jeden Fliegendreck aufregen würde. Meiner Meinung nach ist's so schon zu still geworden im Zugabteil und angeregte Diskussionen sind selten wenn man sich schon fürs Hüsteln schämen muss? "gute alte Zeit", in welcher das "ratatam - ratatam" der Bahn lauter als alles geschrei war... die nach Pissoir stinkende Zigarre meines Nachbarn wenig Ärger auslöste und man evtl. auch sonst etwas mehr Mensch war. Woher kommt die Macht der kleinkarierten obwohl sie in der Unterzahl sind?

  • Autofahrer am 01.10.2014 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    ihr habt Probleme mit dem Zug...

    Ich kann laut Musik hören und eine rauchen und störe dabei genau niemanden. Sinnloses Glebabber am Handy der Marke "Ich bin gerade im Zug und habe Spaghetti eingekauft" muss ich mir auch nicht anhören. Und das alles, weil ich nie Zug fahre.

  • Claste am 01.10.2014 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuviel respektlose und selbstsüchtige Menschen in

    Mich nervt vor allem dass die Leute mit Kopfhörer so laut Musik hören dass man eine Reihe weiter noch mithören muss! Aber auch schwatzende Junge bis Alte, die der Meinung sind dass ihr Leben so spannend sei dass ALLE Anwesenden ihre Erzählungen mitbekommen sollen und drum megalaut mit Kollegen reden. Leider gibt es von beiden Gruppen viel zu viele :-(

  • René Spring am 01.10.2014 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handy-Pest 

    Die Menschheit ist total am verblöden!