Online-Games

15. Juli 2018 16:31; Akt: 15.07.2018 16:31 Print

Hast Du dich mit Fortnite und Co. verschuldet?

In vielen Online-Spielen können Käufe getätigt werden, die über den Erfolg mitentscheiden. Deshalb haben immer mehr Gamer Schulden.

Bildstrecke im Grossformat »
Online-Games sind bei vielen Jugendlichen beliebt. Allerdings können sie auch krank machen. Deswegen hat etwa die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Videospielsucht 2017 als Krankheit anerkannt. (Im Bild: Screenshot von «Diablo III») Gut acht Prozent von tausend befragten Jugendlichen in der Schweiz zeigen ein problematisches Online-Verhalten. Risikohaft ist der Spielkonsum bei etwa elf Prozent. Einmal in der Sucht-Spirale, fällt es gerade 12-13-Jährigen schwer, die Kontrolle zurück zu gewinnen. Als süchtig gilt man als Betroffener, wenn das Spielverhalten und andere Merkmale über einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten sichtbar sind. Die erforderliche Dauer kann verkürzt werden, wenn alle diagnostischen Anforderungen erfüllt und die Symptome schwerwiegend sind. Dass zu ausdauerndes Spielen auch körperliche Schäden verursachen kann, musste auch eine junge Chinesin lernen: Nachdem sie ununterbrochen das Smartphone-Spiel «Honour of Kings» gespielt hatte, bemerkte die 21-Jährige, dass sie mit dem rechten Auge nicht mehr sehen konnte. Sie suchte ärztliche Hilfe. Nach Untersuchungen in mehreren Spitälern stand fest: Die Frau hatte eine Netzhaut-Arterien-Verstopfung erlitten. Bei einer solchen gelangt kein Blut mehr in die Netzhaut, was zur Erblindung führt. Während die chinesischen Ärzte das exzessive Videospielen als Ursache ansehen, meinte ein britischer Arzt gegenüber der «Daily Mail», dass es wohl eher auf eine Gefässerkrankung hindeute, denn normalerweise tritt die Erkrankung bei älteren Menschen auf. «Honour of Kings» ist eines der beliebtesten Smartphone-Games in China und hat dort rund 200 Millionen User. (Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für 4'000 Franken kaufte Dominik* im Online-Spiel «Fortnite» virtuelle Kampfausrüstung. Der Fall, über den die «NZZ am Sonntag» berichtet, ist einer von vielen: Immer mehr Online-Spieler verschulden sich, weil sie Käufe tätigen, um in Spielen vorwärts zu kommen.

Hast Du ebenfalls solche Erfahrungen gemacht und Geld in Online-Spielen ausgegeben? Wie viel Geld hast Du dafür investiert – und erachtest Du das als problematisch? Melde dich jetzt bei uns und erzähle uns deine Geschichte!

(20M)