Fussgängerstreifen

06. Dezember 2011 13:06; Akt: 11.12.2011 14:31 Print

Hier gehen Sie besser nicht über die Strasse

Mehr als jeder zweite Fussgängerstreifen in der Schweiz ist unsicher. Zu diesem Ergebnis kommt der TCS, der sie im ganzen Land unter die Lupe nahm. Haben Sie weitere Beispiele?

Bildstrecke im Grossformat »

Einige besonders abschreckende, aber auch lobende Beispiele: Klicken Sie sich durch die Fussgängerstreifen im Land.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum ein Tag verging in den letzten Tagen und Wochen, ohne dass es einen schweren Verkehrsunfall auf einem Fussgängerstreifen gab. Mehrere Menschen kamen dabei ums Leben. Die Unglücke entfachten die Diskussion um die Sicherheit von Fussgängern im Strassenverkehr neu.

Ein TCS-Test zeigt nun: Mehr als die Hälfte aller geprüften Fussgängerstreifen im Land sind «mangelhaft» oder gar «sehr mangelhaft». Nur 45 der getestet 100 erhielten die Note «ausreichend» oder besser.

In einem Communiqué erinnert der TCS daran, dass die Sicherheit bei Fussgängerstreifen «in erster Linie vom Verhalten der Verkehrsteilnehmer» abhängt. Auch die beste Infrastruktur rund um den Zebrastreifen könnte verantwortungsloses Handeln nicht aufwiegen. Eine «sinnvoll angelegte und gut ausgebaute Infrastruktur» helfe jedoch Fussgängern und Automobilisten.

Frauenfeld top, Freiburg flop

Schlecht weg kommen im aktuellen Test die Zebrastreifen in Freiburg, Olten, Sitten und Genf. Die Rhonestadt schneidet dabei im Durchschnitt am schlechtesten ab. In Locarno und Zürich halten sich die ausreichenden und mangelhaften Fussgängerstreifen in etwa die Waage.

Mehrheitlich «ausreichend» bis «gut» fielen die Resultate in Delsberg, Chur und Biel aus. Am besten abgeschnitten haben die Fussgängerstreifen in Frauenfeld.

20 tödliche Unfälle im Jahr

Gemäss TCS ist die Gestaltung der 100 getesteten Fussgängerstreifen in den meisten Fällen ausreichend. Grundsätzlich empfiehlt der TCS jedoch Mittelinseln, um gewisse Streifen zu entschärfen. Gute Beleuchtung helfe Autofahrern, den Streifen rechtzeitig wahrzunehmen.

Im Jahr 2010 wurden in der Schweiz bei Verkehrsunfällen auf Fussgängerstreifen 270 Personen schwer verletzt und 20 Personen getötet. Die Zahlen stagnieren seit über sechs Jahren. «Die zum Teil tödlichen Unfälle auf Fussgängerstreifen der vergangenen Wochen bestätigen die tragische Aktualität dieser Problematik», hält der TCS fest.

(rme/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Bürger am 06.12.2011 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Luege, lose, laufe

    So ein Blödsinn! Kein Fussgängerstreifen ist gefährlich, es ist nur das falsche Verhalten der Leute, welches Gefahren erzeugt. Macht es wie die Schulkinder lernen: "luege, lose, laufe". Und zwar erst dann, wenn das Fahrzeug steht. Dann wäre alles kein Problem und Tote gäb's auch keine.

  • s.blaser am 06.12.2011 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Sommerzeit...

    Dieses Fussgängervortrittsgesezt ist extrem gefährlich und sehr mühsam für Autofahrer (für LKWs und Busse sowieso!). Die Fussgänger haben verlernt, selber auch aufzupassen. Ausserdem wäre ich dafür, die Sommerzeit das ganze Jahr durch einzuführendann. Es wäre Abends nicht so früh dunkel, was wesentlich zur Sicherheit auf den Strassen beitragen könnte.

  • J.R. am 06.12.2011 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Fussgängerstreifen Signalisation antik!!

    Unsere Fussgängerstreifen werden mit veralteten, unscheinbaren mini Tafeln aus den Fünfziger Jahren gekennzeichnet. Zum Teil nicht einmal am Fussgängerstreifen sonder an irgendeiner Wand angebracht. Blinklichter wie in vielen Zivilisierten Ländern sind bei uns Fehlanzeige. Fragwürdig sind auch die Fussgängerstreifen und um die Kreisel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ludwig Niederer am 07.12.2011 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einhaltbare Rechtslage für Alle

    Wie beim Asylwesen mahlen die Staatsmühlen auch beim akuten Problem der Sicherheit der Fussgänger (zu) langsam. Anstatt sich auf eine Toleranz von 3 Km zu konzentrieren, diente allen Verkehrsteilnehmern eine eindeutige und einhaltbare Rechtslage, auch in Tempo 30 Zonen, und optimal gestaltete Fussgängerstreifen mehr. In der letzten Zeit hatte ich zweimal einen Schutzengel an einem Fussgängerstreifen - als Autofahrer.

  • P. Wildhaber am 07.12.2011 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zebrastreifen = Vortitt

    Das man den schwächsten Mitglied auf der Strasse schützen und unterstützen sollte ist schon richtig - aber wenn dieser sich das Recht nimmt und das Gefühl hat er ist stärker als ein Auto oder LKW, dann stimmt etwas definitiv nicht! Da muss man etwas dagegen machen. Es ist hauptsächlich am Verhalten der Menschen etwas zu ändern. Wie oft rennt mir ein Kind oder auch ältere Personen einfach auf die Strasse? Nimmt ihnen das Vorrecht weg! Sie sollen halten und warten!! Schlussendlich sind sie ja die Schwächsten und bei einer Kollision diejenigen, die leider oft nicht mehr aufstehen!!

  • Marc am 06.12.2011 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesehen werden

    Es gäbe da noch eine ganz einfache Alternative zu allen baulichen und gesetzlichen Massnahmen. 1. sehen und gesehen werden (Fussgänger kommen mir oft vor wie die Suche navh Krähen bei Nacht...) 2. Selbstverantwortung übernehmen und auch versuchen sich in die andere Situation zu versetzen.

  • Ernst Niggli am 06.12.2011 22:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War früher alles besser?

    Lose, luege, loufe . . das wurde uns früher eingeläut. Statt auf von Schreibtischtätern proklamierte Vortrittsrechte zu pochen!

  • Simon Heide am 06.12.2011 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Drama - Aber dennoch wichtig

    Ich kann nicht verstehen, warum man ein zu grosses Tohu- Wabohu um dieses Thema mit diesen Fahrstreifen macht. Es ist etwas, was ins Auge sticht, aber dennoch nicht sehr relevant. Wir sollten aber nicht vergessen, dass diese Streifen für Autofahrer nicht gut, oder zu spät sichtbar sind. Vorallem in der Nacht. Man sollte sich das nochmals überdenken und falls die Kurve der Unfälle wegen den Fussgängerstreifen steigen, sollte man sich dennoch überlegen, was falsch ist.