Böenwalze

13. August 2018 20:33; Akt: 14.08.2018 08:53 Print

Eine Gewitter-Wolke wie in «Independence Day»

Die Woche hat regnerisch begonnen. Bereits am Mittwoch wird es aber wieder warm. Alle News zur Wetterlage im Ticker.

Bildstrecke im Grossformat »
Auch in der Ostschweiz sieht es am Montagabend düster aus, wie hier in Müllheim TG... ...oder über Frauenfeld. Die geballte Ladung über Amriswil. Auch über Zürich entlud sich ein Sturm. In Oberglatt ZH blieb Hagel liegen. Das Wolkengemisch über Bern erinnert an einen Tornado. Arth-Goldau am Abend. Am Montag kehrt der Regen zurück. Allerdings nur lokal. In den nächsten 30 Tage könnte die Bodenfeuchtigkeit besonders im Alpenraum und in der Westschweiz leicht zunehmen. Weisse Wiese im Sommer in Therwil BL. Grosse Hagelkörner fotografierte ein Leser aus Therwil BL. Hier noch ein Bild aus Ettingen, BL Ein Rasen in Ettingen BL. Überflutete Strassen in Therwil BL. Nach dem Unwetter präsentierte sich dieser Regenbogen in Arlesheim BL. Ein Blitz hat einen Baum beim Felsberg-Schulhaus in Luzern getroffen. Eine Person musste ins Spital gebracht werden. An der Nidfeldstrasse in Kriens schlug ein Blitz in einen Kran und verletzte einen Bauarbeiter. Geflutete Unterführung in Amriswil TG: Für dieses Auto ging die Fahrt vorerst nicht mehr weiter. «Alles vertrocknet und braun, was eigentlich grün sein sollte», schreibt Astronaut Alexander Gerst zu diesem Bild. «Schockierender Anblick.» Eine Mutter hielt fest, wie warm es im Spitalzimmer ihres Babys in Genf war. (7. August 2018) Die Achse zwischen der Schweiz und Italien war für den Schwerverkehr wegen eines Erdrutsches in Orsières geschlossen. Leichtere Motorfahrzeuge wurden über Champex umgeleitet. In Vevey haben die starken Windböen Segelboote gekippt. Überflutete Strassen in Sitten: Es schüttet wie aus Kübeln. «Die Schweiz sieht wieder Regen», schreibt ein Leserreporter. Die Landwirtschaft leidet unter der anhaltenden Trockenperiode. Die Futterversorgung der Tiere soll mit einer Zollsenkung für Raufutter erleichtert werden. Zu weich oder zu reif: Tomaten müssen aufgrund plötzlicher Überproduktion wegen der Hitze weggeworfen werden. Während der Ferienzeit sank der Konsum. (Bild aus Perly-Certoux in der Romandie) Im Rhein bei Schaffhausen leiden die Fische unter zu warmen Wassertemperaturen. Im Bild eine tote Barbe. Noch schlimmer trifft es aber Äschen. (6. August 2018) Die kälteliebenden Äschen zeigen ab 23 Grad erste Stresssymptome. Am Wochenende wurden im Hochrhein laut dem Schweizerischen Fischereiverband rund eine Tonne toter Fische eingesammelt. Im Jahrhundertsommer 2003 verendeten mindestens 50'000 Äschen im Rhein – fast der ganze Bestand. Die durchschnittliche Wassertemperatur lag damals bei knapp 27 Grad. Nur wenig Abkühlung in den Bergen: Wanderer auf dem Grossen Mythen oberhalb von Brunni geniessen die Aussicht bei 25 Grad. (4. August 2018) In Simmental brachte ein Gewitter die Abkühlung. Neuer Hitzerekord 2018: Der Sion-Verteidiger Andre Neitzke versucht sich bei über 36 Grad abzukühlen. In der Aare bei Bern wurde eine Wassertemperatur von 23,5 Grad gemessen - damit ist der Rekord von 2003 egalisiert. Auch Solaranlagen ist es zu heiss: Solarzellen auf dem Dach von V-ZUG. (2. November 2017) Abkühlung finden in der Aare in Bern wird immer schwieriger. Am Freitag, 3. August 2018, beträgt die Wassertemperatur 23,01 Grad. Ein brennendes Wiesenstück in der Nähe von Delémont JU forderte den Einsatz von 20 Feuerwehrleuten. in Muolen SG hat ein Blitz in ein Haus eingeschlagen. Genau 19'037 Blitze entluden sich am 1. August über der Schweiz. Diesen hier fotografierte ein Leser aus Rorschach SG. Im St. Galler Rheinspitz knickten zahlreiche Bäume durch das Unwetter um, wie ein Leserreporter meldet. In Neuhausen am Rheinfall sorgte das Unwetter für überflutete Strassen. Auch im Diemtigtal kam es zu Schlammlawinen. Die Strasse zwischen Horboden und Schwendenen ist gesperrt. Ein Gewitter in Niedersimmental sorgt für Abkühlung. Ein Unbekannter hat am Dienstagnachmittag in einem Berggebiet bei Ennenda GL ein Grillfeuer nicht ausreichend gelöscht und einen kleineren Flurbrand verursacht. Ein Baum ist bei einer Feuerstelle auf einer Appenzeller Alp in Brand geraten. Sitten sorgt für den Hitzerekord in diesem Jahr: Hier wurden 35,9 Grad gemessen. gemessen. In mehreren Kantonen ist das trockene Gras der Böschungen neben Strassen in Flammen aufgegangen. Die Brände im Aargau, in Schwyz und Graubünden konnten rasch gelöscht werden. Vermutlich wurden sie durch Zigarettenstummel ausgelöst. Das Rhyschwümme der SLRG zwischen Stein am Rhein und Diessenhofen TG muss abgesagt werden. Grund sind die hohen Wassertemperaturen und der extrem niedrige Pegel. (Bild: Das Rhyschwümme 2017, SLRG) ausgerufen und warnt vor Kreislaufbeschwerden und körperlichem Unwohlsein. Die Schiffahrt auf dem Rhein ist wegen des tiefen Pegels eingeschränkt. In Zürich fahren die Limmatschiffe der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft gar nicht mehr – allerdings nicht wegen Wassermangel, sondern weil es auf den Schiffen für Passagiere zu heiss wird. Die Stadtpolizei Zürich sorgt sich auch um das Wohlergehen von Vierbeinern. Ihr Rat: Ist der Asphalt zu heiss, sollten grosse Hunde Schuhe tragen und kleine Hunde auf dem Arm transportiert werden. : Die Kühe in den Alpen sind durstig und das Wasser in den Reservoirs geht langsam zur Neige. Deshalb kommen jetzt Helikopter zum Einsatz, die das Wasser in die Alp fliegen, so wie hier in Grabs SG. Richtig warm wird es nun auch in den Bergen: 25 Grad auf 1500 m, 20 Grad auf 2000 m, wie SRF Meteo berichtet. Wichtig zu betonen ist ihr, dass keine Filter im Spiel waren, die das Foto aufhübschen sollten. «Der Himmel brennt über Brugg/Windisch» schreibt die Leserreporterin zu diesem Bild. «Montagabend in Pratteln», kommentiert ein Leser dieses beeindruckende Regenbogen-Foto. Und auch dieses Wolken-Foto wurde in Pratteln BL aufgenommen. Ob hier gleich ein Ufo zwischen den Wolken hervorschwebt? Spass beiseite, doch einige Wolkenformationen am Augusthimmel wirken wahrlich überirdisch. Aufgenommen wurde dieses Bild... am frühen Dienstagmorgen in Hergiswil NW von einem Leserreporter, der sich über etwas Regen freut. Bei optimaler Sicht hat unser Leserreporter Ausblick auf Rigi und Bürgenstock.

Zum Liveticker im Popup
Zum Thema
Fehler gesehen?

(chi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mirell am 22.07.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hitze endlich ernst nehmen!

    Hört einfach mal auf, die Hitze und Temperaturen über 30 so zu bejubeln! Es sollte nun allen langsam klar sein, dass dies nicht mehr gut ist. Baden und sünnele kann man auch bei 27 Grad!

    einklappen einklappen
  • Koni am 22.07.2018 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Was heisst hier ab Mittwoch?!

    Es ist schon seit Tagen, gar Wochen viel zu warm und zu trocken. Es soll wenigstens aber noch bis zum 1. August so bleiben, so dass es ein Verbot von Ablassen von Feuerwerk gibt. Oder es soll genau am 1. August abends stark gewittern.

    einklappen einklappen
  • lore am 22.07.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    nur eine kurze frage

    an die meteo frösche! wo ist der regen geblieben der angeblich am samstag hätte fallen sollen? ich finde meteorologe ist ein witz-job!! da ist ja der frosch im glas genauer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paddy-Zé am 14.08.2018 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Baloise als Wettermacher

    Fragt mal die Baloise was sie tun, dass wir solche Wetterextreme haben. Wenn diese denken, sie können Hagelschäden minder, indem Wolken besprüht, dann erklären sie uns nicht, wieviel Schäden sie damit anrichten. Um das mehrfache, als dass sie sparen könnten.

  • Martin A. am 14.08.2018 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Der Storch bringt die Babys

    Genau und bei Independence day haben sie extra monatelang auf so eine seltene Wetterlage gewartet!

  • Peter Sutter am 14.08.2018 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Jammeris

    Es ist zu heiss, es ist zu kalt, es regnet zuviel, es regnet zu wenig, es gibt kein schnee, es gibt zuviel schnee. Der Schweizer jammeri, aus allem wird ein drama gemacht und zu tode diskutiert. Das Wetter ist wie es ist und die Menschheit hat überhaupt keinen Einfluss drauf, das muss mal in die Birne.

  • Hula Palu am 14.08.2018 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Diese bösen, bösen Böenwalzen!

    Ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Erde in "Independence Day" von Böenwalzen angegriffen wurde... ;-)

  • vanHelsing am 14.08.2018 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Natur?

    Habt ihr wirklich das Gefühl, dies sei wirklich noch normal? Dies hat nichts mehr mit Natur zu tun! Lest mal das Buch "Hände weg von diesem Buch", dass wird euch endlich die Augen öffen!