«Gefahr für Öffentlichkeit»

20. November 2015 13:34; Akt: 10.05.2016 10:36 Print

IS-Sympathisant musste Schweiz verlassen

Weil er Propaganda für den IS machte, verwies ihn Italien des Landes. Nun haben die Schweizer Oussama Kachia ebenfalls die Aufenthaltsbewilligung entzogen.

storybild

Oussama Kachia (30) wurde aus der Schweiz ausgewiesen. (Bild: tio.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Oussama Kachia ist Marokkaner und bekennender IS-Sympathisant. Bis vor Kurzem wohnte er in Viganello, einem Quartier in Lugano. Dort besuchte er oft die Moschee in der Via Bottogno. «Seit einigen Wochen haben wir ihn nicht mehr gesehen», sagt der Imam Samir Radouan Jelassi zu tio.ch.

Zuvor lebte er in Italien. In einer Fernsehsendung sprach er sich einst laut und deutlich für das Kalifat aus. Ausserdem machte er mehrmals öffentlich Werbung für die Ideologie des IS. Weil ihn die Behörden als Jihad-Sympathisanten einstuften, wiesen sie ihn schliesslich aus Italien aus.

Gefahr für die Öffentlichkeit

Nachdem er Anfang 2015 eine schweizerisch-italienische Doppelbürgerin heiratete, bekam er im Tessin eine Aufenthaltsbewilligung B. Doch auch hierzulande machte der 30-Jährige auf negative Weise auf sich aufmerksam. Das Fedpol überwachte ihn.

Nun haben die Behörden seine Niederlassungsbewilligung widerrufen und ihn ausgewiesen. Kachia darf für die nächsten zehn Jahre keinen Fuss mehr in die Schweiz setzten. Er stelle eine Gefahr für die Öffentlichkeit dar, lautete die Begründung. Der Anwalt des Marokkaners bestätigt seine Wegweisung.

«Wohl zurück in Marokko»

Das Facebook-Profil von Kachia zeigt ebenfalls, dass der Mann für Unruhe sorgte. Es ist seit Kurzem inaktiv. Wer ihn anschreibt, bekommt eine Meldung zurück, seine Nachrichten seien «vorübergehend gelöscht worden, weil der Account überprüft werden muss».

Kachia hatte regelmässig arabische Posts auf das soziale Netzwerk gestellt, in denen er den Jihad verherrlichte. Der Anwalt des Marokkaners gibt an, er habe derzeit den Kontakt zu ihm verloren. Er sei nach seiner Wegweisung aber wohl zurück in seine Heimat gereist.

(tab)