Tessin

01. Juli 2016 15:00; Akt: 01.07.2016 15:58 Print

IZRS-Frau Nora Illi erhält erste Niqab-Busse

Seit heute gilt im Tessin ein Verhüllungsverbot. Eine verschleierte Vertreterin des radikalen Islamischen Zentralrats der Schweiz fasste die erste Busse.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anlässlich des Inkrafttretens des Verhüllungsverbots im Tessin hielt der umstrittene Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) heute in Locarno eine Pressekonferenz ab. Mit dabei war Nora Illi, die Frauenbeauftragte des Vereins, die ihren Gesichtsschleier nicht ablegte.

Die Polizei fackelte nicht lange: Wie der IZRS in einer Mitteilung schreibt, erhielt Illi die erste Busse für das Tragen eines Niqab. Nach Darstellung des Vereins wurde auch ihr Begleiter, Rachid Nekkaz gebüsst. Die Beamten hätten argumentiert, dieser zwinge Illi zum Tragen des Niqabs. Der Geschäftsmann hatte angekündigt, sämtliche Bussen zu übernehmen. Er bezahlt auch schon Burka-Bussen in Frankreich und Belgien.

Höhe der Busse noch unklar

Die Regionalpolizei von Locarno bestätigt gegenüber 20 Minuten die Busse. Die Höhe werde noch festgelegt. Das Gesetz sieht Bussen von 100 bis 1000 Franken vor. Nekkaz habe eine Kaution entrichtet.

Der IZRS hat angekündigt, das Gesetz und die damit verbundene Busse auf dem Rechtsweg durch alle dafür vorgesehenen Instanzen anfechten zu wollen. Das Niqab-Verbot stelle nicht nur eine «Verletzung der Religionsfreiheit dar, sondern ist auch ein massiver und unrechtmässiger Eingriff in die persönliche Freiheit der betroffenen Frauen».

(daw/bz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Matty13 am 01.07.2016 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wems nicht passt der kann gehen

    Verstehe die Aufregung nicht. Wems nicht passt der kann ja gehen. Gesetze müssen nun mal eingehalten werden, da nütz es nichts alles anzufechten. Ich hoffe es wird hart durchgefriffen. Im wiederholungsfall Bussen verdoppeln oder Gefängnis.

  • Thomas Uicker am 01.07.2016 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz oder nicht?? Das hier die frage

    Sind wir hier in der schweiz oder wie kann ich das verstehen?? Wennn meine partnerin in einem muslimischen land im urlaub ist müssen wir und werden wir uns aus anstand auch anpassen. Also erwartet man das selbe in ihrem gastland. Kein respekt vor anderen sitten und religionen. Traurig

  • A.v.M. am 01.07.2016 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut so.

    und jetzt sollte die jeden Tag gebüsst werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Will H. Elmtell am 01.07.2016 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Busse kassiert und macht weiter?

    Wenn man eine Busse wegen Handynutzung am Steuer erhält. Darf man danach auch nicht weiter telefonieren. Wieso darf diese Dame weiter verhüllt bleiben? Dind die 100-1000 als Pauschale für einen Tag (oder länger?) zu verstehen?

  • MrNiceGuy am 01.07.2016 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ok.

    Und jetzt?

  • Lydia am 01.07.2016 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Geschieht ihr recht

    Unnötige Aktion von Nora. Gesetz ist Gesetz. Egal in welchem Land.

  • roland am 01.07.2016 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    genug!

    ich kanns nicht mehr hören! wir haben KEINE religionsfreiheit, sondern eine glaubensfreiheit! kapiert denn das niemand?

  • Rölli Rollt Rolli am 01.07.2016 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nora Illi

    Wäre Nora Illi nicht gewesen, wäre es auch nicht zum Niqab Verbot gekommen. Sie ist die einzige, die in der Öffentlichkeit provoziert