Giruno

03. Mai 2019 04:58; Akt: 03.05.2019 19:45 Print

Im neuen SBB-Zug gibts erstmals getrennte WCs

Bald rollt der neue Gotthardzug auf die Schiene. Erstmals führt ein SBB-Zug neben Unisex-WCs auch je drei geschlechtergetrennte Toiletten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 8. Mai lädt die SBB zur Erstfahrt mit dem Gotthardzug Giruno von Zürich nach Erstfeld. Insgesamt hat die Bahn bei Stadler 29 Züge bestellt, die Geschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometer pro Stunde erreichen. Nach den Querelen um den «Pannenzug» FV Dosto hofft die SBB auf einen reibungslosen Start.

Umfrage
Bevorzugen Sie geschlechtergetrennte Toiletten?

Auf Twitter pries Sprecher Christian Ginsig schon einmal den «Unique Selling Point» des Giruno: die geschlechtergetrennten WCs.


Natürlich sei der Zug selbst das Highlight, erklärt Ginsig auf Anfrage. Doch im Vergleich zu anderen modernen Zügen handle es sich bei den Toiletten im Giruno tatsächlich um ein Novum. «Es handelt sich um den ersten SBB-Zug, der teilweise über geschlechtergetrennte Toiletten verfügt», sagt Ginsig.

Getrennte WCs sind ein Kundenbedürfnis

Das Konzept mit gemischten sowie geschlechtergetrennten Toiletten habe man nach Gesprächen mit ausländischen Bahnen und einer Marktforschung in die Planung aufgenommen. Konkret gibt es im Giruno drei Pissoirs und drei Toiletten nur für Frauen. Daneben führt der Zug zwei rollstuhlgängige WCs sowie drei gemischte.

Welche Kundenrückmeldungen genau die SBB zur Einführung der getrennten Toiletten bewogen haben, gibt Ginsig nicht bekannt. Zu den Erwartungen der SBB sagt er: «Es lässt sich noch nicht sagen, wie sich die neuen Toiletten im Alltag bewähren, da es sich um den ersten SBB-Zug handelt, der teilweise über geschlechtergetrennte Toiletten verfügt. Ein Fazit werden wir erst nach einigen Monaten im Praxisbetrieb ziehen können.»

«Aus Platzgründen gab es in Schweizer Zügen jeweils nur gemischte Toiletten, obwohl im öffentlichen Raum sonst getrennte WCs die Regel sind», erklärt Frank Zimmermann von der Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV) Zentralschweiz, der selbst schon im Giruno mitgefahren ist. Bei diesem Zug habe man nun offenbar auf alle Bedürfnisse Rücksicht genommen.

«Hohe Treffsicherheit gefordert»

Doch warum sind separate WCs bei Reisenden offenbar ein Bedürfnis? Es gebe wohl einfach Personen, die sich auf getrennten Toiletten wohler fühlten oder auf bessere Sauberkeit hofften, so Zimmermann.

Er sieht aber auch Probleme. Der Unterschied zwischen Damen- und Herren-WC im Giruno bestehe einzig darin, dass Herren-WCs zusätzlich zur Toiletten-Schüssel über ein sehr kleines Pissoir verfügten. «Dies erfordert im schwankenden Zug eine ausgesprochen hohe Treffsicherheit.» Zudem befinde sich das Pissoirbecken beim Sitzen auf der WC-Schüssel ziemlich genau auf Nasenhöhe.

«Die Schaffung von geschlechtergetrennten WCs ist durchaus eine Innovation, ob sie für den Reisenden ‹nice to have› ist oder mehr Nachteile als Vorteile bringt, muss die Praxis weisen», so Zimmermann.

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Pendler am 03.05.2019 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee...

    Ich als Mann, erhoffe mir durch getrennte WC's etwas mehr Sauberkeit...es ist leider eine Tatsache, dass Frauen WC's tendenziell viel verdreckter sind...und an alle, die jetzt aufschreien, fragt mal einen Restaurantbesitzer oder eine Putzfrau.

    einklappen einklappen
  • Fred Knall am 03.05.2019 05:11 Report Diesen Beitrag melden

    Sitzungen

    Getrennt WC!? Mich interessiert nicht auf welchem Thron ich meine stinkwichtige Sitzungen habe

    einklappen einklappen
  • Arthur Fricker am 03.05.2019 05:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WC nicht Immer Schliessen

    währe viel schöner wenn die WC nicht immer geschlossen währen. Die SBB bringt ja nicht mal zustande das die jetzigen WC offen sind, wenn jetzt noch getrennte WC Anlagen gibt, muss die SBB noch mehr WC in Standhalten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wieso nicht am 04.05.2019 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Andere Prioritäten

    Es währe sinnvoller, wenn sie WC machen würden, die einfacher und schneller zu reinigen währen. Bei uns steht der Schnellzug ( Doppelstöcker ) zb 36 min. Zeit um theoretisch klos zu reinigen, sofern das nicht zu kompliziert ist. Wasser auffüllen oder Tank leeren ect

  • Reinigungsmitarbeiter am 04.05.2019 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Männer wcs

    Na ja Männer hinterlassen die Wcs genauso verdeckt wie die frauen. In einem Barbetrieb wo alkohol konsumiert wird, sinkt die treffsicherheit und der Respekt. Das gibt dann oft eine Sauerei.

  • Philip am 04.05.2019 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer diese Marktforschung

    Ich möchte gar nicht wissen, wie teuer die Marktforschung war...

  • Motzen am 04.05.2019 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wünschen

    Ist hier Trumpf! Aber die WC verschmutzt der Gast und nicht die SBB?

  • Bärgbur am 04.05.2019 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weniger Personal und höhere Preise...

    eines fürs Volk und eineS für die SVP ! Lokführer übernehmen Reinigung am Wendepunkt!