Leser-Aufruf

08. Januar 2019 10:39; Akt: 08.01.2019 11:13 Print

Lässt du dir im Januar die Körperhaare wachsen?

Die Aktion #Januhairy ruft Frauen dazu auf, sich einen Monat lang nicht zu enthaaren. So soll Körperbehaarung enttabuisiert werden. Verzichtest auch du im Januar auf Rasierer und Co?

Bildstrecke im Grossformat »
Ungefähr 8 Wochen und über 8100 Franken investieren westliche Frauen im Verlauf ihres Lebens in die Rasur ihrer Körperhaare. Das zeigt eine britische Studie von 2017. Damit soll nun Schluss sein: Unter dem Hashtag #Januhairy erobern momentan unzählige Fotos von Frauen, die ihre behaarten Achseln oder Beine in die Kamera halten, das Netz. Ins Leben gerufen wurde #Januhairy von der 21-jährigen Engländerin Laura Jackson (im Bild). Die Aktion hat zum Ziel, dass Frauen ihre Körperbehaarung den ganzen Januar lang wachsen lassen und diesen Prozess auf Instagram dokumentieren. Das soll helfen, die Körperbehaarung von Frauen zu enttabuisieren. Das Ganze soll die Körperbehaarung bei Frauen enttabuisieren und Frauen den Druck nehmen, sich täglich minutiös zu enthaaren. Denn: Körperhaare seien natürlich. Ähnliche Erfahrungen machte das deutsche Topmodel Heidi Klum. Klum, die dem gängigen Schönheitsideal eigentlich entspricht, postete vor einiger Zeit ein Strandfoto von ihren Beinen auf Instagram. Bei genauem Hinschauen werden feine blonde Härchen an den Oberschenkeln sichtbar. Grund genug für einige Follower, Klum zu beschimpfen Auf Social Media wird die Aktion rege diskutiert. Eine Instagram-Userin verkündet euphorisch, 2019 werde das Jahr, in dem Frauen endlich damit aufhören würden, sich für ihre natürlichen Körperhaare zu schämen. Doch nicht alle sind begeistert. Auf Facebook schreibt eine Frau etwa: «Sorry, ich mache da nicht mit. Ich rasiere mich schliesslich für mich selber, um mich sauber und wohl zu fühlen.» Laut dem Soziologen Johannes Krause von der Universität Düsseldorf hat ein Schönheitsideal stets eine soziale und eine evolutionäre Komponente. «Das Ideal der Haarlosigkeit wird üblicherweise mit einem jungen Körper in Verbindung gebracht. Jugendlichkeit wiederum signalisiert eine noch lang anhaltende Fruchtbarkeit, was evolutionär bedingt vor allem bei Frauen als attraktiv gilt.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine junge Frau räkelt sich in ihrer pinken Bettwäsche. Mit beiden Armen umschliesst sie ihre langen Beine. Auf den ersten Blick erscheint das Foto wie jedes andere auf Instagram auch – doch: Schaut man genauer hin, erkennt man die dichte Beinbehaarung der Frau, die stolz in die Kamera lächelt. Das Bild ist kein Einzelfall. Unter dem Hashtag #Januhairy erobern momentan unzählige Fotos von Frauen, die ihre behaarten Achseln oder Beine in die Kamera halten, das Netz.

Ins Leben gerufen wurde der #Januhairy von der 21-jährige Engländerin Laura Jackson. Übersetzt bedeutet das Ganze haariger Januar. Das Ziel der Aktion ist es, dass Frauen ihre Körperbehaarung den ganzen Januar lang wachsen lassen und diesen Prozess auf Instagram dokumentieren. Das soll dazu dienen, die Körperbehaarung von Frauen zu enttabuisieren.

Und du?

Frauen aus aller Welt haben sich Laura angeschlossen und lassen ihre Körperbehaarung einen Monat lang spriessen. Und du: Unterstützt du Laura und ihre Aktion und lässt dir die Haare bis Ende Januar wachsen? Oder kannst du die Aktion überhaupt nicht verstehen und rasierst dich weiter wie bisher? Vielleicht bist du ein Mann und hast eine ganz eigene Auffassung zum Thema? Schreib uns deine Meinung oder Erfahrung per Kontaktformular. Alle Angaben werden vertraulich behandelt.

(jk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Linda am 08.01.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Entabuisiert?

    Schon wieder ein Tabu von dem gar keiner weiss? Was die Leute nicht alles machen um Aufmerksamkeit zu bekommen. Leistet doch mal was! Etwas richtiges! Etwas worüber man dann auch gerne liest, weil es keine Zeitverschwendung wie solcher Quatsch wäre.

  • Tanja am 08.01.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Nächster Trend bitte

    Und wieder ein Super-Trend. Was kommt morgen? Wie wäre es mit, ich laufe im 2019 keinem Trend nach weil ich genügend Selbstvertrauen habe und mache was ich möchte. Aber eben, sobald es ein Hashtag kommt schalten viele imKopf ab.

    einklappen einklappen
  • Marina am 08.01.2019 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    (Jedem Tierchen...) und so

    Ich bin froh, dass ich meinen eigenen Willen habe und es nicht für nötig befinde, mich einer Bewegung anschliessen zu müssen oder mich in irgendwelche Denkmuster quetschen zu müssen denn ich muss niemanden beeindrucken. Ich lebe es so wie ich es für mich am besten halte und was andere machen oder denken ist nicht von Belangen für mich. Zudem dürfte es herzlich wenige interessieren ob man nun 1 Monat spriessen lässt oder nicht... Jeder so wie er/sie es für richtig hält.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meschugge am 09.01.2019 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    meine chance

    cool dann gibt es endlich wieder mehr singlefrauen was meine chancen erhöhen! ich finds toll

  • Mia am 09.01.2019 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Schneeflocken

    Das ist so ziemlich das einzige wofür man feministinnen brauchen kann: haare wachsen zu lassen

  • Kathy, Zug am 09.01.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind wohl die, ...

    ... welche vor ein paar Jahren mit Fingern und einem angeekelten "Bäh" auf unenthaarte Menschen gezeigt haben. Und jetzt erfinden sie eben mal wieder einen völlig neuen Trend Hauptsache, man ist im Gespräch.

  • Dani20min am 09.01.2019 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Echt eklig!

    Artet ja immer mehr aus!!

  • Adonis am 09.01.2019 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Rasur gegen Mobing

    Frauen rasieren sich nicht für uns Männer, sondern für die anderen Frauen. Frauen tuscheln mehr über andere Frauen als wir Männer