Wunschlos glücklich

11. Dezember 2013 18:40; Akt: 12.12.2013 14:22 Print

Ist Schenken an Weihnachten out?

von Hannes von Wyl - Jeder zehnte Deutschschweizer kauft keine Weihnachtsgeschenke und wünscht sich nichts. Sind wir schenk-müde geworden? Sagen Sie es uns in der Umfrage.

Schenken Sie überhaupt noch etwas zu Weihnachten? Sagen Sie es uns in der Umfrage!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über zehn Prozent der Deutschschweizer wünschen sich zurzeit nichts zu Weihnachten, wie eine Umfrage der Universität St. Gallen zeigt. Und die Zahl der Wunschlosen nimmt zu: Waren es im letzten Jahr sechs Prozent der Befragten, gaben 2010 nur vier Prozent an, sich nichts zu wünschen. Auf der anderen Seite kauft laut einer Umfrage von Marketagent.com jeder zehnte Deutschschweizer keine Weihnachtsgeschenke. Deutlich schenkfreudiger ist die französische Schweiz, wo nur 3,2 Prozent auf Geschenke verzichten.

Warum wünschen wir uns immer öfter nichts zu Weihnachten? Beobachten Sie dies in Ihrem eigenen Umfeld und bei sich selbst auch? Was bedeutet Ihnen das Beschenken an Weihnachten überhaupt? Verraten Sie es uns in der Weihnachtsgeschenke-Umfrage!

Schweizer haben alles

«Wir leben in einer Konsumgesellschaft, in der viele Wünsche mittlerweile befriedigt sind», sagt Maximilian Weber, Autor der HSG-Studie. Das Schenken von materiellen Gütern zu Weihnachten sei für manche Konsumentengruppen weniger wichtig geworden. Statt Geschenken stehe eher im Vordergrund, Zeit mit Freunden und der Familie zu verbringen, so der Wirtschaftswissenschaftler.

«Die meisten Schweizer haben schon alles, was sie brauchen», sagt Alain Egli vom Gottlieb-Duttweiler-Institut. Besonders nach einigen Jahrzehnten im Berufsleben habe man sich die meisten Wünsche schon selber erfüllen können. «Immer weniger Leute haben Lust, noch mehr Dinge herumstehen zu haben, die sie gar nicht brauchen.» Das führe dazu, dass man sich eher Erlebnisse schenke oder gemeinsam etwas unternehme - etwa Wellness-Tage oder ein feines Essen im Restaurant.

Das zeigt sich vor allem bei Menschen, die ein gewisses Alter - und damit tendenziell auch Wohlstand - erreicht haben. 40- bis 65-Jährige kaufen mehr als doppelt so häufig keine Weihnachtsgeschenke wie Menschen unter vierzig. Auch die Wunschlosen werden mit dem Alter häufiger: Menschen zwischen 41 und 50 wünschen sich doppelt so häufig nichts zu Weihnachten wie Teenager (4,3 Prozent), bei den über 61-Jährigen sind es 20 Prozent, die auf Päcklein unter dem Baum verzichten.

Gemeinsame Zeit wichtiger als iPhones

Neben einer materiellen Übersättigung bei der älteren Hälfte der Gesellschaft stellt Egli auch ein Umdenken bei der «Generation Y» fest: «Junge Menschen legen heute oft mehr Wert auf Freizeit als auf Karriere.» Der materielle Besitz verliere an Bedeutung. Zudem sei die Idee des Teilens wichtiger geworden. «Wozu mir eine Bohrmaschine wünschen, wenn ich mir die vom Nachbarn borgen kann?», so Egli. Dies zeige auch die Beliebtheit von Carsharing oder von Wohnungstausch-Plattformen.

Das Schenken aber gleich als altmodisch abzuschreiben, hält Egli für einen Fehlschluss. Man schenkt heute einfach anders. Während das Materielle an Bedeutung verliere, bleibe die ursprüngliche Beziehungsfunktion des Schenkens wichtig. «Man sagt damit: Ich denke an dich und ich mag dich.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jasmin am 11.12.2013 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Geschenke nur für Kinder

    Geschenke für Kinder sind super. Die verdienen noch kein eigenes Geld und erhalten dann zu Weihnachten die Lego oder was sie sich schon lange gewünscht haben geschenkt. Aber unter uns Erwachsenen gibt es keine Geschenke mehr. Das erspart allen einen Haufen Stress, und Geschenke kosten den Schenker immer mehr, als sie dem Beschenkten wert sind. Sonst hätte der das ja schon selbst gekauft. Wenn ich etwas will, dann kaufe ich mir das auch selbst. Also habe ich fast alles, was ich will, sowieso. Und Gesundheit oder einen sicheren Job schenkt mir so schnell auch keiner zu Weihnachten...

    einklappen einklappen
  • Elvis am 12.12.2013 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blue Christmas

    Ich w 28ig habe leider keine Familie mehr, da meine Eltern verstorben sind. Würde mir nix sehnlicher wünschen als nochmals mit meinen Eltern feiern zu können.

    einklappen einklappen
  • John P am 12.12.2013 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Konsumwahn

    Die Wirtschaft und ihre Geier sagen: Kaufen, kaufen, kaufen, konsumieren, konsumieren, konsumueren und in der Weihnachtszeit doppelt und dreifach! Gesagt, getan. Menschen, wacht auf! Dieser KONSUMWAHN muss aufhören...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • S. R. am 13.12.2013 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein gutes Essen reicht

    Ich habe meine Freunde bereits im Advent zu einem Super Znacht Essen eingeladen, den Tisch festlich geschmückt und den ganzen Nachmittag gekocht. Es wurde ein Super Abend und er wird allen in Erinnerung bleiben. An Weihnachten ist die Familie zum Essen eingeladen, und nach dem Essen machen wir noch alle einen Spaziergang durch die Zürcher Altstadt, das ist immer schön und heimelig. In die Kirche gehen wir nicht mehr, das war letztes Jahr eine Riesen Enttäuschung der Pfarrer war grausam schlecht. Auch sind wir nicht fanatisch gläubig.

  • urs wild am 13.12.2013 22:50 Report Diesen Beitrag melden

    Das ganze Jahr

    Ich brauch kein Weihnachtsgeschenk ich habe das ganze Jahr Weihnacht wenn ich was brauche kauf ich das unter dem Jahr dann hab ich auch Weihnacht. Und nichts unnützes

  • Luzia am 13.12.2013 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Besinnungslose Adventszeit...

    Eines der schönsten Geschenke, das man sich gegenseitig machen könnte, wäre in diesen Tagen mehr Freundlichkeit und gegenseitige Rücksichtnahme im Gedränge allerorts. Gestresst wird im Rummel um Geschenke "gekämpft" (so hat man manchmal den Eindruck!), mit denen man seine Liebsten beschenken möchte und für die man andere Leute eisig beiseite-schubst und anrempelt wie zu keiner anderen Zeit des Jahres.... Ich wünsche allen eine auch besinnliche, freundliche, warmherzige Adventszeit bis zum (angeblichen) Fest der Liebe.

  • tamara k. am 13.12.2013 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    witzige idee

    hallo zusammen. ich schenke am liebsten dinge, die mein gegenüber auch brauchen kann. finde die idee mit den wc-rollen-männli echt witzig! meine schwester bekommt meistens was für ihre hunde, da einer ein leinen zerstörer ist ;-) frohe festtage!!!

  • akal am 13.12.2013 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unueberlegt

    mir - laktoseintolerant, kein weintrinker - schenkt ein buddy immer schoggi oder wein. obwohl er es weiss (kocht oefters fuer mich u meinen mann). jaa schenk lieber nix oder blumen. oder ein mineral xD