Food-Waste

02. April 2019 04:47; Akt: 02.04.2019 04:47 Print

Jeder wirft täglich «ein Menü» in den Müll

Mit ihrem viralen Post forderte Franziska Wick Coop auf, keine Lebensmittel zu verschwenden. Jetzt nimmt sie die Konsumenten in die Pflicht.

Dieser Angestellte der Migros-Filiale in Altstetten wirft plastikverpacktes Gemüse in die Biotonne - doch das hat seinen Grund.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Abfallsäcke voller essbarer Bananen, Rüebli und Avocados, eine Grünabfuhrtonne voll mit Broccoli, Peperoni und Toastbrot in Plastikverpackungen: All das kann bei Migros und Coop im Abfall landen. Dass die Grossverteiler noch geniessbare Lebensmittel wegwerfen, sorgt bei Lesern für Empörung. Innerhalb einer Woche meldeten sie gleich drei solcher Vorfälle (siehe Box).

Franziska Wick, die Coop via Facebook an den Food-Waste-Pranger stellte, war überrascht über die vielen Reaktionen. In einem Mail an 20 Minuten differenziert sie: Um die Lebensmittelverschwendung einzudämmen, seien viele Player gefordert – allen voran die Konsumenten. Dass in Schweizer Haushalten massiv Esswaren weggeworfen werden, zeigen die Zahlen des Bundes sowie eine Studie von WWF und Foodwaste.ch.

Wie viele Lebensmittel gehen verloren?

Etwa zwei Millionen Tonnen einwandfreier Lebensmittel werden in der Schweiz jährlich weggeworfen. Das entspricht einem Drittel der Lebensmittel, die für die Schweiz produziert werden. Heisst: Pro Jahr und Person gehen rund 300 kg Esswaren verloren. Die grössten Verluste gibt es beim Frischgemüse, den Kartoffeln und beim Brot.

Wo gibts die grössten Verluste?

Fast die Hälfte dieser Esswaren wird in den Haushalten verschwendet: 45 Prozent der zwei Millionen Tonnen schmeissen private Haushalte weg. Jeder Schweizer entsorgt täglich fast eine Mahlzeit (320 g) im Müll oder auf dem Kompost – rund die Hälfte davon wäre noch geniessbar. Damit vernichtet jeder Haushalt jährlich unnötigerweise Lebensmittel im Wert von 500 bis 1000 Franken.

Wo steht der Detailhandel?

Die grossen Mülltonnen voller Lebensmittel, die dort im Abfall landen, täuschen. Im Detailhandel fallen nur gerade 5 Prozent der Lebensmittelverluste an. Gleich gross ist der Anteil in der Gastronomie. 30 Prozent gehen bei der Verarbeitung verloren (durch das Aussortieren minderwertige Ware), 13 Prozent in der Landwirtschaft (zu grosse, zu kleine oder unförmige Produkte).

Wie halten sich Migros und Coop?

Beide Unternehmen betonen ihren verantwortungsvollen Umgang. Coop werfe nur zwischen 0,1 und 0,2 Prozent aller Lebensmittel weg, so eine Sprecherin. Bei Migros (Filialen und Gastronomie) sind es 0,3 Prozent. 1,1 Prozent aller Lebensmittel würden nicht als Esswaren verkauft, sondern als Biogas vergärt oder als Tierfutter verwertet, so ein Migros-Sprecher. Beide Grosshändler geben zudem unverkaufte, aber geniessbare Lebensmittel gratis an karitative Einrichtungen wie «Tischlein deck dich», die Schweizer Tafel oder regional tätige Organisationen ab.

Was kann der Konsument beisteuern?

Gezielter Frischprodukte kaufen, Menüs planen, Einkaufslisten machen, Kühlschrank checken: Bei grossen Wocheneinkäufen bleiben die Waren oft lange liegen. Produkte testen, meist sind sie über das Ablaufdatum hinaus geniessbar. Frisch gekaufte Ware immer hinter vorhandenen einräumen. In kleinen Haushalten kleine Packungen kaufen. Nicht von Aktionen und Grosspackungen verleiten lassen, wenn die Menge nicht konsumiert werden kann.

Diese Esswaren landeten im Coop beinahe im Abfall

(rol)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Carlino am 02.04.2019 05:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein und Trug

    Leider müssen die Mitarbeiter von Coop alles wegwerfen.Es kommt jetzt kurz zu einer "Besserung",so dass der Kunde meint,Coop verbessert sich.Alles nur Schein und Trug.Als Coopmitarbeiter sind uns die Hände gebunden.Will man helfen,Lebensmittel nicht verschwenderisch weg zu werfen,riskiert man einen Fristlosen.

    einklappen einklappen
  • Schönwetter am 02.04.2019 05:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alle in einen Topf werfen

    Jeder? Also ich werfe sehr selten was weg. Sicher gibt es hi und da etwas, dann geht es in die Grünabfuhr und wird wiederverwertet, als Biogas

  • Tom am 02.04.2019 05:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich nicht!!

    Ich werfe NICHT jeden tag ein menu weg! kummiert auf ein jahr villeicht ein menu!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nichts Wegwerfer am 03.04.2019 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unlogisch

    Schenkt doch diesen " Abfall" dem Zoo. Die Tiere würden sich sicher freuen. Auf der Welt hungern so viele Menschen. Und ihr werft einfach alles weg. Habt ihr kein schlechtes Gewissen??

  • Schirna am 03.04.2019 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ja so ist es

    Ich werfe sich nicht jeden Tag ein in der Mülleimer! Man muss halt nicht so Veiel einkaufen und hat öfter was Einkaufen dafür weniger!

  • ICH bin Ich am 03.04.2019 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    JEDER? ich bin nicht jeder

    immer diese Pauschalierungen... ich schmeisse maximal jeden zweiten Tag eine Bananenschale auf den Kompost... aber die ist ja auch nicht wirklich essbar... aber sonst, Foodwaste gibt es bei mir nicht. Hört auf mit diesen ewigen Pauschalisierungen... egal ob beim fliegen, beim Littering, beim Einkaufsverhalten etc. ICH bin ICH und nicht Jeder... diese Pauschalisierungen sind echt diskriminierend für jeden Umweltbewussten und ich bin weder grün noch vegan... muss man auch nicht sein um bewusst zu leben und zu konsumieren...

  • Müder Arbeitnehmer am 03.04.2019 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Tipical Swiss

    Wohlstand>>Schweiz Es macht mich extrem traurig dass wir nicht mal dazu stehen können. Nein kann nicht sein...kenne niemanden... So kann sich auch nichts bessern!

  • Kiki am 02.04.2019 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verschwendung

    Ich werde mein Welschlandjahr 1965 nie vergessen . Ich arbeitete in einem Restaurant und jeden Tag um 13 Uhr kam ein armer Mann vorbei um die Resten zu essen . Es beeindruckte mich sehr , er tat mir so leid und gleichzeitig fand ich es sehr schön dass der Chef ihn so nicht hungern liess

    • schirna am 03.04.2019 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      Ja das sollen sich vor allen die Restaur

      Das finde ich auch eine sehr gute Idee!

    einklappen einklappen