Schweizer Bevölkerung

27. Oktober 2014 18:15; Akt: 27.10.2014 19:13 Print

Jung, reich, single – Rauschtrinker

Eine Studie von Suchtmonitoring Schweiz zeigt: Am meisten betrinken sich 20- bis 24-jährige Singles mit hohem Einkommen. Rund 12 Prozent der Schweizer leben hingegen abstinent.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gut ein Fünftel der Bevölkerung trinkt risikoreich Alkohol. Dazu gehört monatliches Rauschtrinken mit mehr als vier Glas Bier oder Wein für Frauen oder deren fünf für Männer, wie das Suchtmonitoring des Bundesamtes für Gesundheit zeigt. Am meisten Rauschtrinker finden sich unter den 20- bis 24-jährigen Singles mit hohem Einkommen.

Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen steigt der risikoreiche Alkoholkonsum mit dem Ausbildungsgrad an. Am meisten wird am Wochenende konsumiert, wie dem Bericht «Suchtmonitoring Schweiz 2013» entnommen werden kann.

Je älter, desto mehr wird auch unter der Woche getrunken

Mit steigendem Alter steigt die Konsumhäufigkeit, und die Unterschiede zwischen Wochentagen und Wochenendtagen werden geringer. Viel Alkohol, aber nicht bis zum Rausch, trinken Rentnerinnen und Rentner: Knapp 7 Prozent der 65- bis 74-Jährigen gehören zu den chronischen Trinkern mit mittlerem Risiko.

Das Suchtmonitoring Schweiz erhebt seit drei Jahren Zahlen zum Alkoholkonsum, zu den Rauchgewohnheiten und zum Konsum illegaler Drogen. Die Daten für 2013 zeigen: Das Suchtverhalten ändert sich über die Zeit nur wenig.

Zahlen zur Abstinenz

In der Statistik finden sich auch Angaben zu jenen, die keinen Alkohol trinken: Es sind dies 12 Prozent der Schweizer Bevölkerung, die Mehrheit davon sind Frauen. 5,5 Prozent der 11'000 Befragten sind lebenslang abstinent.

Beim Tabakkonsum ist der Anteil Niemalsrauchender über 52 Prozent. Rund 22 Prozent der Befragten sind Ex-Rauchende. Von ihnen haben jedoch 6,1 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten Wasserpfeife geraucht. Ein Teil konsumierte Schnupftabak.

Wer früher raucht, raucht später mehr

Um die 7 Prozent der Befragten sagen von sich selbst, gelegentlich zu rauchen, und rund 18 Prozent rauchen täglich. Ein Drittel von ihnen wollte innert sechs Monaten nach der Befragung mit dem Rauchen aufhören.

Durchschnittlich werden 14,3 Zigaretten pro Tag geraucht; ein Drittel der täglich Rauchenden verpaffen eine Schachtel oder mehr. Wer vor oder mit 15 Jahren zu rauchen begonnen hat, raucht später mehr und ist gemäss Suchtmonitoring nikotinabhängiger.

Bei den Männern tritt das Rauchen, insbesondere das tägliche Rauchen, in den formal niedrigeren Bildungsschichten häufiger auf als in den höheren Bildungsschichten. Der Anteil der Rauchenden, insbesondere der Täglichrauchenden, ist bei den Erwerbslosen höher.

Gekifft wird mehr in der Stadt

Auch illegale Substanzen werden mehr von Männern als von Frauen konsumiert. Zudem ist ihr Gebrauch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen höher als in der Allgemeinbevölkerung. Am verbreitetsten ist gemäss Suchtmonitoring nach wie vor Cannabis.

5,7 Prozent der Schweizer Bevölkerung ab 15 Jahren haben im Jahr 2013 in den letzten 12 Monaten vor der Befragung zumindest einmal Cannabis konsumiert. Die Zahl liegt zwischen den Resultaten der Jahre 2011 und 2012, «was insgesamt auf eine Stabilität des Cannabisgebrauchs in der Schweiz hindeutet», schreiben die Autoren.

Jeder fünfte Jugendliche hat im letzten Jahr gekifft

Bei den 15- bis 24-Jährigen hat jeder Fünfte zumindest einmal in den letzten 12 Monaten gekifft. Danach sinkt der Cannabiskonsum, wie schon die früheren Erhebungen gezeigt haben. Wer Cannabis braucht, lebt häufiger in einer städtischen Region als auf dem Land.

Weniger als 1 Prozent der Bevölkerung hat in den letzten 12 Monaten schon einmal Kokain (0.5%) oder Heroin (0.1%) gebraucht. Der Gebrauch weiterer illegaler Substanzen wie Ecstasy, LSD oder Speed ist mit unter 1 Prozent in den letzten 12 Monaten ebenfalls gering.

(ale/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stuffi am 27.10.2014 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rauschtrinken?!?!

    4Bier bei Frauen und 5Bier bei Männern werden als Rauschtrinken deklariert..ziemlich ungenau solche Statistiken!

    einklappen einklappen
  • 24jähriger Versager am 27.10.2014 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    na und?

    Ohne Alkohol hätte ich mich schon längsten über den Jordan geschickt. Der Schaden ist schon angerichtet, in diesem Sinne: Prost!

    einklappen einklappen
  • schwiizer am 27.10.2014 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich sag nur

    wir machens seit erfindung... wir werdens auch immer tun..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Let'shavea Drink am 28.10.2014 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind doch Gsondbetter - trinkt!

    Die genannte Mengen sind Schwachsinn für geübte TrinkerInnen! Die Verfasser solcher Studien sind Gsondbetter welche keine Ahnung haben und Alkohl nicht mögen. Ist ja auch zu respektieren. Aber den Leuten ständig das Gefühl zu geben, sie trinken zu viel ist einfach eine Frechheit. Hier wird immer weniger und weniger getrunken; seit 100 Jahren ist der Trend rückläufig. Manche Menschen trauchen nicht einmal beim Business Lunch ein Glas trinken. Solche Zurückhaltung ist auch nicht gesund; da sollten wir etwas mehr zu unseren Nachbarn (egal welche Richtung schauen). Da zählt noch Lebensqualität.

  • andy h. am 28.10.2014 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vorurteile

    schade dass ich nur noch negative artikel über junge leute lesen muss. aber zum glück war früher alles besser

    • jowe am 28.10.2014 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ...früher..?..

      ...wann früher? Früher wars genauso wie heute, einfach etwas früher. Geändert hat sich nichts. Heute ist es noch genauso wie früher, einfach etwas später.

    einklappen einklappen
  • Claudio M. am 28.10.2014 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere drogen 1%

    Weniger als 1% nehmen kokain etc. Wer glaubt das schon? Sond 100% mehr.. Viel mehr... Zürich ist kokserstadt nr1..

  • Claudio M. am 28.10.2014 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    4-5bier am tag = süchtig

    Schon krass wie alle ihren geliebten Alkohol verteidigt.... Ich trinke nichts und habe genau so viel spass :D. Und ich finde mit 4 oder 5 Bier an einem Abend ist man süchtig..

    • Basler am 28.10.2014 13:01 Report Diesen Beitrag melden

      Sinnlos

      Nur weil du ein lachendes Smiley postest, heisst das nicht, dass du Spass hast.

    • Peter K. am 28.10.2014 14:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Claudio M.

      Hier "verteidigt" niemand seinen "geliebten Alkohol". Merkt doch endlich einmal, dass Alkohol keine Droge sondern ein Genussmittel ist! Und Genussmittel müssen nicht verteidigt werden. Oder hast Du schon mal etwas von Leuten gehört, die Schokolade oder Kaugummi verteidigen? Genauso wie man ohne Schokolade oder Kaugummi leben könnte, ginge es auch ohne Alkohol. Aber wozu sollte man das wollen? Alkohol schmeckt nun mal sehr gut und ist darüber hinaus auch noch gut für die Gesundheit.

    einklappen einklappen
  • Emmie am 28.10.2014 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Was hat das mit langweiligkeit zu tun?

    Warum wird Abstinenz oder wenig Trinken immer mit langeweile in Verbindung gebracht? Fühle mich in soziale Angelegenheiten nüchter sehr wohl. Investiere das Geld lieber in reisen - also in ein Erlebnis!

    • Erklärer am 28.10.2014 15:01 Report Diesen Beitrag melden

      @Emmie

      Ganz einfach: Nichttrinker sind nunmal spiessig und gehören in einer geselligen Runde nicht dazu. Dort gehört nämlich Alkohol dazu und das schliesst Nichtrinker aus. Werden Witze gerissen, lachen Abstinente nie mit. Weshalb sollte man Reisen unternehmen und etwas erleben, wenn man mit anderen gemütlichen Menschen zusammen sitzen und trinken kann? Das ist doch viel aufregender und erlebnisreicher! Wer nicht trinkt verpasst etwas und tut nichts für seine Gesundheit! Prost!

    einklappen einklappen