Nationalhymne

14. Juli 2014 08:19; Akt: 14.07.2014 11:38 Print

Junge SVP schmettert Protest-Ständchen

Bürgerliche Jungpolitiker machen gegen die Suche nach einer neuen Nationalhymne mobil. Ihre Argumente tragen sie in Luzern stimmgewaltig vor. Die Konkurrenz beeindrucken sie damit jedoch nicht.

(Video: Brigitte Büchel)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Inbrünstig singen drei Jungpolitiker hinter einer grossen Schweizerfahne die Nationalhymne, im Hintergrund die Kapellbrücke. Die Mitglieder der Jungen SVP haben sich am Freitag in Luzern getroffen, um gemeinsam den Schweizerpsalm zu zelebrieren. Mit dieser patriotischen Aktion wehren sie sich gegen die Bestrebungen der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG), die bestehende Nationalhymne zu ersetzen.

Die SGG ist überzeugt, dass die Schweizer Hymne dringend einer Modernisierung bedarf. Die bestehende Nationalhymne sei veraltet und zu wenig populär. Anfang Jahr hat die Organisation deshalb zur Einreichung musikalischer Vorschläge für einen neuen Schweizerpsalm aufgerufen. Bis Ende Juni sind 208 Vorschläge eingegangen. Eine Jury wählt davon nun zehn Beiträge aus, kürt daraus per Telefon- und SMS-Voting den Siegersong und schlägt diesen dann dem Bundesrat als neue Nationalhymne vor.

«Wir brauchen keine Wohlfühlhymne»

Die jungen Bürgerlichen – neben der Jungen SVP sind auch die Junge CVP an Bord – sehen durch das Projekt der SGG eine wichtige Schweizer Tradition bedroht. Dass der Hymnentext nicht mehr sprachgemäss und sprachig sperrig sei, bestreiten sie. Laut JSVP-Präsident Anian Liebrand ist es gerade der alte Text, der an die Wurzeln der Schweiz erinnert. Der Luzerner ist überzeugt, ohne ihn würden wir ein Stück Geschichte und Identität verlieren: «Wir brauchen keine Wohlfühlhymne, die den modernistischen Zeitgeist widerspiegelt. Das wäre völlig falsch.» Er fordert, dass der Schweizerpsalm auch im Musikunterricht an den Schulen wieder vermehrt gesungen wird.

Zu reden gibt bei den Jungpolitikern auch das Vorgehen, das die SGG bei der Findung der neuen Hymne gewählt hat. Jean-Pascal Ammann, Präsident der Jungen CVP, stört sich am Castingcharakter des Projekts. Es sei inakzeptabel, dass eine «elitäre Gesellschaft» der Schweiz auf «undemokratische Art und Weise» eine neue Hymne verordnen wolle. Ins Ständchen der JSVP-Kollegen einstimmen mochte er dann aber doch nicht.

Juso: «Etwas, das leichter über die Zunge geht»

Ohnehin kein Gehör für die Argumente seiner bürgerlichen Konkurrenz hat Juso-Präsident Fabian Molina. Er kritisiert, diese hätten «offensichtlich in jeder Hinsicht Mühe mit Modernität». Für ihn ist es an der Zeit, dass die Schweiz eine zeitgemässere Landeshymne erhält. «Heute sind wir ein Land mit einer grundsätzlich fortschrittlichen Verfassung, das Teil der Welt sein will. Das sollte in der Nationalhymne wiedergegeben werden». Auch eine moderne Ausdrucksweise würde er begrüssen: «Wir brauchen etwas, das leichter über die Zunge geht.»

(rok/jbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alte Hymme am 14.07.2014 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uns geht es zu gut

    Und geht es eindeutig zu gut. Wir haben zeit und Geld um alle 50 bis 60 Jahre eine neue National Hymne zu Suche.

  • Kai am 14.07.2014 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lesen ist verdammt schwer

    Sorry aber der Text der Hymne ist einfach und verständlich - und dies sagt ein Secondo der die Hymne auswendig kennt!

  • Ulf am 14.07.2014 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt verblödet

    Erinnert mich daran als vor einigen Jahren jemand die Schweizerflagge durch eine gestreifte Flagge ersetzen wollte. Es gibt Sachen die sollte man so lassen wie sie sind. Was kommt als nächstes? Blaue Strassen? Rot-weisse Züri-Trams?Lila Seen? Grünes Wasser? Auf jeden Fall nicht schlaues?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cellius am 15.07.2014 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Hat jemand eine zweite Strophe?

    Die erste neue Strophe hätte ich schon: "Trittst der EU niemals bei, sehn wir dich auch morgen frei..."

  • Schweizer Bürger am 14.07.2014 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Zum klarstellen

    Der Schweizer Psalm beinhaltet keine rein christliche Botschaft! Christus wird an keiner Stelle erwähnt und auch unter keinem Synonym. Viel mehr entsprechen die für ,,Gott" gewählten Synonyme wie ,,Barmherziger" oder ,,Liebender" auch den Gottessynonymen aus dem Islam und dem Judentum. Somit entspricht der Schweizerpsalm der Schweizerischen monotheistischen, abrahamitischen Tradition womit aber auch Einwanderer anderer Religionen mit eingeschlossen werden!

  • Tommy am 14.07.2014 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Unbedingt neue Hymne!

    Die heutige Hymne klingt grauenhaft, ist kompliziert, enthält kaum Verweise auf unser Land, unsere Geschichte oder unsere heutigen Werte (Demokratie, Neutralität, Unabhängigkeit?) und ist sowieso mehr ein Kirchenlied als eine Nationalhymne. Und das obwohl nur noch knapp 70% Christen sind... zumindest auf dem Papier. Als gut schweizerischen Kompromiss würde ich Rufst du mein Vaterland vorschlagen. Klingt besser und ist meiner Erfahrung nach bei unserer Jugend eh fast populärer als der Schweizer Psalm.

  • Der Gerechte am 14.07.2014 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Gerechtichkeit bitte !

    Die meisten Jungen von Heute können sich mit dieser Hymne nicht identifizieren.Sie Glauben nicht an Gott und mögen die Kirche nicht ! Die alten Kulturen und Tradizionen der Schweiz sind für sie nicht wichtig ! mache fühlen sich dadurch sogar beleidigt ! und auch richtige Schweizer wie ich ! nicht die ausländer.Man darf denn Jungen Schweizern nicht etwas aufzwingen,das sie nicht mögen ! Die Hymne (Auch die alte) ist viel zu Religiös.Wir Erwachsenen müssen uns denn Jungen Schweizern anpassen ! Typisch SVP ! Kultur und Tradizion ist Privat ! wer es leben will darf es ! aber wer nicht will nicht ! Es ist kein Politischen Thema und muss nicht geschützt werden,wenn die Jugend von Heute es nicht will.

  • Reto F am 14.07.2014 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe JUSO

    Könnte es sein, dass ihr euch zu wenig mit der schönen deutschen Sprache befasst? Denn sonst würdet ihr wohl nicht sagen, dass der Schweizer Psalm nicht leicht über die Zunge gehe... Für solche fälle empfehle ich euch einen Deutschkurs :D