Preisüberwacher

22. März 2012 23:06; Akt: 23.03.2012 11:15 Print

Juso erklären den teuren Clubs den Krieg

von Maja Sommerhalder - 30 Franken Eintritt, 8 Franken für ein Bier: Die Preise in den Clubs sind in den Augen der Juso Abzocke. Jetzt schalten sie den Preisüberwacher ein.

storybild

Sind Clubs bald billiger? (Bild: Fotolia.com)

Fehler gesehen?

Party machen kostet viel Geld. «Die Preise sind gerade in Zürich komplett überrissen», findet Ursula Näf, Co-Präsidentin der Jungsozialisten (Juso) des Kantons Zürich. «Die meisten Clubs verlangen am Wochenende zwischen 20 und 30 Franken Eintritt.» Dazu kämen Garderobe und Getränke: «Ein Bier kostet acht und eine Cola sieben Franken.» Die Juso werfen den Clubs pure Profitmacherei auf Kosten der ausgehfreudigen Jugend vor. Deshalb fordern sie Preisüberwacher Stefan Meierhans in einem offenen Brief dazu auf, die Eintritts- und Getränkepreise in den Clubs zu prüfen.

Wucherpreise oder gerechtfertigte Preise?

Dieser konnte sich auf Anfrage nicht dazu äussern. «Wir hoffen, dass er diese Abzockerei erkennt», so Näf. Die Juso Schweiz will sich der Beschwerde anschliessen: «Das Problem ist in allen grossen Städten dasselbe.» Jugendliche könnten sich diesen «Wucherpreisen» kaum entziehen: «Sonst verlieren sie den Anschluss an ihr soziales Umfeld, das sich auch in diesen Clubs abspielt.» Falls sich bei den Preisen nichts tue, droht die Juso mit Protestaktionen, bei denen Getränke zum Selbstkostenpreis vor den Clubs verkauft werden.

Nachtleben-Experte Alex Flach findet die Vorwürfe eine Frechheit: «Wer sparen will, sollte weniger hartes Zeug trinken.» Die Preise in den Clubs seien angemessen: «Die Juso hat keine Ahnung, wie viel DJs, Miete, Sicherheit und Personal kosten.» Als Clubbesitzer könne man heute nicht mehr das grosse Geld machen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Verstehe den Aufschrei der Partyveranstalter nicht. Aufgabe des Preisüberwachers ist nun, eben genau zu überprüfen, ob die Preise gerechtfertigt sind. Sind sie es, wird auch nichts verändert. Wovon also habt ihr Angst? – Marco Geissbühler

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandra M. am 23.03.2012 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    wenigstens alkoholfrei verbilligen

    mich stört einfach nur, dass auch die alkoholfreien getränke so massiv überteuert sind. es kann doch nicht sein, dass man für knappe 3 dl sprudelbrause gleich mit 6, 7, 8 franken zur kasse gebeten wird, nachdem man schon den happigen eintritt zahlen musste.

    einklappen einklappen
  • Alexxx_F am 24.03.2012 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Für mich und das Portemonnaie

    Aus diesem Grund gehe ich immer im Coop Pronto einkaufen. Vorher ein paar Bier trinken und mit dem gespaartem Geld den gerechtfertigten Eintritt bezahlen. Immer so viel konsumieren, dass man noch beim secyrity vorbei kommt.

  • Stefan Anonym am 22.03.2012 23:52 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

    Es geht doch gar nicht ums harte Zeug. Wenn man schon für CocaCola 7 Franken bezahlen muss, dann frage ich mich ernsthaft, ob die Clubmanager ihre Finanzen im Griff haben. Ich bin selbst Event-Manager und weiss, wie gut da verdient wird!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Wolfensberger am 25.03.2012 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Jammern auf hohem Niveau!

    Auch in anderen Grossstädten sind Clubeintritte nicht gerade günstig (z.B. in London oder Barcelona), aber immerhin kann man in Schweizer Clubs problemlos Wasser ("Hahnenburger") konsumieren: einen Drink bezahlen und danach einfach den Becher oder die Flasche mit Wasser nachfüllen; unbeschränkt! Das erspart einem erst noch den Hangover am nächsten Tag bzw. bei all den Drogen die konsumiert werden (da beschwert sich interessanterweise niemand, wenn man 20, 30, 50 Fr. oder noch mehr bezahlen muss) ist Wasser so oder so das beste Getränk...

  • Rene S. am 25.03.2012 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Clubpreise

    Die Juso hat probleme mit den Eintritts und Getränkepreise in Clubs,och wie schlimm,Ich habe jedesmal ein problem wenn ich an der zapfsäule die hohen Benzinpreise sehe wo wir den Linken Politikern und auch der Juso zu verdanken haben.Da sollte der Preisüberwacher mal einen riegel schieben und nicht bei so etwas wo eine Minterheit betrifft,weil die Benzin und Dieselpreise betrifft 90% die Bevölkerung und das finde ich schlimm.

  • Andi M. am 25.03.2012 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Drum geh ich in die QUARTIER BEIZ

    Ich gehe halt in die Quartierbeiz um die Ecke und treffe tolle Menschen und habe so guten Kontakt zu jung und alt und schone erst noch mein Portemonnaie.

  • Alexxx_F am 24.03.2012 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Für mich und das Portemonnaie

    Aus diesem Grund gehe ich immer im Coop Pronto einkaufen. Vorher ein paar Bier trinken und mit dem gespaartem Geld den gerechtfertigten Eintritt bezahlen. Immer so viel konsumieren, dass man noch beim secyrity vorbei kommt.

  • Hans H. am 24.03.2012 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Meiner Meinug nach, ist jede/r selber Schuld, der/die 30CHF für nen Disco-Eintritt zahlt...Wer es trotzdem macht, soll nicht rumheulen