Rheinschwimmer

11. Juli 2014 17:21; Akt: 14.07.2014 17:05 Print

Kaltes Wasser zwingt Bromeis zu Pausen

Das schlechte Wetter macht Extremsportler Ernst Bromeis zu schaffen. Der Rheinschwimmer kämpft mit hohen Wasserständen und tiefen Temperaturen.

storybild

Trübes Wetter in der Rheinschlucht: Bromeis muss alle immer wieder pausieren. (Bild: Twitter/ErnstBromeis)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit vier Tagen schwimmt Ernst Bromeis durch den Rhein. Am Donnerstagabend hat der Davoser den Kanton Graubünden verlassen und ist nun auf dem Weg in Richtung Bodensee. Zu Beginn seiner Expedition musste der Extremsportler Teile der gebirgigen Strecke per Fuss zurücklegen oder sich gar abseilen. Seit der Ankunft in Illanz schwimme er aber durchgehend, heisst es in einer Mitteilung. Einzig Stauwehre müsse er umgehen.

Die Expedition gestaltet sich aufgrund des Wetters aber schwierig. Durch den vielen Regen der letzten Tage führe der Rhein viel Wasser. Dadurch sei die Sicht unter Wasser stark getrübt, zudem würden häufig Wasserwirbel auftreten, die das Schwimmen erschweren.

Kaltes Wasser zwingt zu Aufwärmphasen

Auch die wenig sommerlichen Temperaturen machen es für den Davoser nicht leicht. So ist das Wasser im Fluss weniger als zehn Grad warm. Der Schwimmer muss daher alle 60 bis 90 Minuten das Wasser verlassen, um sich aufzuwärmen.


Bromeis hat sich zum Ziel genommen, den Rhein von der Quelle am Lago di Dentro bis zur Mündung in Holland zu durchschwimmen. 2012 scheiterte sein erster Versuch wegen gesundheitlicher Probleme. Mit seiner «Expedition 2014» durch Europa wirbt Bromeis für den nachhaltigen Umgang mit dem Lebenselement Wasser und das Menschenrecht auf freien Zugang zu sauberem Wasser.

(dia)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan Balz am 11.07.2014 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wärs mit Arbeiten ?

    Beim letzten Theater vor 2 Jahren gings mit Schwimmen nicht, weil der Tomasee noch zugefroren war... Und jetzt hats zuviel Wasser ?!? Der nette Herr solls doch einfach mit einer normalen Arbeit versuchen. Wenn er dann noch Zeit uns Lust hat, kann er ja am Abend in die Badi...

    einklappen einklappen
  • pädonsky am 11.07.2014 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und..

    ....sollen wir jetz Mitleid haben??

  • Paul Meister am 11.07.2014 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ach nein

    wieder diese alte kalte Geschichte und wieder kein Hinweis darauf, dass im Jahr 1969 der heute 71-jährige pensionierte Silberschmied Klaus Pechstein aus Linz am Rhein die Strecke schon mal geschwommen ist. Dies nicht als Vorwurf an Bromeis, denn er hat nie behauptet dass er der erste sei!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Seemann am 12.07.2014 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Planung

    statt jammern. Ein Blick auf die Wettervorhersage und im Internet auf die Abflussdaten der Rheinstrecke hätte genügt um nicht wieder kläglich zu scheitern.

  • Danilo am 12.07.2014 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Gar nicht möglich

    Ich erinnere mich gerne an die Aussagen der Klimahysteriker: "In der Schweiz wird es immer heisser und trockener; Seen und Flüsse werden austrocknen; es wird nie mehr Schnee geben" usw. usw. Wer diesen Lügnern noch glaubt, ist echt selber Schuld!!!

    • HalloHillu am 12.07.2014 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      Anscheinend spricht da ein Experte ...

      Genau! Nur aus dem Fenster schauen, und schon weisst es besser als alle diese Experten. Sie scheinen ganz ein schlauer zu sein! Jetzt mal ernst: 1. Sprach niemand von ausgetrockneten Seen/Flüssen und keinem Schnee mehr in ein paar Jahren. 2. Heisst es ja Klimawandel - eine Erwärmung findet z.B. an den beiden Erdpolen durchaus statt - es sprach aber niemand davon, dass die Schweiz zur Wüste wird. Etc.. Keine Lust jetzt in die Details zu gehen, dafür jetzt diesen Link (Für Kinder, also leicht verständlich):

    einklappen einklappen
  • remo am 12.07.2014 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fraglich

    Ich koennte gar nicht stolz sein darauf, wenn ich staendig unterbrochen wuerde. man sagt er durchschwimmt den rhein, geht aber stellen zu fuss oder muss sich abseilen. ist dasselbe, wie wenn man nach afrika fliegt aber alle 20 km wieder landet und das velo nimmt fuer 100km.

    • giorgio aqua am 12.07.2014 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      Wie gehabt.

      somit nichts neues, war ja das letze jahr schon so, es schwamm ja nie, war mehr in Auto, Boot und zu Fuss unterwegs

    einklappen einklappen
  • Ruedi Neutral am 12.07.2014 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe...

    ...Bromeis hat die 20min App nicht auf seinem Smartphone. und wenn -dann hoffe ich- wird er sich die Kommentare nicht durchlesen ;-)

  • Peter Van am 11.07.2014 23:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mündung?

    Ups ... hoffentlich findet er die richtige Mündung ... die kennen nämlich die Wenigsten ;)