Gefährlicher Trend

09. Oktober 2015 07:26; Akt: 09.10.2015 07:26 Print

Kampf-Kampagne gegen Laser-Attacken im ÖV

Laser-Attacken gegen Tram- und Buspiloten haben in Zürich exponentiell zugenommen. Eine Kampagne soll dem nun einen Riegel vorschieben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) haben genug von fiesen Blendattacken gegen Tram- und Buspiloten: Denn diese haben in den letzten drei Jahren deutlich zugenommen. Wurden die Chauffeure 2013 in insgesamt 14 Fällen von Laserpointern geblendet , waren es 2014 bereits 38 Chauffeure. Für das Jahr 2015 zeichnet sich eine weitere Steigerung ab: Ende August waren bereits 25 Vorfälle registriert. Das Resultat: Mehrere Chauffeure haben schon Schädigungen an den Augen, wie Jürg Widmer, Leiter Betrieb VBZ bestätigt.

Darum geht das Unternehmen nun in die Offensive und startet eine Kampagne. Unter dem Motto «Stopp Laserpointer-Attacken» will die VBZ die Bevölkerung wachrütteln. Auf Plakaten sind Chauffeure zu sehen, die von Kopf bis Fuss Schutzkleidung tragen. Darunter steht: «Wenn die Attacken gegen uns nicht aufhören, werden wir bald so herumfahren müssen.»

Kampagne soll Bewusstsein für das Laser-Problem schärfen

Ziel der Kampagne sei, dass sich die Fahrgäste mit dem Personal solidarisierten, sagt Widmer. «Wir wollen das Bewusstsein für das Problem in der Bevölkerung schärfen.» Denn wenn ein Chauffeur wegen eines Lasers nichts mehr sehe, gefährde dies nicht nur ihn sondern auch die Fahrgäste und umliegende Verkehrsteilnehmer.

Andere Verkehrsbetriebe können das Vorgehen der VBZ nachvollziehen. «Das ist in Basel auch immer wieder ein Thema», sagt Dagmar Jenny von den Basler Verkehrsbetrieben. Man stehe deswegen in allerengstem Kontakt mit der Polizei. Auch in Bern heisst es, das Thema sei nicht zu vernachlässigen. «Wir verfolgen jeden Fall strafrechtlich», so Sprecher Rolf Meyer von Bernmobil.

Tätern drohen empfindliche Strafen

Dies verspricht auch die VBZ und ruft Passagiere und Passanten zu Aufmerksamkeit auf. Wer Verdächtiges beobachte, solle die Polizei informieren. Das kommt nicht von ungefähr: Im März dieses Jahres gelang es der Stadtpolizei Zürich dank Mithilfe von Passanten, einen jungen Mann zu verhaften, der einen Trampiloten geblendet hatte.

Dem 22-Jährigen mutmasslichen Täter wird nun versuchte Körperverletzung, Gewalt und Drohung gegen einen Beamten sowie das missbräuchliche Tragen eines gefährlichen Gegenstandes vorgeworfen. Die Stadtpolizei verfolge solche Fälle konsequent, sagt Sprecherin Judith Hödl. «Wer erwischt wird, muss mit einer empfindlichen Strafen rechnen.»

Täter spielen Laserattacke immer herunter

Die Täter wiederum versuchen bei den Befragungen ihre Tat zu verharmlosen, wie ein Nachfragen bei verschiedenen Polizeikorps ergab. So heisst es meist, man habe den Laserpointer mal ausprobieren wollen. Den Lokführer, Pilot oder Tramchauffeur habe man dabei unabsichtlich geblendet, weil man etwas herumgespielt habe. Hödl: «Nützen tut ihnen das nichts, ein Verfahren gibt es genau gleich.»

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Serkan am 09.10.2015 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht "cool"

    Weiss man wirklich nicht mehr was man mit seinem Leben anfangen soll, oder ist es einem so langweilig, dass er sein Gehirn ausschaltet für solche uncoole, gefährliche und unnötige Blendattacken?

  • Blueyonder am 09.10.2015 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    Auf jeden Fall soll dieses Verhalten gehandet werden.

    einklappen einklappen
  • Uz am 09.10.2015 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konsequent bestrafen

    Gefällt mir, es sind leider immer ein paar ganz "Lustige" die nichts kapieren. Solche Typen muss man zur Verantwortung ziehen und am besten übers Portemonnaie abstrafen. Das wirkt vermutlich am besten. Die Folgen können dramatisch sein, das sollen diese Leute auch zu spüren bekommen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan am 09.10.2015 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehlt nur noch

    die Desert Eagle .50 mit der der Tramchauffeur den Blender wegpusten kann...

  • Dachro Rabo am 09.10.2015 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laserpointer

    Und was war als Simon mein Kumpel Florim mit dem Grünen Laserpointer geblendet hat?

  • Dominik am 09.10.2015 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Linienpilot

    Als Airbuspilot bin ich bereits mehrmals von Lasern beschossen worden. In dem Moment wünsche ich mir einfach eine homing-missile, welche dem Laserstrahl folgt... Spass beiseite, mit Laser auf Trams, Züge und Flugzeuge zu zielen geht gar nicht! Unvorstellbar welches Risiko man damit eingeht, im besten Fall verliert der Pilot sein Auge und damit sein Medical und wird nie mehr fliegen. Sind beide Piloten getroffen.. Obwohl, der Artikel scheint nicht ganz akkurat. Ich meine vor einigen Monaten einen Bericht über Laserschutzbrillen (REGA, Militär usw) gelesen zu haben. Weiss das sonst noch jemand?

    • Peter P. am 09.10.2015 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dominik

      Die Tests sind leider nicht so gut verlaufen, man kann da verschiedene Zeitungsartikel darüber ergoogeln.

    einklappen einklappen
  • lex. am 09.10.2015 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schutzbrille

    Schenkt doch den Chauffeuren eine Laserschutzbrille, wie sie die Polizei bekommt. Dann können die lasern so lange sie wollen.

    • DE am 09.10.2015 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Verkaufsverbot

      Damit ist das peoblem aber nicht gelöst, dann kommen die fussgänger und autofahrer dran. Genereles verkaufsverbot ist die einzigste lösung für das problem.

    einklappen einklappen
  • Jasmin am 09.10.2015 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laserbrillen

    Das einzige was gut schützen würde sind Laserbrillen. Doch die sind teuer. Politiker gebt das Geld frei, Fünkchen nur für Flüchtlinge!

    • Peter P. am 09.10.2015 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jasmin

      Laserbrillen? Polarisierte Gläser schützen zwar vor gewissen Lichtwellenlängen, sie können aber auch die Sicht behindern wenn man mal nicht am Tag bei Sonnenschein unterwegs ist ;) Aber lieber drauflospoltern mit blickmässigem Halbwissen, gell? :D

    • Jasmin am 09.10.2015 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ Peter P.

      Nun Peter, es gibt seit kurzem Laserbrillen auch für die Polizei,die werden auch bei bewölktem Wetter getragen! Das wäre zu Deinem Halbwissen hinzugefügt.

    • RenéV am 09.10.2015 13:18 Report Diesen Beitrag melden

      Nacht

      Funktionieren aber nicht in der Nacht

    • Peter P. am 09.10.2015 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jasmin

      Gemäss verschiedenen Zeitungsartikel , welche obline verfügbar sind, sind die praktischen Versuche mit der Schutzbrille für die Polizei gescheitert und es werden keine Angeschafft ;) Setzen, still sein, danke ;)

    • Dunkle Nacht am 09.10.2015 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      Nachtfunktion

      Die Kantonspolizei Basel Stadtchatcbereits welche, welche auch in der Nacht funktionieren und andere Polizeikorpsnsind in der Evaluierungsphase

    einklappen einklappen