Beschaffung neuer Jets

08. April 2019 19:07; Akt: 08.04.2019 19:07 Print

Jetzt werden 5 Kampfjets am Himmel getestet

Die Flotte der Luftwaffe brauch neue Jets. Diese Woche starten die Tests von fünf Kandidaten am Schweizer Himmel. Schaulustige können zusehen.

Worauf es ankommt und wie die Tests ablaufen, erklärt Peter Merz von der Luftwaffe. (Video: SDA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Woche startet die Erprobung der fünf Kampfjet-Kandidaten in der Schweiz. Für das Publikum gibt es in den nächsten Wochen viel zu sehen auf dem Militärflugplatz Payerne VD. Für die Projektverantwortlichen ist die Erprobung nur ein weiterer Schritt der Evaluation.

Seit Anfang Jahr liegen erste Offerten für fünf Flugzeuge vor. Es handelt sich um Eurofighter (Airbus, Deutschland), F/A-18 Super Hornet (Boeing, USA), Rafale (Dassault, Frankreich), F-35A (Lockheed-Martin, USA) und Gripen E (Saab, Schweden). Abgeschlossen sind auch die Audits zu Unterhalt und Logistik und die Erprobung der Flugzeuge im Simulator.

Tests im Simulator und am Himmel

Im Simulator können die Angaben der Hersteller zu den Benutzerschnittstellen validiert, nicht erprobbare Manöver getestet oder komplexe Szenarien mit mehreren Flugzeugen simuliert werden. Das erklärte Bernhard Berset, der im Beschaffungsprojekt die Luftwaffe vertritt, am Montag vor den Bundeshausmedien. Dadurch könne die Anzahl der in der Schweiz geflogenen Missionen stark reduziert werden.

Gewisse Informationen können aber nur am Schweizer Himmel gesammelt werden. Dazu gehört etwa die Leistungsfähigkeit der Sensoren in der Schweizer Topografie. Ein Radar funktioniere in den Bergen anders als über dem Meer, sagte Berset. Überprüft wird auch die technische Reife der Kampfflugzeuge, um die Angaben der Hersteller zu bestätigen.

Es wird nicht scharf geschossen

Schliesslich werden mit allen Kampfjets Lärmmessungen im Bereich des Flugplatzes durchgeführt. Insgesamt werden mit jedem Kandidaten acht Missionen geflogen, wovon sieben vorgegebenen Aufgaben gewidmet sind. Bei einer Mission handelt es sich um eine Nachtmission. Alle Hersteller haben, mit Ausnahme des Wetters, identische Bedingungen.

Scharf geschossen wird nicht. Auch Flugshows sind nicht geplant. Die Lärmbelastung für die Anwohner solle so gering wie möglich gehalten werden, sagte Cédric Aufranc, der im Projekt ebenfalls die Luftwaffe vertritt.

Nicht entscheidend, ob man mitfliegt

Die F-35 und den Gripen gibt es nur als Einsitzer, bei den übrigen Flugzeugen ist in der Regel auch ein Schweizer Pilot oder Ingenieur an Bord. Laut Aufranc entscheiden die Hersteller, welche Manöver von den Gastgebern geflogen werden.

Es sei aber nicht entscheidend, ob man selber an Bord sei, sagte Berset. Entscheidend seien die Aufzeichnungen der Missionen. Selbst die Flugeigenschaften seien bei modernen Flugzeugen vergleichbar.

Für jeden Jet gibt es einen Besuchstag

Die Erkenntnisse aus den Tests fliessen dann zusammen mit den Angaben aus den ersten Offerten in die Fachberichte zu den Kandidaten ein. Die Berichte sollen auch Angaben zur Flottengrösse enthalten. Diese steht noch nicht fest. Nach den heutigen Plänen sollen 30 bis 40 Kampfflugzeuge gekauft werden.

In der aktuellen Erprobungsphase werden die verschiedenen Flugzeuge noch nicht miteinander verglichen, wie Projektleiter Darko Savic betonte. Dies geschieht erst nach dem Eingang der zweiten Offerte Mitte 2020 im Rahmen des Evaluationsberichts. Auf dieser Basis will der Bundesrat Ende 2020 oder Anfang 2021 den Typenentscheid fällen.

Zunächst werden nun aber die Kandidaten über den Schweizer Himmel donnern. Die Flug- und Bodenerprobung läuft bis Mitte Juni. Für jeden der fünf Kampfjets ist ein Besuchstag vorgesehen.

(vro/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dodo am 08.04.2019 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt der Russe ?

    Holt den Russen ! Oder verbietet der die USA auch ?

    einklappen einklappen
  • Frau53 am 08.04.2019 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Test heute

    Heute anscheinend schon getestet über dem Himmel des Limpachtals in der Nähe von Solothurn. Zu fünft waren sie unterwegs kurz nach der Mittagszeit. Die Kinder hat es gefreut und sie haben mit offenen Mund gestaunt.

    einklappen einklappen
  • Brigi Regli am 08.04.2019 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen Flugjets

    Endlich geschieht etwas. Freue mich jetzt schon auf diese Flieger. Muss wohl ein paar Tage Ferien in der Nähe von Payerne machen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea_Iron am 02.05.2019 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Golf der Jets

    Der Golf der Jets Grippen wieder im Rennen - man staunt.

  • mre am 02.05.2019 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beschaffung neuer Jets

    da sollen Profis entscheiden der Beschaffung neuer Jets und nicht Laien .....gibt nur ein verschobenes Bild

  • Schirna am 09.04.2019 23:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ja so ist es

    Ja wir bauchen neue Kampfjet Denn wir haben wieder sehr unsichere Zeiten. So unsicher wie schon lange nicht mehr!

  • Bärgbur am 09.04.2019 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich geht es vorwärts!

    höchste Zeit ,sonst muss uns noch die Nato aushelfen !

  • Bänz am 09.04.2019 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Jet

    Ev.war es patruille swiss.