Bundesrats-Kampagne

30. Oktober 2017 09:53; Akt: 30.10.2017 09:53 Print

Kann Cassis' Style Junge für Politik begeistern?

In einer Kampagne fordert Bundesrat Ignazio Cassis Jugendliche auf, sich politisch zu engagieren. Dafür hat er sich um einige Jahre verjüngen lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit wildem Lockenkopf und in einer coolen Jeansjacke präsentiert sich Ignazio Cassis neuerdings der Öffentlichkeit. Der neu gewählte FDP-Bundesrat will vor seinem Amtsantritt am 1. November damit aber nicht etwa noch schnell eine verpasste Jugend nachholen. Als neuster Kopf der Kampagne «Mach die Schweizer Politik jugendlicher» fordert Cassis die Schweizer Jugendlichen auf, sich stärker für ihre eigenen Interessen in einem Jugendparlament zu engagieren. Dazu hat der Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ ihm einen jugendlichen Style verpasst.

Umfrage
Was halten Sie vom neusten Kampagnen-Sujet?

Mit dem verjüngten Bundesrat will die Kampagne des DSJ Jugendliche darauf aufmerksam machen, dass Politik durchaus auch jugendlich sein kann und nicht etwas aus der Erwachsenenwelt ist, wie der Verband in einer Medienmitteilung schreibt. «Jeder Politiker war nämlich auch einmal selber jung. Die Kampagne verdeutlicht humorvoll, wie weit Politik normalerweise von der Jugend entfernt ist.»

Bundesräte als typische Jugendliche

In den letzten Jahren stylte der DSJ auch anderen Bundesräte zu typischen Jugendlichen um. Um klarzumachen, dass die Jugendparlamente für alle Jugendlichen offen sind, wurde laut DSJ bewusst ein breites Spektrum an Jugendtypen abgebildet: von der Alternativen über den Emo und dem Normalo bis zum Hipster (siehe Bildstrecke). Lanciert wurde die Kampagne 2014 mit den damaligen sieben Bundesräten. Die Zürcher Werbeagentur Ruf Lanz konzipierte und realisierte die Kampagne. Bei jedem Antritt eines neuen Bundesratsmitglieds veröffentlicht der DSJ den neuen «verjüngten» Magistraten oder die neue «verjüngte» Magistratin.

Am vergangenen Wochenende trafen sich 200 Jugendliche von 39 Jugendparlamenten aus der ganzen Schweiz und dem Ausland zur 25. Jugendparlamentskonferenz JPK in Zürich. Im Zentrum standen Ausbildung, Austausch und politische Diskussionen in Form von Speed Debating. Am Sonntag präsentierte der DSJ dem Plenum das neuste Sujet der Kampagne.

(bz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rade am 30.10.2017 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glaube nicht

    Der sieht aus wie Atze Schröder!

    einklappen einklappen
  • Paddington4450 am 30.10.2017 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Volksentscheid

    Man kann den Bundesrat aufpimpen wie man will. Solange unsere Volksentscheide nicht umgesetzt werden, Geld unnötig verprasst wird, können die von mir aus alle Bärte, Glatzen oder sonst was haben.

    einklappen einklappen
  • Polit P. am 30.10.2017 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Teure Kampagne für nichts

    Junge sollen erst mal das arbeiten lernen. Wir haben schon genug Negativ Beispiele, welche in der Politik sitzen ohne je etwas gelernt zu haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wilma am 30.10.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sympathisch

    Diese Bilder sind herrlich! Gefallen mir wirklich sehr gut.

    • Pegasus Fan am 31.10.2017 00:10 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist Noah Veraguth von Pegasus

      Bin ziemlich sicher, denn ich war schon mal an einem Konzert.Hat er seine Brille verloren?

    einklappen einklappen
  • los am 30.10.2017 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wup

    der kt zürich hat nun auch ein jugendparlament! 4.11. jugendPolitikTag im Rathaus ZH

  • Albert am 30.10.2017 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Altersbeschränkung

    In dem falle einfach zu erst eine alterbeschränkung auf 62 in den räten einführen und für bundesräte aus dem bernbiet eine amtzeitbeschränkung von 4jahren mit 2 jahren provisorisch.

  • Mike Zac am 30.10.2017 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Junkie

    also damit macht er sich eher bei Junkies beliebt.

    • zigzag am 30.10.2017 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      Welche?

      Welche Junkies meinst du jetzt? Die koksenden in den Chefetagen oder die Drögeler der Strasse? :)

    • Mike Zac am 30.10.2017 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @zigzag

      beide. Aber öffentlich werden die koksenden Chefs wohl kaum zugeben dass sie Junkies sind.

    einklappen einklappen
  • Flamme am 30.10.2017 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Iiiiiih

    ...dachte zuerst,da will jemand auf Axel Schröder machen!

    • Marie Stopes am 30.10.2017 14:46 Report Diesen Beitrag melden

      Deza auf Vordermann bringen

      Flamme,unser neuer Bundesrat soll endlich die DEZA auf Vordermann bringen.Z.B. endlich Geld für die dringend notwendige Familienplanung in Afrika einsetzen.

    einklappen einklappen