Schweizer Studie

10. August 2015 19:00; Akt: 10.08.2015 22:21 Print

Kantone sparen 381 Millionen bei der Bildung

Erstmals sind Zahlen bekannt, wieviel in den letzten Jahren bei der Bildung gespart worden ist. Der Lehrerverband Schweiz warnt vor dieser Entwicklung.

storybild

Gefährliche Politik: Die Sparprogramme der Kantone gehen zu Lasten der Ausbildung. (September 2014) (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die TV-Sendung «10vor10» heute Abend berichtete, liegen Zahlen vor, wie der Sparkurs gesamtschweizerisch die Bildung beeinträchtigt. Der schweizerische Lehrerverband spricht von Einsparungen in der Höhe von 381 Millionen Franken. Dabei haben 17 Deutschschweizer Kantone Sparprogramme für die Schule erlassen. Seit 2013 haben die besagten Kantone 250 Millionen Franken bei der Bildung gespart, in den nächsten Jahren werden Kürzungen von weiteren 131 Millionen Franken umgesetzt.

Am häufigsten sparen die Kantone bei den Lehrerlöhnen und Pensionskassen, beim Unterrichtsangebot und bei den Klassengrössen. «Bei solchen Zahlen ist klar, dass die Qualität der Bildung sinkt. Ohne Leistungsabbau kann man nicht so viele Millionen einsparen», sagt Beat Zemp, Präsident des Lehrerverbands Schweiz.

Das Beispiel aus dem Aargau

Weniger dramatisch sieht der Präsidenten der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz die Situation: «Ich bin überzeugt, dass die Qualität der Schweizer Schulen heute noch garantiert werden kann», erklärt Christoph Eymann. Aber auch er rät den Kantonen, bei Sparmassnahmen zu Lasten der Bildung vorsichtig zu sein.

Ein Beispiel zeigt die Auswirkungen der Sparpolitik: Die Gemeinde Waltenschwil im Kanton Aargau zum Beispiel hat die Einschulungsklasse, in der Kinder mit Startschwierigkeiten die erste Klasse während zwei Jahren absolvieren konnten, geschlossen. Die Lehrerin der Einschulungsklasse kann sich ab heute nur noch in drei Lektionen statt wie vorher in 21 um die Schülerinnen und Schüler kümmern. «Ich kann den Kindern nicht mehr die Betreuung geben, die sie brauchen. Das wird sich im Laufe ihrer Schulkarriere rächen», klagt Lehrerin Annamarie Meier gegenüber der SRF-Sendung «10vor10».

(fal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.v. am 10.08.2015 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Nur noch tragisch!es wird am falschen Ort gespart...nie und nimmer sollte in der Bildung und im Gesundheitswesen gespart werden!!!!

  • Th.Lo. am 10.08.2015 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    es ist zum ......

    Ich bin sehr dankbar sind meine Jungs erwachsen. Sparen auf Kosten der Allgemeinheit und für unsere Zukunft der Kinder. Total falscher Ansatz. Könnte ja noch mehr schreiben aber hmm..... dann währe ich bekanntlich ausländerfeindlich.

  • Schülerin am 10.08.2015 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Für die Bildung junger Menschen sollte man nicht sparen und die Gehälter der Lehrer auch nicht kürzen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bernadette am 12.08.2015 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Schule mit Verstand

    Die Ausgaben haben sich in den Letzten 15 Jahren verdoppelt. Zudem ist ein Heer von Sozialpädagogische Zusatzstellen reingebaut worden. Die daran angehefteten externen Anbieter diverser Sozialdienstleistungen sind auch noch zu vermerken. Auch stelle ich fest, um die Kosten leichter verbuchen zu können, sind meines Wissens doppelt so viele Kinder bei der IV angemeldet wie vor 10 Jahren. Fragezeichen!? Einfach Lehrstunden streichen geht gar nicht! Wie wäre es, einfach mal bei den Sozialdienstleistungen den Rotstift anzusetzen, bzw. die weitere Ausbordung aufzuhalten?

  • rene am 11.08.2015 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sparen bei hochschulen ok

    sparen ok. aber dann an hochschulen! dann werden endlich auch wieder handwerker lehrstellen besetzt. studierte haben wir jetzt schon zuviele in der schweiz!! schlimm ist das heute erfahrung nicht mehr zählt sondern der hochschulabschluss, ob dieser was taugt im beruf interessiert niemanden. hauptsache hochschule.

  • Robert am 11.08.2015 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kosten

    Was verdient ein Lehrer, bzw. alle Lehrer, im Jahr? Was kostet ein Asylsuchender, bzw. alle Asylsuchender, im Jahr? Die Zahl geteilt pro Einwohner oder Familie macht?

  • Entnärfte am 11.08.2015 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doktor

    So nicht Doktor was hier. Gehandhabt wird ist Missbrauch an unsere Jugend Punkt

  • susi am 11.08.2015 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sparen Bildung

    irgendwo muss man ja sparen. Nur nicht bei der Bildung. Wie mann ja immer wider hört hat die schweiz zu wenig gut ausgebildetes Personal. Kunstück da wirt ja gespart. Spart lieber bei den Politikern. Die haben ja järlich das erst Klasse Ga gratiss und vieles mehr. Leider spart man wie immer am falschen Ort.