Probleme mit Partner

19. August 2019 21:05; Akt: 19.08.2019 21:41 Print

Alle Vorstellungen des Circus Beat Breu abgesagt

Der Traum des eigenen Zirkus währt für die Schweizer Radlegende Beat Breu nur kurz. Nach Problemen mit seinem Partner bläst er alle Vorstellungen ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangenen Donnerstag wurde der Zirkus von der Schweizer Radlegende Beat Breu von Polizisten durchsucht. «Die Arbeiter durften nichts mehr machen», regte sich Radlegende Beat Breu in einem Tele-Züri-Beitrag auf.

Während mehrerer Stunden haben Beamte der Polizei, des Arbeitsinspektorats und der eidgenössischen Zollverwaltung den Zirkus am Donnerstag durchsucht. «Es war wie ein Überfall.»

Wie eine Sprecherin der Schaffhauser Polizei sagt, handelte es sich um eine Routinekontrolle. Einige Dokumente für die Fahrzeuge würden noch fehlen. Es seien jedoch weder Waren beschlagnahmt, noch ein Strafverfahren eröffnet worden.

«Wurden belogen und beleidigt»

«Wir gehen mit dem Zirkus nicht unter, aber es ist eine schwierige Zeit», so Breu vergangenen Donnerstag. Trotz dieser Aussage kommt nun das Ende des Zirkus. Wie der «Blick» berichtet allerdings nicht wegen der Durchsuchung der Schaffhauser Polizei, sondern aufgrund der missglückten Zusammenarbeit von Breu und Adolf Lauenberger. Der deutsche Zirkusbesitzer (53), der für den Zirkus Beat Breu Zelt, Wagen und Artisten zur Verfügung gestellt hatte, baut das Zelt bereits wieder ab.

Heidi Breu, die Ehefrau des ehemaligen Schweizer Velofahrers erhebt schwere Vorwürfe: «Wir wurden von der Familie Lauenburger zunehmend belogen und beleidigt, Beats Programm sogar sabotiert.» Breu weiter: «Es stand von Anfang an unter keinem guten Stern.» Sie beklagt sich über nicht eingehaltene Versprechen.

Rückkehr mit kleinerem Zelt

Adolf Lauenburger dementiert jegliche Manipulationsvorwürfe. «Das stimmt alles so nicht.» Der Zirkusbesitzer sieht die Schuld bei den fehlenden Zuschauern. «Beat ist ein netter Mensch, doch das Ganze ist ihm über den Kopf gewachsen», so Lauenburger.

Nur 13 Tage währte das Abenteuer von Breu. Er gibt allerdings nicht auf. Noch in diesem Jahr will er mit einem kleineren Zelt zurückkehren.

(fss)