Expertenbericht

25. Mai 2009 15:58; Akt: 09.06.2009 15:59 Print

Killergames sind nicht schuld an Jugendgewalt

von Lukas Mäder - Sind Killergames schuld, dass Jugendliche gewalttätig sind? Nein, zumindest nicht im Normalfall, sagt ein Expertenbericht des Bundes. Dieser will nun ein Präventionskonzept ausarbeiten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei jedem Amoklauf flammt die Diskussion wieder auf: Fördern gewaltverherrlichende Computerspiele solche Taten? Machen Killergames aggressiv? Ein nun veröffentlichter Expertenbericht, den der Bundesrat in Auftrag gegeben hat, hat den Zusammenhang zwischen Jugendgewalt und Medien untersucht. Das Resultat: Der Konsum von gewaltdarstellenden Medien ist nicht die Ursache für Jugendgewalt. Er ist jedoch bei einer bestimmten Risikogruppe auch nicht unbedenklich, sagt der Autor Olivier Steiner von der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Abwärtsspirale bei Jugendlichen kann problematisch sein

Problematisch wird der Konsum von gewaltverherrlichenden Computerspielen, wenn es bei den Jugendlichen zu einer Kumulation von Problemen kommt. Bei familiären Konflikten, gewalttätigen Eltern und beispielsweise Problemen in der Schule können Killergames Aggressionen fördern, sagt Steiner, der für seinen Bericht diverse Studien untersucht hat. «Konflikte in der Familie und die Nutzung von Computerspielen können zu einer Abwärtsspirale führen.» Doch nicht immer mit gewalttätigem Ausgang: «Meist reagieren Jugendliche mit sozialem Rückzug. Sie vereinsamen und bekommen eventuell auch Probleme in der Schule.»

Diese Risikogruppe spielt meist unbeaufsichtigt. Die Eltern interessieren sich nicht für die Computernutzung ihrer Kinder — mit verheerenden Folgen: Laut einer deutschen Studie spielen Kinder, die einen unbeaufsichtigten Computer in ihrem Zimmer haben, viermal häufiger mit Games für über 16-Jährige, als ihre Kollegen ohne eigenen Computer. Und gerade bei Kindern sind gewalttätige Computerspiele problematisch: «Beginnen Kinder unter 12 Jahren mit solchen Spielen, übernehmen sie die aggressiven Skripts. Die Beeinflussung ist grösser», sagt Steiner. Das sei bei Jugendlichen über 18 weniger problematisch. Obwohl es auch dort auf das Spiel ankommt, sagt Steiner: «Ein Spiel wie Hitman, wo man auf verschiedenste Weise grausame Morde an willkürlich ausgewählten Personen begehen kann, braucht es nicht.»

Eltern und Kinder für Probleme sensibilisieren

Der Bund erarbeitet nun ein Präventionsprogramm gegen Jugendgewalt (20 Minuten Online berichtete). Im Bereich Film, Computerspiele und Internet sei die Aufklärung von Eltern und Kindern geplant, sagt Ludwig Gärtner vom Bundesamt für Sozialversicherungen. «Die Eltern sollen merken, dass sie auf die Computernutzung ihrer Kinder schauen sollen.» Dazu müssten sie die Gefahren der neuen Medien kennen und die technischen Möglichkeiten, ihre Kinder zu kontrollieren. Gleichzeitig sollen auch die Kinder und Jugendlichen sensibilisiert werden. Wie dieses Präventionsprogramm genau aussehen wird, erarbeitet das Bundesamt für Sozialversicherungen nun bis Mitte 2010.

Den Internetzugang im Kinderzimmer findet auch der Wissenschaftler Steiner ein wichtiges Thema: «Die Eltern sollten merken, dass ein Computer mit Internet im Kinderzimmer eines 12-Jährigen vielleicht nicht so eine gute Idee ist.» Denn heute würden Kinder Computerspiele herunterladen oder auf dem Pausenplatz tauschen. Trotz dieses Zugangs will Steiner auch die Branche in die Pflicht nehmen. «Testkäufe haben gezeigt, dass viele Händler Spiele ab 16 Jahren an Jüngere verkaufen.» Doch eine Gesetzesänderung in diesem Bereich oder gar ein Verbot von Killergames plant der Bundesrat nicht. Er will zuerst auf die Selbstregulierung der Branche setzen. «Wenn das nicht klappt, wird der Bund eventuell eingreifen», sagt Gärtner. Und auch die Parlamentarier können noch ein Wörtchen mitreden: Sie könnten den Bundesrat zu gesetzlichen Massnahmen zwingen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ronny/Sarge3D am 09.06.2009 04:44 Report Diesen Beitrag melden

    Eltern sollten lesen lernen(PEGI)

    ich habe schon so viele mal beobachtet das ELTERN ihren kindern spiele gekauft haben die erst ab 18 jahre waren. liebe eltern kauft ihr euren kindern auch harcore-pornos oder horrorfilme mit übelstem gemetzel? wohl nicht.oder doch? liebe eltern wo ab 18 drauf steht ist auch der inhalt für erwachsen

  • Carmen am 25.05.2009 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    ist zu einfach!

    Die Veranwortung, welche die Eltern tragen, ihren Kindern einen gesunden Menschenverstand beizubringen an die Games abschieben, zu einfach. Dann verbietet euren Sprösslingen doch auch gleich, Militärdienst zu leisten, denn dann habt ihr auch keine Waffe zu hause.

  • harry am 25.05.2009 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Seit langem...

    ...einmal ein Expertenbericht, dem ich vollends zustimmen kann. Meiner Meinung nach hat die Jugendgewalt zugenommen, seit wir mehr Migranten, Asylanten etc. beherbergen. Somit müssten dort die Hebel angesetzt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ich hab Ahnung am 16.02.2011 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ne

    es ist doch klar eine sache der Eltern den Kindern das Spiel nicht zu kaufen. Ich selber spiele auch solche Spiele, welche ab 18 sind (bin 17). Dennoch habe ich noch ein Privatleben (vereinsame nicht)und arbeite Das ist doch alles nur Bockmist!Um die Amokläufe zu erklären

  • Maset am 20.03.2010 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Killergames

    naja was soll man da sagen ?? wenn eltern die kinder vernachlässigen oder sie mit gewalt erziehen oder sogar das spiel für das kind kaufen ist das net ein problem der spieler sondern ein problem der eltern. pokern solte man auch verbieten da würde ich eher amok laufen als von killer games weill da steckt geld dahinter naja wie heisst so schön net die rechten sind das problem sondern die linken ??? weill sie die anarchie zur politik machen wollen oder wie war der ??? gruss aus bern

  • benjie ganja am 24.09.2009 00:17 Report Diesen Beitrag melden

    ich rauch mein ganja den ganzen tag...

    Wenn ich höre, dass USK habe seinen Sinn, lache ich mich immer kaputt. Wäre es nicht sinnvoller beim Kauf ein Attest der geistigen Gesundheit zu verlangen? Sollte eingeführt werden.

  • Daniel Saner am 06.07.2009 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kultur

    "Ein Spiel wie Hitman [...] braucht es nicht." - das lassen wir doch wohl weiterhin jede(n) für sich entscheiden. Menschen (oder eine Politik) die für andere entscheiden was sie für kulturell wertvoll oder für "entartet" zu halten haben, DAS brauchen wir nicht in einem freien Land.

  • Platzhalter am 03.07.2009 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ursprung liegt wo anders

    Man macht es sich wieder einfach.. ja nicht die Schuld beim Vormund suchen. Wenn die Eltern nicht klar kommen ihr Kind vernachlässigt ist es natürlich ein einfaches die Schuld anderen zuzuweisen. Aber das kennen wir ja schon man ist nie selber der schwarze Raabe

    • Marino am 22.02.2010 17:27 Report Diesen Beitrag melden

      Ursprung liegt wo anders

      Guter Beitrag, da gibt es "Richtig oder Falsch" - "Platzhalter" hat recht.

    einklappen einklappen