Kino in Zürich

26. Oktober 2019 21:35; Akt: 26.10.2019 21:35 Print

Die Katzenvideos darf man erst ab 16 sehen

Das Cat Video Fest im Zürcher Kino Uto ist nicht für jedermann: Unter 16-Jährige müssen draussen bleiben. Schuld hat das Zulassungssystem.

Am CatVideoFest werden Videos von Katzen gezeigt. Teile des Erlöses gehen an eine Hilfsorganisation. (Trailer: CatVideoFest)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Katzen, die tanzen, Katzen, die High Fives geben, und Katzen, die misstrauisch dreinblicken: Am Cat Video Fest werden die besten Videos der Vierbeiner in Kinos auf der ganzen Welt gezeigt. Ein Teil der Erlöse geht an lokale Hilfsorganisationen. Auch in Zürich findet das Festival statt. Doch unter 16-Jährige haben keinen Zutritt.

Umfrage
Katzenvideos im Kino - was halten Sie davon?

Am 3. November zeigt das Kino Arthouse Uto die Katzenfilme. Auch eine 20-Minuten-Leserin wollte sich das mit ihrem Kind anschauen. Erst nach dem Kauf fiel ihr die Alterslimite auf. Auf eine schriftliche Anfrage beschieden ihr die Verantwortlichen des Kinos, dass 16 das Standardzutrittsalter sei. Das Kino bot ihr an, den Ticketkauf zu stornieren.

Standard-Eintrittsalter 16

Die verantwortliche Kinokette Arthouse bestätigt den Sachverhalt gegenüber 20 Minuten. Grund dafür ist das System der Altersfreigabe. Seit dem 1. Juli macht auch der Kanton Zürich beim nationalen System mit. Die schweizerische Kommission für Jugendschutz im Film legt seit dann für das ganze Land ausser dem Tessin die Altersgrenzen fest. Solange es von der Kommission keine Altersangabe gebe, gelte das Standardzutrittsalter 16, sagt Joana Bänziger von den Arthouse-Kinos.

Grundsätzlich werde zwar jeder Film mit einer Altersvorgabe ausgestattet, der in die Schweizer Kinos komme. Im Fall des Cat Film Fest sei das aber nicht möglich. «Es handelt sich um ein einmaliges Festival. Zudem liegt der Film noch nicht vor. Eine Visionierung durch die Kommission ist aus zeitlichen Gründen und wegen des Aufwands nicht möglich», so Bänziger. Die unter 16-Jährigen müssen sich damit weiterhin mit Katzenvideos auf dem kleinen Bildschirm des Smartphones begnügen.

130 Einsprachen pro Jahr

In der Regel übernimmt die Schweizer Kommission die Empfehlungen der Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK) der deutschen Filmbranche. Liegt keine FSK-Empfehlung vor, können die Verleiher Vorschläge machen. Wenn nicht mindestens vier Mitglieder der Kommission, die aus Vertretern der Filmbranche, der Behörden und unabhängigen Fachleuten besteht, einen Entscheid und damit eine Visionierung verlangen, wird dieser Vorschlag übernommen.

Im letzten Jahr musste die Kommission 215-mal einen Entscheid fällen. Das entspricht 41 Prozent aller Filme, die angemeldet wurden. Gegen 130 Entscheide ging eine Einsprache ein. 74 Einsprachen wurden alleine von den Vertretern der Konferenz der Justiz- und Polizeidirektoren erhoben, wie aus dem Jahresbericht der Kommission hervorgeht. Muss diese einen Entscheid fällen, kann sie den Verleihern Gebühren in Rechnung stellen. Üblicherweise handelt es sich um tiefe dreistellige Beträge.

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Droxer am 26.10.2019 22:28 Report Diesen Beitrag melden

    FSK 16

    Wahrscheinlich stand in der Filmbeschreibung, dass Pussies gezeigt werden, und da hat jemand was falsch interpretiert.

    einklappen einklappen
  • anatomica am 26.10.2019 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da wiehert mal wieder der Amtsschimmel

    Kinder in Begleitung eines Erwachsenen geht aber doch?

    einklappen einklappen
  • D.S. am 26.10.2019 22:33 Report Diesen Beitrag melden

    Tierschutz

    Super Idee! Aber ich unterstütze sie nur, wenn das Geld in den Tierschutz fliesst und nicht an irgendwelche Hilfsorganisationen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lüc am 27.10.2019 23:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werbung Werbung Werbung

    Die Werbung sollte ganz verboten werden

  • Marlon Weill am 27.10.2019 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Headshake

    Das Kinosterben in der Schweiz geht weiter, gefördert durch eine stumpfsinnige FSK! Mit echtem Jugendschutz hat dies rein gar nichts zu tun.

  • Pesche FR am 27.10.2019 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    im Zweifelsfall 16...

    während Kinder auf WhatsApp Brutalo- oder sexistische Videos austauschen. So ein Witz...

  • Tscherni am 27.10.2019 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    No problem - leider!

    Hey Leute: Dafür gibts für jeden Gewaltexzesse en masse auf Youtube oder sonst in den sozialen Medien... Dies anzupacken getraut sich aber keiner, da man als totalitärer Staat bezeichnet würde. Und schliesslich will man liberal und. Offen sein...

  • Nicht ganz ernst gemeint am 27.10.2019 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Jugendfreies Kino

    Die Kino-Betreiber hatten wohl Angst, dass die Jugend auch hier ihre Klimademos spontan abhalten könnten. Das habt Ihr jetzt davon. Alle haben die Nase voll und wappnen sich schon von vornherein. Auch Gereiftere sind gerne mal unter sich im Kino, auch für einen Katzenfilm... ganz und gar jugendfrei.

    • @Ganz ernst gemeint am 27.10.2019 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nicht ganz ernst gemeint

      Es reicht, wenn mir diese Viecher in den Garten kaken und stinken. Brauche die nicht auch noch im Kino!!

    • @Ganz ernst gemeint am 27.10.2019 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lösungsorientiert

      Wohin mit der Katze nachher? In Tierheim? Ich muss mir Plastiksäcke für den Hundekot mitschleppen und 100.- bezahlen und diese Viecher verkaken alles gratis. Mir ist es langsam zum ko...n!

    einklappen einklappen