12. März 2007 09:52; Akt: 12.03.2007 21:27 Print

Klima-Initiative mit ambitiösem Ziel

Die Eidgenossen sollen dem guten Beispiel der EU folgen und in SP, Grüne und Umweltorganisationen lancieren eine Klima-Initiative. Sie fordern bis 2020 eine massive Reduktion des CO2-Ausstosses.

Fehler gesehen?

Die Schweiz soll in der Energiepolitik und beim Klimaschutz wieder eine Vorreiterrolle einnehmen. WWF, Greenpeace, VCS, die Energiestiftung sowie SP und Grüne fordern deshalb in ihrer Initiative ein «klar abgestecktes Ziel». Bis 2020 soll der CO2-Ausstoss im Vergleich zu 1990 um 30 Prozent gesenkt werden. Dies müsse über erneuerbare Energien und Energieeffizienz geschehen, verlangen die Initianten. Für die FDP ist diese Forderung extrem und unrealistisch.

«EINE REDUKTION UM 30 PROZENT IST VERNÜNFTIG»

Klimaforscher Martin Grosjean vom Nationalen Forschungsschwerpunkt Klima nimmt zur Initiative Stellung.

Ist die Initiative sinnvoll?
Martin Grosjean: Absolut. Angesichts der hohen Folgekosten des vom Menschen verursachten Klimawandels ist eine Reduktion um 30 Prozent eine vernünftige Zahl.

Ist diese Vorgabe mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien erreichbar?
Grosjean: Teilweise. Entscheidend ist die sofortige massive Reduktion des Energieverbrauchs. Die 2000-Watt-Gesellschaft ist das erreichbare Ziel. Solar- und Windenergie, Erdwärme sowie Biomasse sind zu fördern. Davon kann die Schweiz dank Innovation und Technologie auch ökonomisch profitieren.

Welche Massnahmen sind konkret nötig?
Grosjean: Räume sollten nicht mit fossilen Brennstoffen geheizt werden. Das heisst, ab sofort sollten Neubauten und Sanierungen nach modernstem Standard geschehen. Zudem sollten nur noch PWs zugelassen sein, die weniger als 3 Liter auf 100 Kilometer brauchen. Beides ist technisch machbar.

Was kann ich als Privatperson tun?
Grosjean: Das Mobilitäts- und Freizeitverhalten anpassen – vor allem mehr in der unmittelbaren Umgebung unternehmen. Ferientrips per Billigflieger sind absolut zu vermeiden. Zudem kann man über das Einkaufen den Energieverbrauch steuern – also saisongerechte Produkte aus der Nähe kaufen.

Christian Degen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FlohEinstein am 13.03.2007 05:56 Report Diesen Beitrag melden

    Verfassungstext 2. Absatz

    Die Ausführungsgesetzgebung orientiert sich an Artikel 89, Absätze 2 4; sie legt den Schwerpunkt auf die Energieeffizienz und die neuen erneuerbaren Energien.

  • SpUlie Weder-Noch am 13.03.2007 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Das wäre nur mit Hanfanbau möglich

    Klimawandel=ca30Jahre verzögertes Resultat alter Emissionen.1ziger Weg Katastrophe abzuwenden=Hanfanbau legaglisieren+fördern.Wer sich als Volksvertreter aus egoistischen Intresen durch Amtsmissbrauch und Rechtsbeugung dagegen auflehnt macht sich schwerster Verbrechen gegen Umwelt+Mensch schuldig.

  • Hubert Kümpfel am 13.03.2007 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Vernebelte Forscher

    Was haben doch "Forscher" oft für total einseitige Ansichten: Immer die Kleinen, der "böse" Verbraucher. Keine Rede von: Industriedreck (der höchste global!), Militäraktionen global, Raumfahrt (Raketenabschüsse etc.). Wo bleiben da die Klär/Filteranlagen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alexander Müller am 13.03.2007 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Klimawandel-Hysterie

    Der Klimawandel findet statt und der Mensch ist schuld..richtig. Doch es gab schon drastischere Klimaveränderungen auf der Erde. Eiszeiten, Hitzeperioden. Mir macht die Abkühlung des Erdkerns mehr sorgen. Der Erdmagnetismus droht verloren zu gehen. Fragt mal einen Wissenschaftler was dann passiert!

  • Hubert Kümpfel am 13.03.2007 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Vernebelte Forscher

    Was haben doch "Forscher" oft für total einseitige Ansichten: Immer die Kleinen, der "böse" Verbraucher. Keine Rede von: Industriedreck (der höchste global!), Militäraktionen global, Raumfahrt (Raketenabschüsse etc.). Wo bleiben da die Klär/Filteranlagen?

  • SpUlie Weder-Noch am 13.03.2007 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Das wäre nur mit Hanfanbau möglich

    Klimawandel=ca30Jahre verzögertes Resultat alter Emissionen.1ziger Weg Katastrophe abzuwenden=Hanfanbau legaglisieren+fördern.Wer sich als Volksvertreter aus egoistischen Intresen durch Amtsmissbrauch und Rechtsbeugung dagegen auflehnt macht sich schwerster Verbrechen gegen Umwelt+Mensch schuldig.

  • Hans R. Burri am 13.03.2007 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubhaft

    Eine Partei wie die SP Schweiz, welche gleichzeitig den Bau von Erdgaskombianlagen propagiert kann doch nicht hinter dieser Iniative stehen. Sie wird damit nur unglaubhaft. Zudem sind bereits die Kyoto-Ziele 2010 bei weitem nicht erreichbar.

  • FlohEinstein am 13.03.2007 05:56 Report Diesen Beitrag melden

    Verfassungstext 2. Absatz

    Die Ausführungsgesetzgebung orientiert sich an Artikel 89, Absätze 2 4; sie legt den Schwerpunkt auf die Energieeffizienz und die neuen erneuerbaren Energien.