Klima-Demos in 25 Städten

16. März 2019 15:15; Akt: 16.03.2019 15:18 Print

«Ist es das, wofür sie demonstrieren?»

Trotz Hudelwetter: Am Freitag waren in 25 Schweizer Städten Klimastreiks angesagt. Alles zu den Veranstaltungen im Ticker.

Bildstrecke im Grossformat »
Seit dem Mittag sind in Bern Tausende Klima-Demonstranten unterwegs. 15. März 2019. Auch in Luzern sind Tausende am weltweiten Aktionstag für das Klima unterwegs. 15. März 2019 Klimastreik in Bern, 15. März 2019. Luzern, 15. März 2019. In Lausanne ist der Klimastreik schon seit dem Vormittag im Gang. 15. März 2019. Tausende versammeln sich in Bern zum Start der Klimademo am Freitag, 15. März 2019. Humor haben die Demonstranten. Leser-Reporter Andri machte uns auf dieses Plakat aufmerksam: «Was wollen wir? MAOAM. KLIMASCHUTZ!» Ein Leser-Reporter schickt uns diese Aufnahmen aus Bern. Die Klima-Jugend kritisiert die SRF-«Arena»-Ausgabe vom Freitagabend zum Thema «Klimakrise». Laut einer Mitteilung von Climatstrike.ch mussten sich die Vertreter der Klima-Bewegung mit einem Platz in der zweiten Reihe bescheiden. Sie fühlten sich nicht ernst genommen. Heute finden in 25 Schweizer Städten Klimademonstrationen statt. Bern startet um 12.00 Uhr und Zürich um 13.00 Uhr. Beeindruckende Bilder vom Klimastreik in Lausanne am 15. März 2019. Tausende Demonstranten sind in Lausanne auf der Strasse. 15. März 2019. Lausanne, 15. März 2019. Lausanne, 15. März 2019. Seoul, Südkorea, 15. März 2019. Sie trotzen dem Regen in Stockholm, Schweden. 15. März 2019. Tokio, Japan, 15. März 2019. Rom, Italien, 15. März 2019. Rom, Italien. 15. März 2019. Delhi, Indien. 15. März 2019. Aarhus, Dänemark. 15. März 2019. Klimastreik in Nikosia, Zypern. 15. März 2019. Pretoria, Südafrika. 15. März 2019. Klimastreik in Wien, Österreich, 15. März 2019. Die schwedische Schülerin Greta Thunberg ist natürlich auch wieder dabei. Sie startete mit ihrem Klimastreik in Stockholm schon vor längerer Zeit und gilt als Ikone der weltweiten Bewegung. In Berlin versammeln sich die Klimaaktivisten vor dem Bundestag. 15. März 2019. Athen, Griechenland. 15. März 2019. London, England. 15. März 2019. Edinburgh, Schottland. 15. März 2019. Auch in Lissabon wird demonstriert, wie uns Leser-Reporter Christoph Schnyder aus den Ferien berichtet. Kiew, Ukraine. 15. März 2019. In Spanien huldigen die Demonstranten der schwedischen Schülerin Greta Thunberg. Paris, Frankreich. 15. März 2019. Katowice, Polen. 15. März 2019.

Zum Liveticker im Popup
Zum Thema
Fehler gesehen?

Grosser Klimastreik in der Schweiz

(mm)

Kommentarfunktion geschlossen
Wir danken für Ihr Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Denker am 15.03.2019 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nur noch heimische Produkte

    Mich würde interessieren, wer dieser Klima Hipster seine Kleider aus heimischer Produktion (Anbau, Verarbeitung, Produktion etc.) aus heimischer CH-Produktion gekauft hat? Alles eine Farce, da H&M, ZARA etc. doch so günstig sind.

    einklappen einklappen
  • Sangallerin30 am 16.03.2019 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ausreden...

    Abfalleimer war voll, na und? Dann nimmt man das Plakat mit und entsorgt es dort wo der Kübel noch leer. "Schlimmstenfalls" zu Hause. Bei so Kleinigkeiten fängt es an....

    einklappen einklappen
  • CorneliaW am 16.03.2019 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Güte, geht arbeiten.

    Jaja, die Jugend von heute. Haben höchstwahrscheinlich noch nie ihr eigenes Geld verdient und demonstrieren in Kleidern aus Billiglohnländern gegen den Klimawandel. Wenigstens demonstriert mal jemand, aber gegen was, ist schon höchst fraglich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Realistin am 18.03.2019 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    jaja... die Motivation

    Grundsätzlich finde ich gut, dass sich solche Bewegungen aus dem Boden stampfen und auf die Strassen gehen.Es ist eine legitime Möglichkeit sich Gehör zu verschaffen und die Politik anzuregen.Geht es allerdings "nur" um Schule oder Arbeit schwänzen finde ich es schade.Wer seinen Müll nicht trennt,regelmässig in die Ferien fliegt und sich auch sonst nirgends für die Thematik interessiert,braucht meiner Meinung nach auch nicht demonstrieren gehen.Dann bitte ehrlich zu sich selber sein und mindestens gleichzeitig auch selber seinen Beitrag leisten.Sonst bringts trotzdem nichts.

  • Fuchsfrettchen am 18.03.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Haach...

    Die Kommentare hier sind ein Armutszeugnis der älteren Generation. Pessimistisch, herablassend, missgünstig, eingefahren- was habt ihr für die Umwelt gemacht? Wann habt ihr etwas gemacht, dass nicht nur für euch war? Ihr habt die Hände in den Schoss gelegt & weiter FCKW-Kühlschränke verwendet, wissend, dass sie Ozonlöcher verursachen & Benzinschleudern gefahren, bis die Politik hinterhergezogen hat nachdem die halbe Welt dies verboten hatte. Die ganzen Argumente wegen Kleidung, Reisen & Handys sind auch auf euch gewachsen, wer gibt uns denn das Taschengeld? Wer hat uns erzogen?

  • Peter von Allmen am 18.03.2019 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Klimawandel und Regenwälder

    Niemand demonstriert gegen das systematische Zerstören der Regenwälder in Brasilien und dem fernen Osten; auch das hat bekanntlich einen enormen Einfluss auf den Klimawandel!

  • Schwitzerbueb am 18.03.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Solaranlagen-Pflicht

    Die Alten haben die Umweltprobleme eingebrockt und ihre Jungen verwöhnt. Es ist schwierig, aus dem Teufelskreis herauszukommen. Gemeinsam geht es. Eine rasche Besserung ist bei den Heizungen möglich: Keine neuen Ölheizungen. Für jede neue Wärmepumpe braucht es zwingend eine Photovoltaikanlage auf der Gebäudehülle (Wand oder Dach). Was mit den Schutzräumen möglich war, kann man auch mit den Solaranlagen durchziehen.

  • Troll am 18.03.2019 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Vewahrlosung der gesellschaft

    Steigende Kriminalität, sinkende Geburtenzahlen, Niveauverlust in Medien, Bildung und Gesellschaft. Hinter dem heute stattfindenden gesellschaftlichen Zerfall steckt System.Worte wie "Anstand, Pünktlichkeit, Ordnung, Rücksichtnahme, Moral, Fleiss, Ausdauer, Erziehung, Familie, Gemeinschaft, Tradition, Heimatliebe" alles Werte, auf denen eine intakte Gesellschaft eigentlich aufgebaut ist werden in der heutigen Gesellschaft als Synonyme für Rückständigkeit, Unterdrückung oder gar Rassismus verstanden........Hauptsache man geht auf die Strasse und macht Lärm und Müll um Nichts?