Klimastreik

29. März 2019 13:21; Akt: 29.03.2019 13:21 Print

«Liebe Eltern, bitte kämpft mit uns für eine Zukunft!»

Junge Anhänger der Klimastreiks appellieren in einem emotionalen Video an das Engagement der Eltern. Sie sollten mit ihnen auf der Strasse kämpfen.

Als Drehbuch des Videos diente ein Brief.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Video unter dem Titel «Eltere – wachet uf» rufen die Klimastreikenden zur Teilnahme an der nationalen Klimademo vom 6. April auf. Dabei appellieren sie an ihre Eltern. «Meine lieben Eltern, ich will euch danken, für alles, was ihr für mich macht», sagt eine Anhängerin der Klimabewegung Schweiz. Aber sie müsse sie enttäuschen. «Meine Generation hat keine Zukunft.»

Umfrage
Nehmen Sie an der nächsten Klimademo teil?

Weitere Anhänger warnen vor dem kippenden Klima. «So, wie ihr lebt, werden wir nicht mehr leben können. Wieso macht ihr nichts?», wenden sie sich vorwurfsvoll an die Eltern. Danach folgt die Bitte: «Liebe Eltern, bitte kämpft mit uns auf der Strasse für eine Zukunft voller Hoffnung.»

Klimaschutz müsse zur Normalität werden

Als Drehbuch des Videos diente ein Brief, den die Klimabewegung Schweiz kürzlich veröffentlicht hatte. Alle Beteiligten hätten gratis gearbeitet und dabei geholfen, diesen Film umzusetzen, schreiben Leonie Traber und Dominik Waser, Organisationsmitglieder der Klimastreikbewegung, in einer Medienmitteilung.

«Unser Ziel ist es, dass möglichst viele ihn sehen und teilen. Es geht hier um nichts Geringeres als um die Frage, ob unsere Kinder noch so auf diesem Planeten leben können, wie wir es konnten. Das muss jedem klar werden», schreiben die Mitglieder weiter. Es müsse zur Normalität werden, das Klima zu schützen. «Nur zusammen sind wir dieser riesengrossen Aufgabe gewachsen!»

(bz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Evi S. am 29.03.2019 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt wichtigeres...

    Liebe Eltern, ich will nie mehr ans Meer fliegen, nie mehr Kleider tragen von Zalando etc., ich werde nie einen Coffee to go trinken aus einem Becher... Mal sehen, wo genau das Umweltdenken als erstes bröckelt...

    einklappen einklappen
  • Gina am 29.03.2019 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Umweltschutz

    Zum Klimaschutz und zur Sorge zur Umwelt gehören auch , dass man seinen Abfall nach dem Streiken entsorgt, dass wiederum haben WIR mal gelernt !!!

    einklappen einklappen
  • Peter M am 29.03.2019 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Klimakinder

    Selbst wenn man die ganze Schweiz Ausrottet und daraus einene Dschungel anlegt, hätte es keinen messbaren Einfluss aufs Klima. Ich empfehle euch mal nach Indien, USA oder China zu reisen - von mir aus mit dem Velo - dann seht ihr WO wirklich das Problem zu Hause ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Edeana am 29.03.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schockiert

    Ich bin ernsthaft schockiert wieviele von Euch nicht an den menschengemachten Klimawandel glauben. Von den Amis erwartet man ja, dass sie nicht die hellsten sind aber wir in der Schweiz? Unabhängig davon, dass nun mal die Jungen auf die Strassen gehen, Weltweit (!!!), sollten wir uns wirklich mal Gedanken machen was wir mit unserem Planeten anstellen und da ist JEDER gefragt egal welche Generation und welches Land.

  • Iela am 29.03.2019 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es fängt beim Abfall auf den Boden werfen an...

    Liebe Eltern, ich (35) habe gelernt meinen Abfall im entsprechenden Behälter zu entsorgen und nicht auf den Boden zu werfen und sollte mir doch versehentlich etwas herunterfallen, es aufzuheben... Das mache ich auch heute noch... ich betreue über 600 Wohnungen und ich sehe jeden Tag wie meine Hauswarte den Abfall von anderen (meist Jugendlichen und Kindern) vom Boden aufheben müssen... nur demonstrieren bringt nichts! Ihr müsst dies auch leben und beginnend beim Abfall entsorgen euch auch an der eigenen Nase nehmen...

  • vom Fach am 29.03.2019 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte!!!

    Richtig! Eltern helft mit! Nehmt den Kindern die Natels weg, fahrt diese nicht mit dem Auto in die Schule, schaut das diese nicht genügend Geld für den Flieger haben,lasst diese nicht teure Kleider im überfluss kaufen, lasst die Güselopenairs sterben in dem man die Kinder nicht ziehen lasst,heizt die Kinderzimmer nicht mehr auf 22Grad,lasst diese kalt duschen.....und und und....wichtig: lasst diese Mal richtig in die Arbeitswelt hinaus, damit diese sehen, wo das Geld verdient wird! (sicher nicht mit jahrelangen Studiengängen und anschliessender Politkarriere...

  • Alter alder am 29.03.2019 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    wenn

    'einfachheit' klimaneutral wäre, bräuchten wir uns in der schweiz am wenigsten sorgen zu machen.

  • Xavi am 29.03.2019 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Klimakampf = Marxismus?

    Das grösste Problem bei dieser Bewegung ist, und das sehen bestimmt viele Leute so, dass bei den Jungen die Meinung vorherrscht, das Klima könnte man nur mit der Abschaffung des Kapitalismus oder einem alternativen Wirtschaftssystem aufhalten. Oder anders gesagt, dass unsere zum Grossteil gut funktionierende und wohlstand schaffende Ökonomie zugunsten von besseren Umweltbedigungen ganz abgeschafft werden soll. Das ist sehr unrealistisch und wohl auch der Grund der grossen Abneigung mancher liberalen und bürgerlichen Menschen gegenüber diesem Thema. Der Kapitalismus kann sich sehr wohl wandeln.