Zusatzversicherungen

28. November 2018 16:34; Akt: 28.11.2018 16:34 Print

Können Krankenkassen Patienten bald loswerden?

Krankenkassen sollen Verträge für die Zusatzversicherung einseitig abändern und sogar kündigen können. Die Pläne sorgen für Empörung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gianna Wunderli liegt wegen Komplikationen nach einer Hämorrhoiden-OP im Spital. Ihr ist es wichtig, dass sie sich in einem Einzelzimmer in Ruhe erholen kann. Sie leistet sich darum eine teure Zusatzversicherung. Patient Thomas Graf wiederum will, dass seine Hüfte von einer Koryphäe operiert wird – das ist dank seiner Zusatzversicherung garantiert.

Laut dem SRF-Gesundheitsmagazin «Puls» könnten die beiden bald am kürzeren Hebel sitzen. Der Grund: Die Politik plant eine Gesetzesänderung. Diese würde es auch Krankenkassen erlauben, im Bereich der Zusatzversicherung Klauseln einzubauen, die eine einseitige Anpassung des Vertrages erlaubt. Zudem sieht der Entwurf ein Kündigungsrecht für Versicherungen vor.

Kündigung im Schadenfall?

Comparis-Versicherungsexperte Felix Schneuwly warnt: «Die Versicherungslobby hat sich auf der ganzen Linie durchgesetzt. Mit diesem Gesetz wäre es möglich, dass jemand jahrelang hohe Prämien bezahlt und dann, wenn er einmal einen teuren Schadenfall hat, neue Vorbehalte oder die Kündigung erhält.» Wer etwa eine schwere Krankheit habe, finde keinen Platz bei einer anderen Versicherung. «Darum ist das sehr unfair.»

Die Befürchtungen sind laut Dominik Gresch, Leiter Kranken- und Unfallversicherung beim Schweizerischen Versicherungsverband (SVV), unbegründet: Es gehe nicht darum, nachträglich die Spielregeln auf Kosten der Versicherten zu ändern. Man müsse aber veränderten Gegebenheiten Rechnung tragen können.

«Parlament und Verwaltung müssen kritischer sein»

Schneuwly reicht die Beteuerung nicht. Zu 20 Minuten sagt er: «Ein Recht, von dem man sagt, man wolle nicht davon Gebrauch machen, braucht man schlichtweg nicht!» Es gehe nicht bloss um das Kündigungsrecht im Einzelfall, sondern darum, mit dem neuen Recht Produkte zu liquidieren, ohne dass die Kunden der alten Produkte in geschlossenen Beständen weiter betreut werden müssten. Er sei nun wirklich kein Feind der Versicherungen, doch die geplante Carte blanche gehe zu weit. «Hier müssen Parlamentarier und die Verwaltung viel kritischer sein.»

Das wünscht sich auch Patientin Wunderli: «Ich habe jahrelang einbezahlt. Für mich wäre es tragisch», sagt sie in der SRF-Sendung. Voraussichtlich im Frühling wird sich das Parlament mit dem Gesetz befassen. Mitte-links droht bereits mit dem Referendum.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jack am 28.11.2018 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt reicht es aber

    Geht's eigentlich noch? Man zahlt Jahrelang hohe Prämien und wenn denn mal das Schicksal zuschlägt wird man noch gekündigt? Ich finds eine absolute Frechheit was sich die Versicherungslobby alles erlauben kann. Man sollte auch gleich die Krankenkassen- und Versicherungs- Werbung verbieten. Alles leere Versprechungen...

    einklappen einklappen
  • Martin am 28.11.2018 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Wow, lobbying vom feinsten!! Jetzt können unsere Politiker beweisen für wen genau Sie einstehen und wessen Interessen Sie genau vertreten.,,!

    einklappen einklappen
  • Erwin Schranz am 28.11.2018 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    KK Zusatzversicherungen

    Jetzt reicht es wirklich, jetzt gehen die Politiker wirklich zu weit mit solchen Vorschlägen. Die Damen und Herren in Bern, notabene von uns gewählt, hecken nur noch Pläne gegen das Volk aus. Wir wollen jetzt endlich wissen welche Lobbyisten mit solche Ideen im Parlament sitzen, damit man diese bei den nächsten Wahlen auf den Listen streichen kann.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patient am 29.11.2018 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Irrtum

    Zusatzversicherung ist unnötig. Mir ist meine Gesundheit wichtiger als die gewinnmaximierte Behandlung der vermeintlichen Koryphäe. Viele Patienten fallen immer noch auf das Statussymbol der teureren Privatklinik rein...

  • E.C. am 29.11.2018 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kündigung Zusatzversicherung

    schon die Grundversicherung ist eigentlich illegal ,da man niemandem eine private Versicherung aufzwingen kann.Aber 99,9 prozent der Schweizer wissen das nicht.

  • Advocatus Diaboli am 29.11.2018 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    Und dann wundert man sich noch, wenn das Parlament sich nicht darum bemüht die Grundversicherungskosten zu senken, wenn die Lobby derart mächtig vertreten ist, dass selbst diese hanebüchenen Auswüchse Früchte tragen dürfen.

  • Peter am 29.11.2018 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schon klar

    die Abzockerliga im Parlament muss schauen dass sie während der verbleibenden Legislatur noch möglichst viel umsetzen können was ihre Taschen in Zukunft noch weiter füllt. Bürgerlicher Filz vom feinsten.

  • Kiki am 29.11.2018 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt ist genug!

    Keine obligatorische KK mehr das wäre richtig ........