Migration

02. Oktober 2011 23:01; Akt: 02.10.2011 22:56 Print

Kommen jetzt die Inder und die Indonesier?

Indien, Indonesien und auch Brasilien fordern für Zugeständnisse beim Freihandel besseren Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt. Dass der Bund darin eine Chance sieht, sorgt für rote Köpfe.

storybild

Welche Forderungen bringt Indiens Präsidentin Pratibha Patil mit? (Foto: ap)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag kommt die indische Präsidentin Pratibha Patil in die Schweiz. Es ist kein Höflichkeitsbesuch: Im Zuge der Verhandlungen um ein Freihandelsabkommen fordern die ­Inder einen besseren Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt. Auch andere Schwellenländer wie Brasilien, China oder Indonesien stellen ähnliche Forderungen.

Beim Bund stossen sie damit auf offene Ohren: «Wir sollten dieses Thema nicht nur de­fensiv anschauen, sondern im Sinne einer Chance», sagt Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, die Chefin des Staatssekretariats für Wirtschaft, zur «NZZ am Sonntag». Die Zuwanderung aus Drittstaaten ist bislang kontingentiert. 2011 stehen der Wirtschaft 3500 Jahresaufenthaltsbewilligungen zur Verfügung.

Während die IT-Branche eine Erhöhung der Kontingente fordert, sagt Thomas Daum vom Arbeitgeberverband: «Wir könnten mehr Informatiker und Ingenieure gebrauchen. Doch sollten wir mit den Freihandelsabkommen nicht die Ausländerpolitik unterlaufen, die vor allem Arbeitskräfte aus ähnlichen Kulturräumen und aus den anderen Staaten nur Hochqualifizierte will.»

Wütend reagiert FDP-Migrationspolitiker Philipp Müller: «Letztes Jahr wanderten 44 000 meist unqualifizierte Leute aus Drittstaaten ein – über die Hälfte davon über den Familiennachzug.» Bevor man die Kontingente für Fachkräfte ­erhöhe, müsse bei dieser Zu­wanderung aus Drittstaaten die Schraube angezogen werden. «Sonst hat das Volk kein Verständnis mehr für die Forderungen der Wirtschaft.»

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas am 03.10.2011 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst doch jeden rein.......

    Ich arbeite selbst in der IT. Was hier abgeht ist nicht mehr schön. Entweder werden sogenannte Spezialisten zu dumpingpreise reingeholt oder sind völligg überteuert und niemand weiss eigentlich was die machen. Stichwort Consultants. Wieso investiert der Bund eigentlich nicht mal Geld für die Ausbildung unserer eigenen Leute. Dies spart Ärger und sinkt evt auch die Arbeitslosigkeit minimalst. Sorry aber ich finde es einfach ein Witz wenn wir plötzlich jedem Tür und Tor öffnen damit wir ausgenommen werden. Ach ja meist sind die Spezialisten noch ziemlich heikel und wollen nur Chef sein.

    einklappen einklappen
  • Geissenpeter am 03.10.2011 06:59 Report Diesen Beitrag melden

    Philip Müller

    Philip Müller hat recht! Dem Volk hat man Sand in die Augen gestreut, indem man behauptete, es kämen nur Leute mit guten Qualifikationen in die Schweiz. Aus diesem Grund sollte man die Personenfreizügigkeit stoppen und die Leute nach den Bedürfnissen der Wirtschaft suchen. Wir können nich die ganze Welt in die Schweiz lassen! Der Mehrverkehr auf den Strassen ist in der Schweiz schon spürbar.

    einklappen einklappen
  • Arbeiter am 03.10.2011 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NEIN!!

    Bin 100% der Meinung des FDP-Politikers! Inder und Chinesen gibt es zusammen 2,5 Milliarden, die wollen wir bei Gott nicht auch noch alle... Langsam tendiere ich dazu, die Masseneinwanderungsinitiative der SVP anzunehmen, wenn unsere Politiker so blind sind!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tomi am 05.10.2011 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Qualität statt Quantität

    Selten so gelacht. Ausser billig sind diese sogenannten Spezialisten wenig. Die IT verlangt heute nicht nur das 'Handwerk' sondern auch die hierzulande übliche Qualität und Serviecemantalität. Die bringen die Inder und Chinsesen meist nicht. Integration ist auch nur an einem kleinen Ort. Die meisten IT Inder leben quasi in einer geschlossenen Gesellschaft, da für sie die Schweiz mehrheitlch eine Zwischenstation von 1-2 Jahren ist. Das ganze wird von den grossen Firmen dazu verwendet, die Saläre zu drücken. Ich denke es hat definitiv genug IT Spezialisten in der EU. Zudem sind gerade Indien und

    • Vinz am 07.10.2011 16:06 Report Diesen Beitrag melden

      Emotionen

      Weinen wäre wohl eher am Platz !

    einklappen einklappen
  • J. Meyer am 04.10.2011 23:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schluss mit lustig!

    Himmel, wer will denn jetzt noch alles in die Schweiz? Haben wir nicht schon genug Probleme mit den bereits ansässigen Ausländern, von dem sich ein Grossteil ein Dreck um Integration schert? Möglich, das Inder und andere aus dieser Ecke anders ticken, als die bereits hier lebenden Unbelehrbaren. Grundsätzlich habe ich nichts gegen solche Gäste, sofern sie weder Arbeitsplätze, noch Wohnraum wegschnappen und sich anständig integrieren, aber in Massen hier her kommen u machen was sie wollen u stets auf IHRE Kultur u IHRE Religion pochen geht einfach nicht! Die in BE ticken echt am Volk vorbei.

  • Hinti am 03.10.2011 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Volk

    Ich gebe dem FDP-Politiker recht. Ich und viele Andere, das Volk, würde dies nicht verstehen. Eine solche Bemerkung eines freisinnigen Politikers zeigt mir aber auch auf, dass die SVP nicht nur auf dem Holzweg ist.

    • Silvia Bopp am 07.10.2011 10:28 Report Diesen Beitrag melden

      Gut geschrieben

      Diesen Kommentar unterschreibe ich gerne. Nur, die SVP ist die einzige Partei, die NICHT auf dem Holzweg ist! Mit Sicherheit ist die Partei aber keine Fahne im Wind wie zum Beispiel die CVP oder ein Geldverschleuderer wie die SP oder die Grünen. Bei der SVP weiss wan was man wählt, nämlich eine unabhängige und selbstbewusste Schweiz!

    einklappen einklappen
  • Arbeiter am 03.10.2011 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NEIN!!

    Bin 100% der Meinung des FDP-Politikers! Inder und Chinesen gibt es zusammen 2,5 Milliarden, die wollen wir bei Gott nicht auch noch alle... Langsam tendiere ich dazu, die Masseneinwanderungsinitiative der SVP anzunehmen, wenn unsere Politiker so blind sind!

    • Andreas Schmid am 05.10.2011 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ewiges Wachst

      Ich empfehle ihnen die Inititive von Ecopop, die verlangt ein max. Bevölkerungswachstum von 0.2% pro Jahr, hingegen will es die SVP der Wirtschaft überlassen wieviele rein dürfen, heisst es werden nicht weniger wegen dem Wachstum

    einklappen einklappen
  • Andreas am 03.10.2011 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst doch jeden rein.......

    Ich arbeite selbst in der IT. Was hier abgeht ist nicht mehr schön. Entweder werden sogenannte Spezialisten zu dumpingpreise reingeholt oder sind völligg überteuert und niemand weiss eigentlich was die machen. Stichwort Consultants. Wieso investiert der Bund eigentlich nicht mal Geld für die Ausbildung unserer eigenen Leute. Dies spart Ärger und sinkt evt auch die Arbeitslosigkeit minimalst. Sorry aber ich finde es einfach ein Witz wenn wir plötzlich jedem Tür und Tor öffnen damit wir ausgenommen werden. Ach ja meist sind die Spezialisten noch ziemlich heikel und wollen nur Chef sein.

    • J. Meyer am 04.10.2011 23:54 Report Diesen Beitrag melden

      Die CH schafft sich ab

      Das frage ich mich schon seit Jahren! Aber wer hier eine falschen Zahl nach dem Komma im Zeugnis vorweist, hat trotz Qualifikationen einfach keine Chance, solche Berufe zu erlernen, wo die Zeit jene Entwicklung fördert u Spezialisten/Fachleute produziert. Dank diesem System ist die Ausbildung in der CH schlechter als in anderen Ländern, was nicht wundert u wir daher Berufsfachleute aus dem Ausland rekrutieren müssen, während die CH immer mehr zum Bauernvolk (nichts gegen Bauern) dümpelt.

    • Marc Schmidt am 06.10.2011 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das wäre doch wunderbar

      Hätten wir mehr Bauern könnten wir uns vielleicht bald wieder selber ernähren.

    • Marco L. am 11.10.2011 15:32 Report Diesen Beitrag melden

      Genau! Eigene Leute ausbilden!

      Niemand will mehr ausbilden. Betriebsintern wird gespart mit Ausbildung u. learning by doit. Dauernd will man fertig ausgebildetes Personal, das funktioniert wie eine Maschine. Der IT - Bereich ist teilweise aufgeblasen und dank dieser Technologie sind all die "schrägen" "Geschäfte" in der Finanzwirtschaft eher möglich. Diese dekadente Technisierung und PC unterstützte Vollautomation überall!! Einmal wird das "System" kaputt gehen. Überhaupt: Nimmt das Seco die Gesamtvolkswirtschaftlichen Interessen noch wahr, oder dient es den wenigen kurzfristigen, egoistischen Unternehmerinteressen?

    einklappen einklappen