Kirchensteuer adé

20. Februar 2011 22:47; Akt: 21.02.2011 10:51 Print

Kommt Solidaritätszwang für alle?

von Deborah Sutter - Kirchensteuern seien Schnee von gestern – stattdessen sollen alle, auch Atheisten, zur Kasse gebeten werden. Dies fordert der Generalvikar des Bistums Chur.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer aus der Kirche austritt, bezahlt keine Kirchensteuern mehr. Was bisher wohl vielen Anreiz zu einem Kirchenaustritt gab, könnte sich bald ändern: Ginge es nach dem Willen von Martin Grichting, Generalvikar im Bistum Chur, müssten alle bezahlen – wenn auch wesentlich weniger als bisher. «Das Modell der Mandatssteuer gäbe jedem Bürger die Freiheit, zu bestimmen, wohin ein gewisser Teil der Steuern fliessen soll», bestätigt Grichting einen Bericht des «SonntagsBlicks». Gleichzeitig könne sich so aber auch niemand mehr der Solidarität entziehen: «Solidarität macht uns zu Menschen. Verantwortete Freiheit ist nichts für Egoisten, sondern an Pflichten gebunden. Innerhalb davon soll man aber wählen können», sagt Giuseppe Gracia, Sprecher des Bistums Chur.

Grund für die progressiven Töne aus dem Bistum Chur sind laut Grichting die vielen Austritte: «Die Kirche hat heute nun mal nicht mehr staatsähnliche Dimensionen. Sie ist eine überdimensionierte Organisation im Vergleich zu dem, was in ihrem Inneren lebendig ist.» Die Mandatssteuer sei ein Kompromiss zwischen dem traditionellen System und einem reinen Spendensystem, so Grichting. Gar nicht einverstanden ist Reta Caspar, Geschäftsführerin der Freidenker-Vereinigung Schweiz: «Da wird den Leuten Sand in die Augen gestreut: Es ist immer noch eine Zwangsabgabe, bei der gewisse Organisationen privilegiert werden.» Konfessionsfreie hätten immer noch keine wirkliche Wahl: «Der Staat bestimmt, wohin das Geld fliesst.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Philipp Sauter am 22.02.2011 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Chüngelizüchter

    Für mich haben die Kirchen den gleichen Stellenwert, wie ein Chüngelizüchterverein. entweder ich bin Mitglied und zahle Beiträge oder ich bin nicht Mitglied und zahle eben dann auch nichts.

  • Sven E. am 21.02.2011 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wird so nicht durchsetzbar sein,

    da das Bezahlen von Abgaben für eine Glaubensgemeinschaft, der man nicht angehört, in der Schweiz verfassungswidrig ist.

  • pp am 21.02.2011 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das Seine

    Ich zahle gerne meine Kirchensteuer, eben als Zeichen der Solidarität. Und da ich sehe, was mit dem bescheidenen Beitrag in der Gemeinde alles getan wird. Dass man aber die Menschen zu Solidarität zwingen will, finde ich allerdings den falschen Weg. Wer egoistisch sein Geld für seine Dinge ausgeben möchte, soll das aus meiner Sicht tun können. Vielen bedeutet ein schöner Znacht für 300.- halt mehr als die lokale Jugend, Alten od das allg Zusammengehörigkeitsgefühl zu unterstützen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Philipp Sauter am 22.02.2011 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Chüngelizüchter

    Für mich haben die Kirchen den gleichen Stellenwert, wie ein Chüngelizüchterverein. entweder ich bin Mitglied und zahle Beiträge oder ich bin nicht Mitglied und zahle eben dann auch nichts.

  • Benjamin am 22.02.2011 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Nein zu Zwangs-Bevormundung

    Die Schweiz ist eine freie Demokratie, darum ist ein Solidaritätszwang nicht aktzeptierbar.

  • Jose am 22.02.2011 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Bettler?

    Kleines Erlebnis in Rom, eine Frau steht vis-à-vis einer Kirche und bettelt. Da kommt der Pfarrer der Kirche raus und beschimpft die Frau und verlangt von ihr das sie vor der Kirche verschwinden soll, doch die Kirche ist nach meinen Augen die grössten Bettler auf dieser Erde. Nach diesem Erlebnis bin ich aus der Kirche ausgetreten, denn ich brauche die Kirche nicht, um an Gott zu glauben! Ich werde auf keinem Fall der Kirche noch Geld in die Schuhe schieben.

  • D.S. am 22.02.2011 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gott ist nicht tot - Gott gab es nie

    @Vogel: Natürlich haben Sie recht. Gott ist tot. Spielt auch keine Rolle, möglicherweise hat es ihn nie gegeben. Früher gab es kein elektrisches Licht, wenig Wissen und Krankheiten rafften früh. Kein Wunder glaubten Leute und hofften. Findige, wie Kirchen, nutzten die Leute aus. Aber es ist ok für mich, wenn jemand für diesen Verein bezahlen will. Aber ohne mich.

  • g.laube -nichts am 21.02.2011 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    zuviel weihrauch inhaliert ?

    ich weiss nicht einmal was ein generalvikar ist ,hatte bis heute glück keinen kennengelernt zu haben . aber ich weiss jetzt, dass der generalvikar von chur nicht viel gedacht hat, als er diese idee hatte.wer will denn sowas zwangsunterstützen ?wohl zuviel weihrauch inhaliert?