Nicht nur für Sporttalente

05. Februar 2019 05:43; Akt: 05.02.2019 05:43 Print

Kann bald jeder die Teilzeit-Lehre machen?

von P. Michel - Bei der Post können Sportler und Musiker 75 Prozent arbeiten und ihre Karriere vorantreiben. Politiker fordern, dass dies allen Lernenden offenstehen soll.

20 Minuten hat angehende Technische Zeichner gefragt, ob eine Teilzeitlehre für sie infrage käme. (Video: pam)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 15-jährige Tessiner Matteo Tedoldi gehört zur Eishockey-Auswahl von Swiss Olympic, trainiert beim HC Ambri-Piotta – und absolviert eine Lehre als Distributionslogistiker bei der Post. Damit er nach dem Austragen von Briefen und Paketen jeweils trainieren kann, bietet ihm die Post eine Teilzeitlehre mit einem Pensum von 75 Prozent an. «Die Lernenden benötigen ein hohes Mass an Flexibilität sowie genügend Zeit für den Sport und die Regeneration», schreibt die Post dazu in ihrer Personalzeitung.

Das Unternehmen will mit dem drei- bis vierjährigen Lehrangebot ihre Zielgruppe bei den Lernenden erweitern. Teilzeitlehrstellen offeriert das Unternehmen auch hochtalentierten Musikern. «Die Resonanz ist positiv, und wir können die Stellen jeweils gut besetzen», sagte der Post-Sprecher François Furer zu 20 Minuten. Sportler müssten über eine Talentkarte verfügen, also den Nachweis eines Sportclubs für den Einsatz in einem Nachwuchskader. Musiker könnten den Nachweis über ihr hohes Engagement via eine Musikschule – beispielsweise das Konservatorium in Bern – erbringen.

Teilzeit-Lehre soll nicht nur Sportlern möglich sein

Ein solches Angebot dürfe nicht nur hochtalentierten Sportlern oder Musikern offenstehen, findet die SP-Nationalrätin Ursula Schneider Schüttel. Sie fordert deshalb mehr Teilzeit-Lehrstellen. «Besonders für junge Väter und Mütter oder Menschen mit gesundheitlichen Problemen wäre ein solches Angebot wichtig. Aber auch denjenigen, die sich in der Freizeit beispielsweise politisch oder in der Jugendarbeit engagieren, hilft mehr Flexibilität.» Dafür brauche es aber auch Lehrstellen mit Pensen von weniger als 75 Prozent, wie dies in Deutschland schon möglich sei. Gut kommt die Forderung bei Berufsschülern in Zürich an. Das zeigt eine Umfrage von 20 Minuten (siehe Video oben).

Ob Teilzeit-Modelle oder Verkürzungen in einem Lehrberuf möglich sind, regeln die Kantone eigenständig in ihren Bildungsverordnungen. «Insbesondere für Personen mit besonderen Bedürfnissen oder Vorkenntnissen bieten Teilzeitlehren eine effiziente Möglichkeit, einen Berufsabschluss zu erwerben», sagt Tiziana Fantini, Sprecherin des Staatssekretariats für Berufsbildung.

Michael Kraft, Leiter Bildung beim Kaufmännischen Verband, appelliert an Kantone sowie Firmen, solche Teilzeitpensen bei Lehren zu genehmigen: «Die Berufsbildung muss auf gesellschaftliche Bedürfnisse reagieren. Teilzeit in der Lehre muss für Personen mit unterschiedlichen Hintergründen möglich sein.» Gefordert seien die Kantone, sagt auch die SP-Nationalrätin Schneider Schüttel. «Damit aber schweizweit ein gutes Angebot zustande kommt und Chancengleichheit gewährleistet ist, würde ich es begrüssen, wenn der Bund ein solches Angebot fordern und allenfalls fördern würde.»

«Es fragt sich, wann die Lernenden dann noch im Betrieb sind»

Werner Scherrer, Präsident des Zürcher KMU- und Gewerbeverbandes und Vorstand im Schweizerischen Gewerbeverband, hält indes wenig von der Teilzeitlehre für alle. «Die Belastung durch die Berufsschule ist für die Betriebe bereits sehr hoch – insbesondere in der Berufsmaturität.» Wenn auf breiter Front noch Teilzeitpensen mit allen möglichen Begründungen zugelassen würden, stelle sich die Frage, wie oft die Lernenden überhaupt noch im Betrieb arbeiteten. Bei Spezialfällen wie Spitzensportlern oder jungen Eltern mache eine Teilzeitlehre zwar Sinn. «Aufgrund des administrativen Aufwands für den Betrieb ist dies wohl eher etwas für grössere Firmen», sagt Scherrer.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 05.02.2019 06:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer meine Meinung

    Wer so was fordert, soll mit gutem Beispiel vorangehen und solche Ausbildungsplätze anbieten.

    einklappen einklappen
  • Der Künstler am 05.02.2019 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Sportlerlehre"

    Naja, ich kenne aus meiner Kindheit einige, welche diese "Sportlerlehre" gemacht haben. Schlussendlich reichte es bei denen dann trotzdem nicht in die A-Mannschaften. Heute rennen sie genau dieser verlorenen Zeit nach und bringen irgendwie nichts wirklich auf die Reihe. Schade um all die talentierten jungen Leute.

    einklappen einklappen
  • stef am 05.02.2019 06:16 Report Diesen Beitrag melden

    lebenslauf

    unbegründet eine teilzeitlehre im lebenslauf macht sich sicherlich nicht sonderlich gut, würde daher eher davon abraten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leserin am 05.02.2019 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lehre vor den Kindern

    Finde es eher unnötig. Für Nachwuchssportler klar eine Bereicherung, aber für junge Mütter und Väter die hier angesprochen werden? Besser eine Lehre beende bevor man eine Familie gründet, wäre schon einen Vorteil.

  • S.H. am 05.02.2019 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft beginnt heute

    Heute gibt es viele junge Mütter oder Väter die keine Lehre haben. Daher wäre es schlau Teilzeitlehren anzubieten. Ein Lehrling soll zusätzlich zu den Festangestellten sein und nicht als 100% Arbeitskraft gelten. Doch auch Teilzeitlehren sollen an bestimmte Personen vergeben werden, die einen Grund haben und nicht bur weil sie faul sind.

  • M.Furrer am 05.02.2019 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ich rechne mal!

    Bei einer dreijährigen Lehre wären 75% so gut wie 13 Wochen Ferien statt 4 oder 5 Wochen pro Jahr. Oder 39 Wochen statt 12-15 Wochen Ferien pro Ausbildung. Ich bezweifle dass es eine gute Idee wäre, der Ausbildungsstoff von 24-29 Wochen in die übrigen verbleibenden Wochen zu packen. Das müsste man doch aber, dmit die Qualität der Ausbildung erhalten bleiben würde, oder?

  • Wiisse Rose am 05.02.2019 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Finde ich super

  • Sina am 05.02.2019 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke allen Betrieben, die eine "Sportlerlehre" ermöglichen. Ihr seit nicht nur inovativ, sondern ermöglicht vielen jungen Leuten, Berufslehre und Talent zu fördern! Einfach nur TOLL!