Schluss mit Massenlager

22. Juni 2015 22:15; Akt: 22.06.2015 22:15 Print

Lehrer wählen Drei-Sterne-Hotels für Schullager

Rudimentäre Einrichtung, Massenschlag und Ämtliplan: Typische Schullager werden immer seltener, weil Lehrer Hotels buchen. Doch das liegt nicht an verwöhnten Schülern.

storybild

Klassenlager mit Pool: Auch das gibt es im Sporthotel Knobelboden in den Flumserbergen und in vielen anderen Schweizer Hotels. (Bild: Screenshot www.sporthotel-knobelboden.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwölfjährige Schülerinnen und Schüler untergebracht in schönen Doppel- und Viererzimmern, Vollpension inklusive: Das sei im Sporthotel Knobelboden kein seltenes Bild, berichtet die «Aargauer Zeitung». Das koste pro Schüler 49 Franken pro Nacht. Anders als in den Lagerhäusern müssen die jungen Gäste hier kaum mit anpacken. «Sie müssen am Morgen nur ihre Betten machen und nach dem Essen den Tisch abräumen», sagt die Geschäftsführerin des Hotels zur Zeitung.

Umfrage
Was halten Sie von Schullagern im Hotel?
17 %
43 %
39 %
1 %
Insgesamt 12457 Teilnehmer

Der Anteil der Gruppen – Schulklassen oder Sport-Junioren –, die statt in einem Gruppenhaus im Hotel logieren, nimmt laut «Aargauer Zeitung» stetig zu: Derzeit sind es laut der Vermittlungsplattform Groups.ch knapp 20 Prozent. Bei den Schulklassen alleine derzeit 16 Prozent – mit klar steigender Tendenz.

Zu wenige freiwillige Helfer

Der Trend habe nichts damit dazu, dass die Schülern verwöhnt wären, sagt Ole Rauch von der Schneesportinitiative, einem vom Bundesamt für Sport und vom Lehrerverband unterstützten Verein: Die Lehrer hätten immer grössere Schwierigkeiten, Lager im gewohnten Stil durchzuführen, weil «freiwillige Co-Leiter, Betreuer und Helfer, die die Kinder ins Lager begleiten und etwa beim Kochen mithelfen», Mangelware seien. Jürg Brühlmann, Leiter Pädagogik beim Schweizer Lehrerverband, nennt einen weiteren möglichen Grund: «Viele Gemeinden haben bereits vor geraumer Zeit damit begonnen, die gemeindeeigenen Gruppenunterkünfte in den Ferienregionen abzustossen.»

Womöglich hätten Zivildienstleistende Abhilfe schaffen und die Lehrer bei der Organisation und Durchführung von Schullagern unterstützen können. Der Bundesrat wollte, dass Zivildienstleistende auch für Schulen Einsätze leisten können. Die bürgerliche Mehrheit im Nationalrat lehnte diese Änderung des Zivildienstgesetzes Anfang Mai 2015 allerdings ab.

(gbr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 22.06.2015 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lagergroove

    Und wo bleibt der Lagergroove? Bin über 40 und genau die simplen Lager bleiben in Erinnerung.

    einklappen einklappen
  • Pat Meyers am 22.06.2015 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt die Armee!

    Kein Scherz, aber das wäre doch auch mal eine Aufgabe für die Armee: 3-4 Soldaten aus dem Bereich Küche/Logistik/Sanität/Betrieb könnten so echte Erfahrung in Betreuung und Organisation sammeln, anstatt irgendwelche aufgesetzten Übungen mitzumachen. Und als Kinder fanden wir die Militärleute sowieso immer ganz spannend und interessant...

    einklappen einklappen
  • s.b. am 22.06.2015 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso kein zivildienst!?

    das wäre super investiertes geld, wenn 2 zivieldienstler pro lager helfen kochen etc...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sherman Tank am 23.06.2015 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht so einfach...

    Ich habe mich auch schon als Helferin/Begleitung gemeldet und hatte mangels HP-Ausbildung keine Chance. In vielen Schulgemeinden mit grösstenteils Migrantenkindern in den Klassen dürfte es schwierig sein, Eltern als Helfer zu gewinnen. Da gibt es Sprachprobleme, mehrere zu betreuende Kinder zu Hause, oder beide Eltern müssen arbeiten, nicht als Lifestyle, sondern Notwendigkeit. Falls sich dann doch ein paar Eltern melden, darauf achten, dass die sich politisch/ethnisch vertragen. Falls nicht, dann unbedingt Soldaten mitschicken, am besten ehemalige Fremdenlegionäre....die machen dann aus dem "Luxuslager" schnell ein "Drillcamp"...mein Beitrag enthält auch Satire, ich bin von Haus aus humoristisch...:-)

  • Elisabeth, Gym 5. am 23.06.2015 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Höhere Stipendien

    Damit unsere Klasse in die Karibik kann zur Maturafeier, das wollen wir.

  • chili5000 am 23.06.2015 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, 3 Sterne!

    Oh, 3 Sterne klingt ja nach etwas gutem, ist es aber nicht. Das ist 90% der fälle eine Absteige die nicht viel besser als ein Massenlager ist...

  • R.S. am 23.06.2015 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Co-Leiter

    War gerade mit 2 anderen Kumpels in einem Lager mit einer 5. Klasse. Dies ist schon das zweite Mal und es macht jedes Mal mächtig Spass. Dafür opfern wir alle sogar gerne eine Woche Urlaub denn das ist immer eine Hammer Zeit!!

  • Lehrerin am 23.06.2015 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Teure Schweiz

    Abschlussreise mit den 9.Klässlern: Wollte mit ihnen ins Tessin zelten gehen - zu teuer - Flug nach Berlin und dort in ein Hotel wäre alles in allem günstiger gekommen...... :-/ Machen nun ein Hüttli-Lager in einem Privathaus im Tessin - so ist's bezahlbar.

    • fufz am 23.06.2015 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Tessin

      was meinen Sie, dass Tessin billig ist? Nur die Löhne sind zu Tief!

    • Singer Peter am 23.06.2015 14:27 Report Diesen Beitrag melden

      Berlin ist doch MEGA Cooler

      Wer will schon in ein Hüttli Kuhdorf Lager im öden Tessin DIE Abschlussreise machen wenn für weniger Geld nach BERLIN kommt?! Ist doch ganz klar das man in die Weltstadt Berlin Fliegt, ist doch Logisch oder!! Ist doch jede Diskussion überflüssig!

    einklappen einklappen