«Auf den Arm genommen»

12. Dezember 2019 08:20; Akt: 12.12.2019 08:40 Print

Leser gewinnen Handy, aber bekommen es nicht

Zwei Leser haben bei einem Advents-Gewinnspiel je ein Smartphone gewonnen. Vom Veranstalter erhalten sie aber nur einen Trostpreis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe mich riesig gefreut», sagt Leserin M. K. Sie hat am Dienstagmorgen ein neues Smartphone gewonnen – dachte sie zumindest. Denn als sie ein Türchen des Online-Adventskalenders ihrer Kreditkartenfirma Bonuscard öffnete, ploppte die Meldung «Herzlichen Glückwunsch! Sie haben gewonnen» auf.

Umfrage
Nimmst du an Gewinnspielen teil?

Für M. K. war schon klar, was sie mit ihrem neuen Handy, einem Samsung Note 10+, anstellen wollte: «Ich hätte es meiner Mutter auf Weihnachten geschenkt. Mit ihrem alten Handy kann sie noch nicht einmal Bilder verschicken.» Doch am Nachmittag kam die böse Überraschung.

Zehn Franken Wiedergutmachung

«Achtung! Fehler im Adventskalender» lautete der Betreff des Mails von Bonuscard, einer Tochterfirma von Cornercard. Das Gewinn-Adventstürchen habe sich bei M. K. «versehentlich» geöffnet, ein technischer Fehler sei schuld. Das Smartphone habe sie jedenfalls doch nicht gewonnen.

Stattdessen erhält sie 1000 Bonuspunkte gutgeschrieben. Deren Wert: zehn Franken. M. K. ist schwer enttäuscht: «Ich fühle mich auf den Arm genommen», sagt sie zu 20 Minuten. Die Gutschrift von zehn Franken sei ein Witz – das versprochene Smartphone kostet neu um die tausend Franken. Sie findet, ein solcher technischer Fehler sollte heutzutage nicht mehr vorkommen.

«Das perfekte Weihnachtsgeschenk»

Das Gleiche ist auch Leser J. K. widerfahren. Er kritisiert die Reaktion von Bonuscard ebenfalls: «Es ist nicht in Ordnung, Versprechungen zu machen und sie dann nicht einzuhalten.» Immerhin handle es sich um den Adventskalender eines seriösen Kreditkartenunternehmens. Über die Wiedergutmachung kann er nur lachen: «Das ist doch Pipifax.»

J. K. hat keine Hoffnung mehr, das Handy zu bekommen: «Als Kunde habe ich wieder das Nachsehen, weil sich Bonuscard wohl irgendwo in den Geschäftsbedingungen abgesichert hat.» Auch er wollte das Smartphone verschenken, an seinen Vater: «Er hat nur ein altes Handy, es wäre das perfekte Weihnachtsgeschenk gewesen.»

Konsumentenschutz verurteilt Vorgehen

«Einen versprochenen Gewinn wieder abzuerkennen, geht gar nicht», findet Sara Stalder vom Konsumentenschutz. So würden Kunden über den Tisch gezogen. Auch wenn es ein technischer Fehler gewesen sei: «Gerade von einer Kreditkartenfirma goutieren wir ein solches Vorgehen nicht.»

Bonuscard schreibt auf Anfrage, es sei den Teilnehmern bis am Dienstagmorgen um 9 Uhr aufgrund eines Fehlers im Online-Adventskalender zu einem Gewinn gratuliert worden. Die Betroffenen seien daraufhin «umgehend» per Mail angeschrieben und informiert worden.

Zudem habe man sie dazu eingeladen, am Abend an der «gleichentags berichtigten und erneut aufgeschalteten Verlosung» teilzunehmen. Die Bonuspunkte seien ein «kleines Zeichen der Wiedergutmachung».

Rechtlich wohl kein Problem

Mit ihrem Vorgehen steht Bonuscard im Recht: Patrik Eichenberger, stellvertretender Direktor der Lotterie- und Wettkommission, sagt auf Anfrage, dass es sich beim Adventskalender wohl um ein Spiel handle, das «der Verkaufsförderung bzw. Kundenbindung dient» und deshalb keine Bewilligung benötige.

Das bedeutet aber auch, dass kein durchsetzbarer Anspruch auf einen Spielgewinn besteht: «Der rechtliche Grundsatz, dass aus Spiel und Wette grundsätzlich keine einklagbare Forderung entsteht, wird umgangssprachlich oft mit den Worten ‹Spielschulden sind Ehrenschulden› umschrieben.»

(pro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Good Old Days am 12.12.2019 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Realität

    Und an den Weihnachtsmann glauben die Leute wohl auch noch? Es gibt heutzutage kein seriöses Gewinnspiel mehr, wir leben nicht mehr in den 80ern. Es geht nur noch um das Sammeln von Daten und Informationen zum späteren Weiterverkauf.

    einklappen einklappen
  • Bell am 12.12.2019 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gaunerei

    So geht es heute zu, alle wollen nur Geld machen und die Menschen hinhalten und sie fallen rein. Wieso glaubt ihr noch an das Gute bei der heutigen Wirtschaft, die Gewinne müssen immer steigen, und wie macht man das?

    einklappen einklappen
  • Geprellte Gewinnerin am 12.12.2019 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Versprochen heisst leider nicht gewonnen

    Beim Poinz Adventskalender hatte ich eine der Schätzfragen richtig beantwortet, da zu viele richtig geschätzt hätten, bekäme ich trotzdem keinen Gewinn ..., das finde ich auch einen Witz!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ralf am 13.12.2019 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich alles schon gewonnen

    Doch ich hatte schon ein Handy gewonnen , Kaffeemaschine , eine Kiste Bier , auch schon , 5, und Zwanzig Gramm Gold , bin zu Frieden , auch ein Lotto sechser Bin ein Glücks Kind ,

  • Hello am 13.12.2019 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    Das wundert mich nicht bei Bonuscard. Sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Nix "seriöse Kreditkartenfirma"

  • Jakob am 13.12.2019 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reingefallen

    Noch besser ist die Abzocke über das Internet. Kommt nach einem grösseren Einkauf bei der Migro auf dem Internet die Meldung mit dem Loge der Migro die Meldung, sie haben ein Smartphone gewonnen. Geben sie ihren Wunsch nach Typ und Farbe an. Bezahlen sie Fr.2.- Bearbeitungsgebühren und das Phone wird ihnen zugestellt. Resultat die 2 Franken werden abgebucht und 2 Tage später 100 Franken. Phon kommt niemals und Geld ist weg. Gier und Dummheit lehrt einem nicht mehr darauf reinzufallen. Nichts wird geschenkt und das muss man sich in der digitalen Welt merken.

  • Janos K. am 13.12.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe ich das richtig?

    Wenn ich eine Firma gründe und eine Spiel mache das zur "Verkaufsförderung bzw. Kundenbindung dient" brauche ich keine Bewilligung und das es in diesem Fall auch keinen durchsetzbarer Anspruch auf einen Spielgewinn besteht für Kunden? Richtig oder???!

    • ms am 13.12.2019 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Janos K.

      ja aber es muss stehen "gewinner wird schriftlich benachrichtigt, es wird keine korrespondenz geführt der rechsweg ist ausgeschlossen. das muss stehen sonst hast du probleme. jede firma oder jedes geschäft kann so ein gewinnspiel machen.

    einklappen einklappen
  • BonusCard Kunde am 13.12.2019 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wettbewerb/Adventsfenster/Gewinnspiele..

    Ich bin auch schon seit sehr langer Zeit Kunde bei Bonuscard! Die Kreditkarte mit ihren Leistungen finde ich wirklich gut und schätze sie. Aber die vielen Wettbewerbe, Gewinnspiele und jährlichen Adventsfenster gehen mir auf den Kecks. Deshalb habe ich alles abbestellt bzw. deaktiviert. Auch die per Post versendeten Gewinnspiele interessieren mich nicht mehr. Habe in all den Jahren noch nie was bei Bonuscard gewonnen. Darum verzichte ich seit anfangs 2019 auf jeglichen Wettbewerb, etc. Ich bin nun viel entspannter... ;-)