Schweiz als Vorbild

15. März 2011 21:58; Akt: 15.03.2011 23:49 Print

Lumengo fordert einen Weltbundesrat

von Deborah Sutter - Auch als Parteiloser polarisiert Ricardo Lumengo weiter. Seinen neuen Vorstoss zum Weltbundesrat beurteilen selbst ehemalige Parteigenossen als realitätsfremd.

storybild

Ricardo Lumengo: Realitätsfremder Vorstoss? (keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ricardo Lumengo – der Nationalrat, der ein Energydrink-Verbot forderte, wegen eines Kaktus Bombenalarm auslöste und letzten Herbst wegen Wahlbetrugs verurteilt wurde – macht erneut von sich reden: Er reichte im Nationalrat einen Vorstoss ein, der den Bundesrat damit beauftragen soll, bei der Uno-Vollversammlung die Wahl eines globalen Verfassungsrates zu beantragen.

«Die ganze Welt soll sich nach dem Vorbild der Schweiz in föderalistischen, direktdemokratischen Strukturen organisieren», sagt Lumengo (siehe Box). Die globalen Probleme könnten nur demokratisch gelöst werden, wenn globale Gesetze erarbeitet und durchgesetzt würden, begründet Lumengo seinen Vorstoss.

Nebst Nationalrat Geri Müller (Grüne) hat auch Ex-SP-Präsident Hans-Jürg Fehr die Motion mitunterzeichnet: «Ich habe aus Sympathie zu Ricardo unterschrieben. Die Sache selbst ist zwar mutig und speziell, aber gar nicht so unvernünftig.» Cédric Wermuth, Vize-Präsident der SP, sieht das anders: «Der Vorstoss ist sehr utopisch: Schliesslich ist ein Grossteil der Uno-Mitgliedstaaten nicht demokratisch.»

SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli, der wie Lumengo Mitglied der aussenpolitischen Kommission ist, meint trocken: «Was davon zu halten ist, werden die Berner Wähler bei den Wiederwahlen zum Ausdruck bringen.» Dann fügt er spöttisch hinzu: Er hoffe nur, dass der Weltbundesrat nicht von Herrn Lumengo gewählt werde. «Sonst hätte man dann 44 Stimmen zu viel», so Mörgeli in Anspielung auf Lumengos Verurteilung.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Walter R am 10.04.2011 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Demokatie

    Bevor dieser Lumengo über Demokratie redet, sollte er erst einmal lernen, was Demokatie ist.

  • Marco Weber am 16.03.2011 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Denkwürdig!

    Sicher eine denkwürdige Idee. Aber genauso realistisch wie eine Landung auf dem Gasplaneten Jupiter. Irgendwann wird Lumengo vielleicht doch noch etwas realisierbares bringen. Ideenreich scheint er zu sein.

  • paul rohner am 17.03.2011 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Idee

    gabs schon vor 70 Jahren. Der Weltbundesrat müsste sich selbstverständlich, mindestens in der überwiegenden Anzahl, aus Mitgliedern der sozialistischen Internationalen zusammen setzen. Herr NR Lumengo, oder wars nicht so gemeint. Mit meiner Stimme können Sie im Herbst nicht rechnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • P. Dettling am 13.04.2011 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Auffallen um jeden Preis

    Lumengo muss ja schliesslich irgendwie auffallen. Leider immer nur negativ.

  • Walter R am 10.04.2011 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Demokatie

    Bevor dieser Lumengo über Demokratie redet, sollte er erst einmal lernen, was Demokatie ist.

  • Ursula Schüpbach am 25.03.2011 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee!

    Die Idee ist doch gut. Jedenfalls finde ich sie konkreter als die "Überwindung des Kapitalismus".

  • paul rohner am 17.03.2011 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Idee

    gabs schon vor 70 Jahren. Der Weltbundesrat müsste sich selbstverständlich, mindestens in der überwiegenden Anzahl, aus Mitgliedern der sozialistischen Internationalen zusammen setzen. Herr NR Lumengo, oder wars nicht so gemeint. Mit meiner Stimme können Sie im Herbst nicht rechnen.

  • Patrik Thomann am 16.03.2011 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Vision

    Ich halte die Idee Lumengos zwar auch für utopisch. Jedoch fingen viele Dinge, die wir heute als selbstverständlich erachten mit Ideen und Visionen an. Dagegen ist Lumengo bestimmt nicht der Erste, der eine solche Idee hat.