Wieder ein Problembär?

10. April 2012 12:17; Akt: 11.04.2012 11:23 Print

M13 liebt Honig

von Felix Burch - Der junge Bär, der seit Ostersamstag durchs Unterengadin streift, ist gar nicht scheu. M13 hat es vor allem auf Bienenstöcke abgesehen. Vier hat er bereits geplündert.

storybild

Neues Exklusiv-Bild von M13: So nahe wagte sich der Bär an ein Auto. (Bild: Mario Riatsch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit die Familie Riatsch am Ostersamstag ein Foto von einem Bären in Unterengadin schoss und später auch noch ein Video lieferte, auf dem das Tier ohne Scheu beim Waldspaziergang zu beobachten ist, herrscht rund um Scoul Unruhe. «Mein Handy klingelt alle zwanzig Minuten», sagt Mario Riatsch am Dienstag. Damit hat der Familienvater nicht gerechnet. Er sei sich nicht sicher, ob er in einem ähnlichen Fall Foto- und Video-Material wieder sofort an die Medien weitergeben würde.

Riatsch, der Förster in Sent ist, und den Bären bei S-charl filmen konnte, hat heute weitere Medientermine. Und auch im Dorf wollten viele wissen, wie die Begegnung mit dem Bär war. Der Rummel um ihn und seine Familie sei enorm - fotografieren lasse er sich aber nicht.

«Es ist definitiv M13»

Ebenfalls Aufregung herrscht beim Amt für Jagd und Fischerei Graubünden. Deshalb werden am Dienstag nur zwischen 11 und 12 Uhr Medienanfragen beantwortet. Jagdinspektor Georg Brosi gibt jedoch gelassen Auskunft: «Es ist ja nicht das erste Mal, dass bei uns ein Bär auftaucht. Seit 2005 passiert das immer wieder.» Die Faszination für den Bär scheine jedoch ungebrochen zu sein. «Er interessiert viel mehr als ein Wolf oder ein Luchs», sagt Brosi.

Wo sich das Wildtier momentan gerade aufhält, ist nicht bekannt. «Er wird sich wohl in der Talsohle des Unterengadins rumtreiben, in den Bergen findet es nichts zu fressen, da liegt noch zu viel Schnee.» So früh sei im Engadin noch nie ein Bär gesichtet worden. Definitiv sagen kann Brosi, dass es sich beim Bären um M13 handelt, dies hätten weitere Abklärungen in Italien ergeben (siehe Box).

M13 steht auf Bienen

M13 sei im Gegensatz zu anderen Tieren nicht menschenscheu. Er hält sich in der Nähe der Zivilisation auf und hat bereits vier Bienenhäuschen geplündert. Wie nahe sich das Tier zu den Menschen wagt, ist auf einem bisher unveröffentlichten Foto von Riatsch, das M13 bei einem Auto zeigt, ersichtlich. Jeder Bär ist laut Brosi anders, hat andere Vorlieben. Einige haben es auf Abfall abgesehen - dieser stehe auf Bienen. Von einem Problembär möchte Brosi dennoch nicht sprechen.

Die Freude über den Bärenbesuch hält sich bei Imkern, Bauern und Schafzüchtern in Grenzen. Zahlreiche Imker haben bereits reagiert und schützen ihre Häuschen. Hierfür müssen Zäune, die unter Strom gesetzt werden, aufgestellt werden. Das Amt für Jagd und Fischerei wird die Lage weiter beobachten. Ob man versucht, dem Bären, der seinen Sender verloren hat, einen weiteren einzusetzen, ist noch unklar.

JJ3 wurde erlegt

M13 wurde bisher vier Mal gesichtet. Bei Begegnungen mit den Raubtieren wird empfohlen, ruhig zu bleiben und durch Reden oder Armbewegungen auf sich aufmerksam zu machen.

Hält sich ein Tier lange im gewohnten Gebiet auf, kann dies tödlich enden. Mitte April 2008 wurde der eingewanderter Bär JJ3 in der Region von Thusis von der Wildhut erlegt. Der Braunbär war oft in der Nähe von Menschen und wurde laut offiziellen Angaben zum Risiko.

M13 wurde in S-Charl bei Scuol fotografiert.


Quelle: Google Maps

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beat am 11.04.2012 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Name?

    Bei diesem Name des Bären hab ich das gefühl das wir es mit einem Panzer zu tun habe. Haben die Leute keine besseren Vorschläge. Ist doch ein Lebewesen und keine Maschine.

  • Robin am 10.04.2012 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mordeth13!

    Mordeth13 ist in der Schweiz? :P Ich dachte, der lebt in Taiwan.

  • nina lutz am 11.04.2012 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bitte..

    lasst ihn am Leben! Jedermann spricht von ausrottung der tierarten, jedoch werden immernoch viele bären ausgebeutet!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jürg Schäfer am 12.04.2012 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Name des Bären

    Der Bär hat bereits seinen Namen! M13 = "Dreizehner" (M=Männchen). Auf Romanisch: "Tredeschin". Was wiederum der Name einer berühmten Gestalt aus der Bündner Märchenwelt ist! Vu ("Wau")!

  • Maierisli am 12.04.2012 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kanada anfragen

    Wie wäre es, wenn die Schweiz sich von kanadischen Wild- hütern beraten liesse? Dort gibt es sogar echt gefährliche Bären und sie werden geschützt. Natürlich weiss ich, dass die Schweiz im Gegensatz zu Kanada ein dicht besiedeltes Gebiet ist, aber anfragen kostet nichts, vielleicht wissen die kanadischen Spezialisten Rat. Es wäre doch traurig, wenn man den Honigdieb nicht behalten könnte.

  • Anna Meier am 11.04.2012 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bär in Panik ==> Unfall Potential

    Dieser Bär ist vorerst noch keine Problembär und das er Hönig mag ist ärgerlich für den Imker aber selbstverständlich. Man soll sich einfach vernünftig verhalten und Respekt haben. Seine Neugier ist völlig normal und bedeutet nicht unbedingt eine Drohung. Man soll darum weder Esswaren noch andere duftenden Sachen (Handcreme, Seife usw.) oder Müll rumliegen lassen. Wenn man auf einen Bären trifft, soll man sich ruhig verhalten, NICHT in den Augen schauen (dafür an den Augen vorbei schauen), sich breit machen (Jacke öffnen wie Flügel), leise mit ihm reden und langsam zurückschreiten.

  • jinaan am 11.04.2012 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Provlembehebung

    Lasst doch den Bären! Und wenn er halt einen Menschen angreift. Sonst wird auch erst etwas unternommen wenn etwas passiert ist.

  • klaus fischli am 11.04.2012 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bär, hunger?

    die schweiz will unbedingt wider einen wilden bären??? kaum hat sich einer eingelebt und fängt an schafe zu reissen, wird er als problembär bezeichnet und abgeschossen... in der schule lernte ich, dass bären manchmal soetwas machen und das völlig normal ist!?!