Insekten-Invasion

02. Mai 2012 22:41; Akt: 03.05.2012 01:37 Print

Maikäfer plagen Bauern und Hobbygärtner

von Janko Skorup/Deborah Sutter - Sie fressen die Bäume kahl: Dieses Jahr droht eine ungewöhnlich starke Maikäferplage. Den grössten Schaden werden allerdings ihre Larven im kommenden Jahr anrichten.

Maikäfer-Plage: «Sie frassen die Bäume weg».
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bauer Franz Schildknecht traute seinen Augen kaum: Tausende Maikäfer fallen in Bischofszell TG über Eichen, ­Buchen und Ahorne her und machen sich gegenseitig die Blätter streitig. Die Folge: An der Landspitze, wo die Sitter in die Thur fliesst, sind die Bäume völlig kahl gefressen.

«So schlimm habe ich die Maikäfer noch nie erlebt», sagt Schildknecht sichtlich betroffen. Christian Schweizer von Agroscope, der Schweizer Forschung für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt, bestätigt ein starkes Maikäferjahr: «In den nächsten Tagen kommt es zum Höhepunkt. Dann werden Abertausende von Käfern im Urnerland, im Thurgau und im Bündnerland herumschwirren.» Das ganze Ausmass der Schäden werde man erst ­einschätzen können, wenn die Fachleute sehen, wie viele ­Käfer tatsächlich unterwegs seien.

Die grössten Schäden werden Bauern und Hobbygärtner aber ohnehin erst nächstes Jahr zu spüren bekommen: «Dann werden die Larven der heute aktiven Käfer Gräser- und Obstbaumwurzeln, aber auch Teile von Kartoffeln und Karotten fressen», erklärt Hermann Brenner von der Pflanzenschutzstelle der BBZ Arenenberg. Franz Schildknecht bereitet das grosse Sorgen: «Die Larven werden mir wohl die halbe Heuernte wegfressen – und ich kann nichts dagegen tun.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.