Löhne

24. Juni 2019 09:28; Akt: 24.06.2019 09:28 Print

Chefs verdienen 19 Prozent mehr als 2011

Die Löhne von Mitgliedern der Konzernleitungen sind um sieben Prozent gestiegen. Bei den normalen Arbeitnehmenden wird dagegen auf die Lohnbremse getreten.

Bildstrecke im Grossformat »
Wer eine Management-Position hat, verdient viel – die Kaderlohnstudie zeigt die Medianlöhne der Schweizer Chefs. 324'000 im Jahr (13-mal 24'923 Franken) 153'000 Franken im Jahr (13-mal 11'769 Franken) 166'000 Franken im Jahr (13-mal 12'769 Franken) 154'000 Franken im Jahr (13-mal 11'846 Franken) 171'000 Franken im Jahr (13-mal 13'154 Franken) 171'000 Franken im Jahr (13-mal 13'154 Franken) 160'000 Franken im Jahr (13-mal 12'308 Franken) 157'000 Franken im Jahr (13-mal 12'077 Franken) 140'000 Franken im Jahr (13-mal 10'769 Franken) 133'000 Franken im Jahr (13-mal 10'231 Franken) 132'000 Franken im Jahr (13-mal 10'154 Franken) 174'000 Franken im Jahr (13-mal 13'385 Franken) 158'000 Franken im Jahr (13-mal 12'154 Franken) 159'000 Franken im Jahr (13-mal 12'231 Franken) 163'000 Franken im Jahr (13-mal 12'538 Franken) 163'000 Franken im Jahr (13-mal 12'538 Franken) 138'000 Franken im Jahr (13-mal 10'615 Franken) 297'000 Franken im Jahr (13-mal 22'846 Franken) 400'000 Franken im Jahr (13-mal 30'769 Franken) Kadermitglieder erhalten viel Lohn. Das Lohnbuch 2019 gibt Aufschluss über die üblichen Monatslöhne ausserhalb von Management-Positionen in den verschiedenen Branchen. Ein verdient 6900 Franken ab Studium in der Grossregion Zürich. : 4450 Franken nach 4-ähriger Lehre mit EFZ. Sie verdienen laut dem Lohnbuch 7348 Franken. Ab dem 3. Dienstjahr sind es 8069 Franken (Grossregion Zürich). Als Bäcker mit EFZ verdient man ab dem ersten Berufsjahr mit GAV 4000 Franken. Ein Credit- und Riskmanager verdient 8769 Franken, wenn er neu in dieser Position ist. Ein Baufacharbeiter verdient ab 4720 Franken (mit EFZ). Ein Bauführer hat 7305 Franken Lohn pro Monat. 6156 Franken mit abgeschlossener Lehre oder Matur, 6990 Franken mit abgeschlossener Hochschul- oder Fachhochschulausbildung. Das Salär für einen Chefarzt beträgt laut Lohnbuch 13'017 Franken im Kanton Zürich. 3800 Franken bis zum 2. Berufsjahr, 4000 Franken ab dem 5. Berufsjahr (12 oder 13 Monatslöhne, je nach Vereinbarung). Ein diplomierter Drogist verdient 3900 Franken in wirtschaftlich schwächeren Regionen, 4442 Franken in wirtschaftlich stärkeren Regionen (12 Monatslöhne). 3700 Franken im 1. Berufsjahr. : 4475 Franken mit EFZ, 5000 Franken ab fünf Jahren Berufserfahrung In einer Kindertagesstätte ist die Lohnempfehlung für eine Fachperson Betreuung (EFZ) 4200 Franken (12 Monatslöhne). 3850 Franken nach Lehrabschluss (12 Monatslöhne branchenüblich). Ein Chief Financial Officer, der neu in der Position ist, verdient 14'000 Franken monatlich. Ein Bankenanalyst hat 6558 Franken, ein Treuhänder 6500 Franken Lohn pro Monat – die Zahlen gelten ebenfalls für Angestellte, die neu in der Position sind. : Mitarbeiter mit EFZ erhalten im Service 4195 Franken. 4279 Franken nach Lehrabschluss. 4791 Franken erhält ein Verkehrswegebauer im Monat im 1. Jahr nach Lehrabschluss. Ein Baupraktiker Gleisbau verdient 4615. : 4715 Franken (ohne Berufsprüfung). Ein Informatiker EFZ hat 4615 Franken Lohn pro Monat (ohne Abschluss der BMS). Mit Masterabschluss an der Universität gibts 6669 Franken. Ein Wirtschaftsinformatiker verdient 6143 Franken bis zum 25. Altersjahr. : Ein Redaktor in der deutschsprachigen Schweiz erhält laut Lohnbuch 5189 Franken. : 4100 Franken (Grossregion Zürich). Landwirte EFZ erhalten 4500 Franken pro Monat. Primarschullehrer verdienen laut dem Lohnbuch 7016 Franken im Kanton Zürich (Kategorie III, Stufe 1). 4118 Franken nach Lehrabschluss. Ein Masseur hat als Einsteiger einen Monatslohn von 4400 Franken. 5553 Franken pro Monat (Kanton Zürich). 4200 Franken im 1. Berufsjahr. Ein Metzger mit EFZ verdient ab 4050 Franken monatlich. Ein Kehrichtbelader verdient 3813 Franken pro Monat. 4000 Franken ab dem 1. Praxisjahr (12 Monatslöhne). 6458 Franken für einen First Officer Narrowbody, ab dem 1. Dienstjahr, 8445 Franken für einen Captain Narrowbody, ab 1. dem Dienstjahr (12 Monatslöhne). Ein Gemeindepfarrer verdient 9084 Franken pro Monat. 5594 Franken im Kanton Zürich. 6573 Franken. : Ein Polizeisoldat/Gefreiter verdient 5594 Franken pro Monat (Kanton Zürich) Wer in der Saline arbeitet, kann mit einem Mindestlohn von 3712 Franken rechnen (Ungelernte, 20 bis 24 Altersjahre). Ab dem 20. Altersjahr können Schreiner laut GAV mit einem Lohn von 4018 Franken rechnen. 6339 Franken (Region Zürich). : 4000 Franken ab dem 20. Altersjahr (12 Monatslöhne). 3150 Franken (ab 1. Anstellungsjahr). Ein leitender Tierarzt verdient 11'320 Franken pro Monat. 4573 Franken pro Monat. 4500 Franken pro Monat mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ). Die Reinigungsbranche hat Ende letzten Jahre mit dem neu verhandelten Gesamtarbeitsvertrag Mindestlöhne von 4500 für Gebäudereiniger mit abgeschlossener Lehre EFZ sowie Zuschläge für Sonntags- und Nachtarbeit eingeführt. Neu wird der Mindestlohn für Mitarbeitende ohne formale Grundbildung um rund 5 Prozent erhöht, wenn sie sich in einem 80 Lektionen umfassenden GAV-Lehrgang weiterbilden. : Detailhandelsangestellte verdienen 4100 Franken (ohne Berufserfahrung ab 20. Altersjahr). Mit 3- oder 4-jähriger Berufslehre sind es 4350 Franken. 5553 Franken. 4969 Franken pro Monat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Arbeitnehmerdachverband Travail Suisse hat zum 15. Mal in Folge die Managerlöhne unter die Lupe genommen. Untersucht wurden die Schere zwischen den höchsten und den tiefsten Löhnen in 26 Schweizer Unternehmen.

Umfrage
Was halten Sie von der Entwicklung der Managerlöhne?

Travail Suisse zieht bei der Entwicklung der Managerlöhne 2018 im Vergleich mit den letzten Jahren eine durchzogene Bilanz: Während sich die Entschädigungen bei den CEOs auf dem Niveau des Vorjahres bewegten, legen die übrigen Mitglieder der Konzernleitungen durchschnittlich um satte 7 Prozent zu, schreibt der Dachverband in einer Medienmitteilung am Montag. Damit haben die Cheflöhne seite 2011 um 19 Prozent zugenommen. Die normalen Arbeitnehmenden mussten sich dagegen im gleichen Zeitraum mit 4,3 Prozent mehr Lohn zufrieden geben.

Lohnbremse scheine für Chefetage nicht zu gelten

In den letzten beiden Jahren mussten die Arbeitnehmenden der Schweiz bedingt durch die wieder anziehende Teuerung sogar Reallohnverluste hinnehmen. «Während bei den normalen Arbeitnehmenden auf die Lohnbremse getreten wird, scheint dies in der Chefetage nicht zu gelten», sagt Adrian Wüthrich, Präsident von Travail.Suisse. Folglich öffne sich auch die Lohnschere munter weiter.

Wie die Managerlohnstudie zeigt, lag die durch-
schnittliche Lohnschere in den Unternehmen 2011 noch bei 1:45 und hat sich bis 2018 auf rund 1:51 geöffnet.

Travail Suisse macht nicht nur die grössten Unternehmen der Finanz- und Pharmabranche für diese Entwicklung verantwortlich. Sie lasse sich quer durch alle Branchen feststellen. Beispielhaft für die Öffnung der Lohnschere in den letzten Jahren stünden Helvetia mit CEO Philip Gmür (von 1:25 auf 1:37), Lonza mit Chef Richard Ridinger (von 1:40 auf 1:88) oder die restlichen Konzernleitungsmitglieder von
Valora (von 1:12 auf 1:28) oder SwissLife (von 1:35 auf 1:42).

(pam)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • powerplay am 24.06.2019 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig aber wahr

    und die arbeitende Bevölkerung verdient Dank der Teuerung 19% weniger als 2011.

    einklappen einklappen
  • Paplo am 24.06.2019 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnungslos.....

    so wie ich es kenne... dies seit Jahren..immer mehr und nochmals mehr.. und diese Entwicklung..wird sich kaum noch vor dem Kollaps... ändern .. weil die Geldgeilheit... doch nicht zu stoppen ist..! welche Sucht bringt Weltweit mehr leid, als die gier nach noch mehr Geld?

    einklappen einklappen
  • Markus am 24.06.2019 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Traumwelt

    Der Reingewinn wird im Vergleich zur Konkurrenz immer kleiner, dafür die Bonis immer grösser... bei so einer Anreizstruktur halten wohl nur noch Spekulanten CS Titel... ich bin schon lange raus...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anderes am 25.06.2019 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas

    Ich bin gespannt! Falls ich in denn Himmel komme..ob dieser Herr auch dort ist?

    • Villeicht am 25.06.2019 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anderes

      Hast du Glück,das er dann sein Geld verteilt,d.h.das es in Form von Regen wieder in die Schweiz flattert!

    einklappen einklappen
  • Sam G am 25.06.2019 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Nein !

    Verdienen sie nicht! Sie zocken so viel mehr ab!

    • Heinz Maier am 25.06.2019 21:31 Report Diesen Beitrag melden

      @Sam G

      ihrer aussage nach würde es bedeuten, dass jeder lohnempfänger abzockt, denn auch herr thiam, herr voser oder wie sie alle heissen, sind angestellte einer firma, welche ihnen nicht gehört. entsprechend können sie sich den lohn nicht selbst geben. somit ist ein abzocken gar nicht möglich.

    einklappen einklappen
  • AntonMeier am 25.06.2019 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    So ist das Leben

    Printausgabe 20Min, oben Migros Ostschweiz baut 90 Stellen ab, unten, Chefs verdienen 19% mehr. Alles klar? Macht weiter so.

  • Chef am 25.06.2019 02:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur menschlich

    Man muss ja nur Chef werden und dann findet man das auch ok.

    • Edi Schuldner am 25.06.2019 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chef

      Jedenfalls sind Chefs, die von unten her kommen, weniger anfällig dafür, als Quereinsteiger.

    einklappen einklappen
  • FASANO am 25.06.2019 00:42 Report Diesen Beitrag melden

    Der Herr ist masslos überbezahlt.

    So viel, wie der Herr von der CS bezieht, kann man mit legaler Arbeit gar nicht verdienen. Aus meiner Sicht schädigt er seinen Arbeitgeber um die Summe, welche er einsteckt, ohne sie verdient zu haben.

    • Steff am 25.06.2019 01:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @FASANO

      Und er schädigt noch einige Andere. Das Geld welches er einsteckt, muss woanders ja fehlen..

    • Heinz Maier am 25.06.2019 21:32 Report Diesen Beitrag melden

      @FASANO

      der markt definiert die lohnhöhe und nicht eine einzelperson nach persönlicher wertvorstellung

    einklappen einklappen