Unfall-Opfer

20. März 2015 12:32; Akt: 20.03.2015 13:32 Print

Mann bricht sich Bein wegen Sonnenfinsternis

Während er das Naturspektakel beobachtet, verletzt sich ein 49-Jähriger in Baar ZG bei einem Sturz. In Norwegen wird ein Sonnenfinsternis-Tourist von einem Eisbären angegriffen.

storybild

Sonnenfinsternis: Den Blick gen Himmel und nicht auf den Boden. (Bild: Keystone/Salvatore di Nolfi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bloss nicht ohne Spezialbrille in die Sonne schauen, warnten Ärzte vor der Sonnenfinsternis am Freitag. Doch einem Mann in Baar wurde etwas anderes zum Verhängnis.

Um das Spektakel am Vormittag zu bestaunen, stellte sich der 49-Jährige auf eine rund 50 Zentimeter hohe Rampe. Als er zum Himmel blickte, machte er einen Fehltritt und stürzte die Rampe hinunter. Mit Verdacht auf Beinbruch wurde er ins Spital gebracht, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Eisbär attackiert Zelt von Wanderer

Bereits am Donnerstag ist es in Zusammenhang mit der Sonnenfinsternis zu einem Verletzten gekommen. Ein Eisbär ist auf der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen auf ein Zelt losgegangen und hat einen darin schlafenden Touristen leicht verletzt.

Das Tier sei am Donnerstag direkt nach der Attacke erschossen worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Tscheche habe mit einer sechsköpfigen Gruppe in dem Zelt nördlich der Hauptstadt Longyearbyen geschlafen. Die anderen seien nicht verletzt worden.

Die Unterkünfte auf Spitzbergen sind wegen des knapp dreiminütigen Naturschauspiels seit Jahren ausgebucht. Besucher werden oft daran erinnert, dass hier Eisbären herumstreifen. Wenn Touristen Siedlungen verlassen, sollen sie Schusswaffen bei sich tragen.

(kko/sda)