Zu nah dran

12. September 2013 13:59; Akt: 13.09.2013 17:34 Print

Maurer beleidigt Kameramann als «Aff»

Vor laufender Kamera hat Ueli Maurer einen SRF-Kameramann verunglimpft. Es ist nicht das erste Mal, dass der Bundespräsident mit verbalen Ungebührlichkeiten auffällt.

storybild

«10vor10» begleitete Bundesrat Ueli Maurer – und kam ihm dabei zu nah. (Bild: Screenshot: SRF)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es hätte eine nette Reportage über Ueli Maurer an seinem wichtigsten Sessionstag werden sollen. «10vor10» begleitete den Bundespräsidenten während der gestrigen Gripen-Abstimmung und verfolgte ihn auf Schritt und Tritt. Doch das war Maurer offensichtlich zu viel. Vor laufender Kamera betitelte der sichtlich genervte SVP-Mann den Kameramann als «Aff».

Umfrage
Darf ein Bundesrat jemanden öffentlich als «Aff» verunglimpfen?
51 %
37 %
12 %
Insgesamt 13728 Teilnehmer

Gegenüber dem SRF nahm Maurers Verteidigungsdepartement VBS Stellung: Man habe «die Integrität und den Wunsch auf eine gewisse Distanz vor einer wichtigen Parlamentssitzung nicht respektiert». Entschuldigt hat sich Maurer beim Kameramann jedoch nicht, so SRF-Mediensprecher Stefan Wyss. Man sei mit dem VBS aber im Gespräch.

«Ein Magistrat müsste gelernt haben, die Contenance zu wahren»

Doch darf einem Bundesrat eine solche verbale Entgleisung überhaupt passieren? Nein, findet Kommunikationsexperte Marcus Knill und spricht von einem Fauxpas: «Ein Magistrat müsste gelernt haben, die Contenance zu wahren, wenn er in eine unangenehme Situation kommt oder sich provoziert fühlt.» Statt jemanden zu beleidigen, müsste er die Person sachlich auf das Problem aufmerksam machen. Ein Training könnte ihm dabei helfen. Für Knill ist klar: «Für ein solch ungebührliches Verhalten müsste sich Maurer beim Kameramann entschuldigen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass Ueli Maurer mit verbalen Entgleisungen auffällt. Am 1. August wurde er von einem Reporter von Tele Ostschweiz gefragt, was er sich für die Schweiz wünsche. «Dass wir uns nicht von allen auf die Kappe scheissen lassen», lautete seine Antwort. Noch vor seiner Zeit als Bundesrat schreckte Maurer nicht davor zurück, das Wort «Neger» in den Mund zu nehmen. Maurer spreche die strassengängige Stammtisch-Sprache, sagt Knill. «Er spricht für das Volk verständlich, was eigentlich sympathisch ist. Er sollte jedoch vorsichtig mit der Sprache umgehen, wenn seine Nerven blank liegen.»



Kennen Sie weitere altmodische Schimpfwörter wie Aff? Schreiben Sie uns an community@20minuten.ch

(dp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sascha Schmid am 12.09.2013 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mr. Perfect

    So viele perfekte, allerhabene Menschen die Ihren Senf dazu geben. Ich habe Ärzte fluchen, Bauarbeiter austeilen und Professoren wettern gehört. Kommen Sie auf den Boden, Maurer ist ein Mensch wie Sie und ich.

  • wankdorfpesche am 12.09.2013 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Staatsaffäre?

    Mein Gott, Bundespräsident Maurer ist auch nur ein Mensch. Zudem hat er ja nicht den Reporter direkt angesprochen sondern im weglaufen "laut" gedacht. Ich möchte die Kritiker sehen wenn dir dauernd so eine Presse- oder Fernseh Heini im Nacken ist nach einem so anstrengenden Tag. Blödsinn, das jetzt so herauf zu spielen, aber eben viele Leute haben keine anderen Sorgen und vermutlich kein Freund von Ueli Maurer!

  • Parteilos am 12.09.2013 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Übertrieben

    Natürlich gehört sich sowas nicht für einen Bundesrat. Aber gleich einen Artikel darüber zu schreiben gehört sich auch nicht für einen seriösen Journalisten. Hätte er ein böseres Schimpfwort verwendet, dann wäre der Bericht vielleicht noch sinnvoll. So böse war das nicht gemeint, das sieht man ja gleich wenn man das Video schaut. (und nein, ich bin kein Befürworter seiner Partei und Politik)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Morgan Schwab am 12.09.2013 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Vorbild

    Herr Maurer, solche Sachen sagt man eben nicht, wenn man Bundesrat ist. Man hat Vorbildcharakter. Für mich sind Sie so kein Vorbild.

  • wankdorfpesche am 12.09.2013 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Staatsaffäre?

    Mein Gott, Bundespräsident Maurer ist auch nur ein Mensch. Zudem hat er ja nicht den Reporter direkt angesprochen sondern im weglaufen "laut" gedacht. Ich möchte die Kritiker sehen wenn dir dauernd so eine Presse- oder Fernseh Heini im Nacken ist nach einem so anstrengenden Tag. Blödsinn, das jetzt so herauf zu spielen, aber eben viele Leute haben keine anderen Sorgen und vermutlich kein Freund von Ueli Maurer!

  • Sascha Schmid am 12.09.2013 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mr. Perfect

    So viele perfekte, allerhabene Menschen die Ihren Senf dazu geben. Ich habe Ärzte fluchen, Bauarbeiter austeilen und Professoren wettern gehört. Kommen Sie auf den Boden, Maurer ist ein Mensch wie Sie und ich.

  • Fischer M am 12.09.2013 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu nah auf die Pelle gerückt!!

    Er rückt ihm doch echt auf die Pelle!! Kann ja schon sehr mühsam sein. Niemand mag das!

  • Hechtroller am 12.09.2013 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Find ich sympathisch

    Maurer ist eben echt authentisch und nicht so gekünstelt in einer Rolle wie so viele andere!